Berührende Begegnungen – Literarischer Wochenendgruß vom 17.01.14

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

vor einigen Tagen begegnete mir das untenstehende Zitat:

„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.“

Guy de Maupassant

Mir kamen in diesem Moment die vielen schönen und vor allem berührenden Begegnungen der letzten Wochen wieder in den Sinn. Dies habe ich in den vergangenen Tagen besonders empfunden.

Einige Beispiele, die ich nennen möchte:

– da ist die jüngere Frau, die ich bei unserem Dorfbäcker traf und mich freudig begrüßte und sagte, wie sehr ihr der literarische Wochenendgruß gefalle.

– da ist das Lächeln einer Verkäuferin an einer Wursttheke in der Kleinmarkthalle in Frankfurt, die sich über einen geduldigen Kunden freut.

– da sind die neuen Begegnungen und Kontakte bei facebook, die nicht nur per E-Mail stattfinden

– da ist die unbekannte Marionettenspielerin vor der Paulskirche in Frankfurt, die mit einer inneren Leidenschaft ihr Publikum entzückt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

          da ist für mich vor allem die berührende und bewegende Begegnung von

Hans Jörg Kampfenkel und seiner Mutter. Seine Geschichte können Sie hier nochmals nachlesen

https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/2014/01/10/und-plotzlich-war-alles-anders/

Seine Fotos bereichern mit dieser Ausgabe den Wochenendgruß. Lassen Sie sich von seinen Aufnahmen berühren und inspirieren.

1401_Jan(3) 041-02

Begegnung geht immer
über zwei Menschen hinaus,
die sich treffen.
Sie eröffnet einen größeren Horizont.
Sie lässt mich die ganze Welt
mit neuen Augen sehen.
Die Welt wird heller,
wenn zwei Menschen wirklich
einander begegnen.

Anselm Grün

0909_Sep(4) 021_1A-02

Wie du mir nötig bist? Wie Trank und Speise

Dem Hungernden, dem Frierenden das Kleid.

Wie Schlaf dem Müden, Glanz der Meeresreise

Dem Eingeschlafenen, der nach Freiheit schreit.

 

So lieb ich dich. Wie dieser Erde Gaben

Salz, Brot und Wein und Licht und Windeswehen,

‚Die, ob wie sie auch bitter nötig haben,

Sich doch nicht allezeit von selbst verstehen.

 

Und tiefer noch. Denn such die ungewissen

Und fernen Mächte, die man Gott genannt,

Sie drangen mir zu Herzen mit den Küssen,

 

Den Worten deines Mundes und die Blüte

irdischer Liebe nahm ich mir zum Pfand

Für eine Welt des Geistes und der Güte.

 

Marie Luise Kaschnitz

0912_Dez1 190_1-02

Das ist die Gastfreundschaft tiefster Sinn,

dass einer dem anderen Rast gebe

auf dem Weg nach dem ewigen Zuhause.

Romano Guardini

0901_Jan5 054_1-02

Sei offen für die vielen Begegnungen, die du täglich erleben darfst. Lass dich durch jede Begegnung wandeln. Aber folge immer auch deinem eigenen Weg. Blicke auf deinen eigenen Stern.

Anselm Grün

0811_Nov2 214_1S-02

Öffnen Sie Ihr Herz für überraschende Begegnungen an diesem Wochenende. Es wird Ihnen gut tun. Das habe ich immer wieder erfahren dürfen.

Ein Wochenende mit wunderschönen Begegnungen wünscht

Ihnen/Euer

Gerd Taron

Alle Fotos: Hans Jörg Kampfenkel – Wiedergabe nur mit Genehmigung gestattet

 PS: Für mich sind Begegnungen mit Menschen immer besondere Momente

Werbeanzeigen

Auf Reisen gehen – Literarischer Wochenendgruß vom 10.01.14

Liebe Literaturfreunde in nah und fern,

das Jahr ist wenige Tage jung und die Reise durch die Zeiten des Jahres hat für uns jeden begonnen. Niemand weiß von uns, wohin die Reise unseres Lebens uns in diesem Jahr führt.

