Wer Schmetterlinge lachen hört … – Literarischer Wochenendgruß vom 31.01.14

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

seit einiger Zeit bin ich eng mit dem Café Lounge Jasmin in Frankfurt-Fechenheim verbunden. Immer wieder fällt bei meinen Besuchen der Blick auf ein besonderes Zitat, das mich jedes Mal neu berührt.

Daraus ist diesmal ein etwas ungewöhnlicher Wochenendgruß entstanden.

Dazu hat Hans Jörg Kampfenkel wieder zwei wunderschöne Fotos beigetragen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken

Zitat im Café Lounge Jasmin in Frankfurt-Fechenheim

Der vollständige Text stammt von Carlo Karges (erschienen 1978 auf der LP „Vielleicht bist du ein Clown? von der Gruppe NOVALIS):

WER SCHMETTERLINGE LACHEN HÖRT

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein
ungestört von Furcht,
die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Tier, zum Narr, zum Weisen,
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Er weiß, dass er nichts weiß,
wie alle andern auch nichts wissen,
nur weiß er was die anderen
und er noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt,
und Mut hat sich zu recken,
der wird allmählich ungestört,
von Furcht sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst blickt er hinauf,
den Kampf mit seiner Unterwelt,
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein,
ungestört von Furcht,
die Nacht entdecken.

Der mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger,
als alle seine Erben.

Carlo Karges

0704_April1 234_1-02

Foto: Hans Jörg Kampfenkel – Wiedergabe nur mit Genehmigung gestattet

So verletzlich wie die Flügel der Schmetterlinge

Ist auch die Seele der Menschen.

Daran sollten wir im Umgang miteinander denken.

Quelle: Marlies Zitatensammlung

0904_April1 225_1A-02

Foto: Hans Jörg Kampfenkel – Wiedergabe nur mit Genehmigung gestattet

Der Schmetterling als ein Symbol für das Leichte, für die Leichtigkeit des Lebenstanzes. Er ist für das menschliche Auge sichtbar, wenn man darin auch noch das Lächeln wahrnimmt. Man schwebt den Wolken entgegen  …

– so die wunderschönen Worte über Schmetterlinge von Elke Dippel, die zusammen mit ihrer Tochter Jasmin Ehrlich das Café Lounge Jasmin betreibt.

Mit diesen Schmetterlingsgrüßen im Januar wünsche ich Ihnen allen ein buntes und leichtes Wochenende

Ihr/Euer

Gerd Taron

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Advertisements

die kommenden Tage

Eine sehr schöne romantische Lyrik, die ich gerne weitergebe.

wortwabe

ein kalter Wintertag licht
blauer Milchglashimmel die Sonne
wärmt das Fensterglas ich lausche
den Vögeln die
vom nahenden Frühling zwitschern
von der Sehnsucht nach
den kommenden Tagen

ich schreibe meine Gedanken
in die Luft für all die
Ungeborenen für die nackten
Seelen und die Vögel zwitschern
von den kommenden Tagen

die Zeit eilt durch die
Straßen die Jahre
verschwinden doch bleibt
die Sehnsucht nach
den kommenden Tagen

und wieder ein Tag und
wieder und wieder
die Vögel zwitschern
von den kommenden Tagen

und wieder ein Winter ein Frühling
ein Jahr ein Tag die Sehnsucht
nach den kommenden Tagen

Ursprünglichen Post anzeigen

Märchenstunde im Café Lounge Jasmin

Ein literarischer Nachmittag mit Gerd Taron aus Kelkheim-Fischbach

Fechenheim, 26.01.14

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum ersten Mal, und künftig an jedem letzten Sonntag im Monat, präsentierte Gerd Taron literarische Köstlichkeiten im Café Lounge Jasmin.

Für diesen Nachmittag hatte Antiquar Gerd Taron in seine Bücher-Schatzkiste gegriffen. Märchen und Sagen waren sein Thema.  In dem Buch „Schlesische Kinder- und Hausmärchen ging es um einen verzauberten Prinz und eine Rose.

