Vom Markt-Wert – Literarischer Wochenendgruß vom 05.05.17

Vom Markt-Wert – Literarischer Wochenendgruß vom 05.05.17

Liebe Leserinnen und Leser des literarischen Wochenendgrußes,
der Markt ist in der Geschichte der Menschheit ein besonderer Ort. Er war und ist eine Begegnungsstätte, wo nicht nur eingekauft und gehandelt wird, sondern Mann/Frau sich begegnet. Vor allem in Zeiten, als es noch kein Internet und keine Zeitungen gab, erfuhr man hier das Neueste aus seiner Region.

Nach meinen Beobachtungen und den Berichten in den Zeitungen in unserer heutigen technisierten Welt gewinnt der Markt wieder eine besondere Bedeutung als Stätte der Begegnung..

Die großen Wochenmärkte, wie z. B. in Mainz, Frankfurt, aber auch kleinere Märkte verzeichnen immer mehr Besucher. Bei einem Glas Wein, oder auch mehreren, werden nicht nur die Einkäufe erledigt, sondern auch für Gespräche genutzt.

Ich mag diese bunte Vielfalt eines Marktes, nicht nur wegen des Warenangebotes, sondern auch wegen den Menschen, denen man dort begegnen kann.

Wochenmarkt in Eppstein/Taunus – Foto: Gerd Taron

Auf dem Markt
lernt man die Leute besser kennen
als im Tempel.

Aus Deutschland

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kleinmarkthalle Frankfurt – Foto: Gerd Taron

Ich hatte einen Traum …

In meinem Traum ging ich über einen Mittelaltermarkt. Schon am Eingang überwältigten mich die verschiedenen Gerüche, nach Gesottenem und Gebratenem. Und während ich so durch das Marktgeschehen drängte … denn es waren viele Besucher da, entdeckte ich viele Freunde und Bekannte. Da war der Marmeladenstand von Uschi und Evelyn legte gerade einer kleinen Edeldame ein wunderschönes Perlengeschmeide an.
Anna hatte wieder die schönsten Gewandungen aus 2. Hand im Angebot. Ein Schmied (auf diesem Markt durfte er schmieden, ohne dass man sich über die Rauchbelästigung beschwerte) heizte seine Esse an und nicht weit davon war der Fladenbäcker, den ich das erste Mal auf der Ronneburg gesehen hatte. Aus dem Badehaus winkten mir viele Freunde zu und wollten mich einladen … aber heute war nicht der Tag zum Zubern. Außerdem kamen gerade zwei Buben lachend auf mich zu, Jan und Felix umringten mich sofort und riefen laut: „Die Geschichtenerzählerin ist wieder da!“ (Meinen Namen merken sie sich nicht, aber dass ich erzählen kann … und Felix ist ja ohnehin mein ritterlicher Beschützer)
Dazwischen führte der Löffelschnitzer seinen Hund Brutus aus … es soll ja Leute geben, die ihn nicht sehen können … und Spielleute tönten aus verschiedenen Richtungen, als wären sie vom Teufel besessen.
Plötzlich rief jemand „Ein Drachen! Rette sich wer kann!“ und so manch Recke spannte den Bogen oder die Armbrust gen Himmel. Doch es war kein Drache aus Fleisch und Blut. Die Chinesen erfreuten die Zuschauer mit Papierdrachen.
Ganz hinten im letzten Eck des Marktes entdeckte ich dann einen Händler, den ich zuvor noch niemals gesehen hatte. Ich kann nicht genau sagen, was meine Aufmerksamkeit so urplötzlich und mit aller Kraft anzog. War es sein schneeweißes Leinenhemd? Es war wohl etwas zu weiß, um authentisch mittelalterlich zu sein. Oder war es sein von der Sonne gegerbtes Gesicht? Irgendwie hatte ich das Gefühl, dieser Mann muss eins mit der Natur sein. Das Haar war sorgfältig nach hinten zu einem Zopf gebunden und so strahlten mich auch zwei Augen an, von denen ich nicht sagen konnte, welche Farbe sie hatten … einfach traumhaft. Alles, was ich erst einmal sagen konnte, war „Hallo!“ und dann senkte ich schamhaft den Blick und ließ ihn über die Auslagen des Händlers schweifen.
An seinem Stand hatte er verschiedene handgeschnitzte Dosen in den vielfältigsten Größen. Eine Stimme wie das Murmeln des Wassers und das Rauschen des Waldes sprach zu mir. „So nehmt ruhig meine Ware in Augenschein, gute Frau.“
„Ja, was habt Ihr denn anzubieten, verehrter Meister?“
“Nun, wenn ich Euch dies alles jetzt aufzählen würde … Ich habe der Spezereyen viel… Um es in einem Satz zu sagen: Alles, was Euer Herz begehrt … alles, was Ihr meint, nirgends kaufen zu können.“
Nur einen Moment überlegte ich. Was begehret denn mein Herz. Ich war gerade gesättigt, auch nach Gewandung stand mir im Moment nicht der Sinn. Aber wenn es wirklich möglich wäre, alles zu wünschen, was ich schon immer wollte, aber nicht kaufen konnte:
„Mmmh, es sind die kleinen Dinge, die doch so schwer zu haben sind. Ich wünschte mir, dass die Menschen solche kleinen Dinge wieder entdecken und sehen können … dass sie nicht nur das Große sehen, das Laute und Schrille hören, sondern auch das Flüstern und leise Schwingen der Natur … dass sie nicht herrschen, sondern in Liebe und vertrauen mit allem leben … dass sie nicht billig, sondern preiswert kaufen … dass sie mit Bedacht schätzen, was seinen Preis wirklich wert ist, in Anerkennung der Leistung eines jeden … genauso sollte jeder die Arbeit tun können, die seinem Talent entspricht. Ich wünsche mir, dass Kinder gern von Erwachsenen lernen und Erwachsene wiederum ihre kindliche Unbeschwertheit nicht verlieren. Wenn ich bei Euch etwas kaufen kann, dann sollte es Respekt, Achtsamkeit, Wertschätzung, Liebe, Vertrauen … sein.“
Der Händler lächelte freundlich, hob die Hände und sagte: „Ich glaube, ich habe Euch vergessen etwas zu sagen … es tut mir leid.“ Und mit diesen Worten nahm er von einer seiner Dosen den Deckel ab und zeigte mir den Inhalt: „Ich verkaufe hier keine Früchte … ich verkaufe nur die Samen dafür.“
Und so ließ ich mir von ihm eine Mischung in ein kleines Säckchen füllen. Die wollte ich auf meinen Wanderungen mitnehmen …
(nach einer alten Weisheitsgeschichte … häufig erzählt und so aufgeschrieben Weihnachten 2010)