Ich bin gespannt, wohin mich meine persönliche Reise führt, welche Wege ich beschreite, welche Türen sich schließen oder öffnen.

Auch Marina Rupprecht geht auf eine Reise. Mit diesem Wochenendgruß wird sie vorläufig zum letzten Mal Ihre Fotos diesen Rundbrief fotografisch mitgestalten. Es sind Fotos von ihrer letzten Reise zum Jahreswechsel

Aufgrund ihrer vielfältigen anderen Aktivitäten verabschiedet sie sich hier an dieser Stelle.

Ich danke Marina Rupprecht für die lange Begleitung, für die vielen schönen Fotos und die angenehme und inspirierende Zusammenarbeit der vergangenen Zeit. Es hat mir viel Freude bereitet.

Auf fotografische Unterstützung brauchen ich und Sie dennoch künftig nicht zu verzichten. Hans Jörg Kampfenkel wird mit seinen Fotos den Wochenendgruß ab der kommenden Ausgabe, 17.01., bereichern. Ich freue mich, Ihnen seine Fotos vorstellen zu können. Mehr über ihn persönlich erfahren Sie ebenfalls in der nächsten Ausgabe.

1523443_575446522531120_244632155_o


An die Freunde

Wieder einmal ausgeflogen,
Wieder einmal heimgekehrt;
Fand ich doch die alten Freunde
Und die Herzen unversehrt.
Wird uns wieder wohl vereinen
Frischer Ost und frischer West?
Auch die losesten der Vögel
Tragen allgemach zu Nest.
Immer schwerer wird das Päckchen,
Kaum noch trägt es sich allein;
Und in immer engre Fesseln
Schlinget uns die Heimat ein.
Und an seines Hauses Schwelle
Wird ein jeder fest gebannt;
Aber Liebesfäden spinnen
Heimlich sich von Land zu Land.

Theodor Storm (1817 – 1888)

 

 

1501674_574801585928947_1878403319_n

 

Jeder Tag ist eine Reise,
und die Reise an sich ist das Zuhause.

Matsuo Basho (1644 – 1694)

 

 

1558510_573113096097796_2021782492_n

Die Menschen machen weite Reise um zu staunen:
über die Höhe der Berge,
über riesige Wellen des Meeres,
über die Länge der Flüsse,
über die Weite des Ozeans,
und über die Kreisbewegung der Sterne.
An sich selbst aber gehen sie vorbei, ohne zu staunen.

Aurelius Augustinus (354 – 430)

 

154465_574801625928943_730335539_n

Warum reisen wir? Auch dies, damit wir Menschen begegnen, die nicht meinen, dass sie uns kennen ein für allemal; damit wir noch einmal erfahren, was uns in diesem Leben möglich sei. – Es ist ohnehin schon wenig genug.

Max Frisch (1911 – 1991)

1535616_573553012720471_1389380094_n

Ich wünsche Ihnen auf Ihrer Reise durch das neue Jahr viele Mut machende Erlebnisse. Lassen Sie sich nicht entmutigen, auch wenn Zweifel aufkommen sollten. Gehen Sie Ihren Weg.

Erleben Sie an diesem Wochenende Ihre persönlichen Reiseziele für das Jahr. Vervollständigen Sie die Landkarte Ihres Lebens um neue Wege.

Ihr/Euer

Gerd Taron

PS: Besonderer Veranstaltungshinweis:

Sonntag, 12.01.2014 um 15:00 Uhr

Café Lounge Jasmin in Frankfurt-Fechenheim, Alt-Fechenheim 94

Lesung mit Mohamed El Mouaddab – Hilfeschrei der Jugend – Schicksalswege zwischen Nordafrika und Mitteleuropa