Aus Frankfurt und dem Taunus präsentierte er geheimnisumwobene Sagen.

Aus dem Buch Rheinlands Wunderhorn, einem Reprint, im Orginial um 1900 erschienen, wurde die Sage von Kaiser Karls Rechtsbruch erzählt und die Geschichte vom buckligen Geiger aus Frankfurt.

Aus dem Buch von Uta Franck, einer bekannten Kelkheimer Autorin, las er die Märchen vom „neugierigen Nichts“ und vom „Wartestein“.

Da dürfte das Märchen vom „Bücherprinz“ von uta Franck als besonderer Höhepunkt natürlich nicht fehlen.

Für alle Besucher war es ein unterhaltsamer Nachmittag. Der nächste literarische Nachmittag mit Gerd Taron im Café Lounge Jasmin findet wieder am Sonntag, 23.02.14 von 15:00 bis 17:00 Uhr statt.

Gerd Taron

Zwischen Jena und Gießen – Der Musiker „Marceese“ auf Gastspiel im Café Lounge Jasmin

Fechenheim, 22.01.2014

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Seit über 20 Jahren macht „Marceese“, so auch sein richtiger Vorname, Musik: Folk, vorwiegend amerikanisch, Rock und Blues.

In Berlin startete Marceese den zweiten Teil seiner Tour 2013/2014. Im Café Lounge Jasmin präsentierte er sehr einfühlsam zahlreiche Lieder aus seinen bisher 5 veröffentlichten CD’s:

„Blood for blood“ – „Straßen Richtung Süden“ – „Live im Landfall“ – „Baby Driver“ – „Young at heart“.

Als begeisterter Fan von Kiss durften Songs dieser Gruppe natürlich nicht fehlen.

Es wurde ein langer, ein sehr langer Abend im Café Lounge Jasmin. Bis weit nach Mitternacht spielte er auf Wunsch der Gäste seine Lieder. Ein Konzert mit vielen Zugaben und einem Wunschkonzert – das hatte es hier bisher noch nicht gegeben.

Marceese wird wiederkommen. Das hat er versprochen. Bei der nächsten Tournee wird er erneut einen Zwischenhalt im Café Lounge Jasmin einlegen. Darauf freuen wir uns schon jetzt alle.

Gerd Taron

Weitere Informationen über Marceese gibt es auf seiner Internet-Seite:

http://marceese.de/

Keine Angst vor’m Buch

Dieser sehr lesenswerte Beitrag über das Buch „verdient“ weitere Leser ….

Literaturen

34 % der Deutschen lesen seltener als einmal im Monat ein Buch. Zu anstrengend, zu langweilig, zu wenig Zeit – die Begründungen sind vielfältig. Erst kürzlich bewies ein Artikel auf WELT Online, dass die Weigerung Bücher zu lesen, nicht automatisch mit Banausentum oder mangelnder Bildung gleichzusetzen ist. Die Erforschung des Nichtlesers also erfreut sich großer Beliebtheit und beschäftigt nicht nur die klugen Köpfe der Buchbranche, sondern künftig wohl auch immer mehr Werbefachleute. Um Nichtleser von der „Coolness“ des Lesens zu überzeugen, hat man schon letztes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Börsenverein des deutschen Buchhandels eine Imagekampagne für das Lesen gestartet. ,Vorsicht Buch‚ lautete das Motto, ausgetüftelt von der Werbeagentur Zum Goldenen Hirsch und der PR-Agentur Z-PR.

Buchkampagne_Motiv_BodybuilderNun ist es vermutlich mindestens strittig, etwas cool aussehen zu lassen, indem ich ihm einen Anstrich des Abenteuerlichen und Gefährlichen verpasse. Im Lieferumfang für Buchhandlungen waren unter anderem Absperrbänder enthalten, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 421 weitere Wörter