Walburga Kliem (http://www.meine-lichtblicke.de/ )

Hof- und Bücher-Flohmarkt in Kelkheim-Fischbach – Foto: Gerd Taron

Weißt du, dass jede Begegnung,
die unsere Seele berührt,
eine Spur in uns hinterlässt,
die nie ganz verweht?

Denn manche Menschen berühren uns
nur an der Oberfläche,
andere hinterlassen
einen tiefen Abdruck auf unser Seele,
doch eins haben alle Begegnungen gemeinsam:
Hinterher sind wir nicht mehr die Person,
die wir vorher waren!

Astrid Singh

Wochenmarkt in Eppstein/Taunus – Foto: Gerd Taron

Ich wünsche dir die Sonne in menschlichen Begegnungen;
durch die Glut der Achtung und Liebe wird das Leben erhellt.
Ich wünsche dir die Sonne in deinem einmaligen Gesicht;
durch ihren goldenen Glanz fallen die Schatten hinter dich.
Ich wünsche dir die Sonne, wo immer du bist und lebst;
ihre Strahlen scheinen dort, wo du sie einlässt.
Ich wünsche dir die Sonne, die unsere Welt in Farben taucht;
sie öffnet die Augen für die Schönheit des Lichts.
Ich wünsche dir die Sonne, die hinter dunklen Wolken scheint;
sie existiert, auch wenn wir sie nicht spüren.
Ich wünsche dir die Sonne, die dein Herz durchströmt;
ihr Glanz erhellt die Welt und ist dem Himmel nah.

Autor unbekannt

An diesem Wochenende finden wieder an vielen Orten Märkte statt. Nehmen Sie sich die Zeit für Begegnungen und nicht nur zum Einkaufen, sondern auch für Gespräche. Es sind diese Gelegenheiten, die ein menschliches Miteinander so wertvoll machen.

Ihr/Euer
Gerd Taron

PS: ‚Am Tag des Erscheinens dieses Wochenendgrußes findet von 14 bis 18 Uhr der Büchermarkt auf dem Wochenmarkt in Eppstein statt. Vielleicht treffen uns dort wieder oder lernen uns bei Buch, Wein und anderen kulinarischen Genüssen kennen.

Es ist Markt-Zeit – Literarischer Wochenendgruß vom 24.06.16

Es ist Markt-Zeit – Literarischer Wochenendgruß vom 24.06.16

Liebe Leserinnen und Leser des literarischen Wochenendgrußes,

in unserer heutigen Zeit gibt es immer weniger Orte, wo Menschen sich frei begegnen können. Wo es nicht darauf ankommt, wer und was man ist. Eine dieser Orte sind die vielen Wochenmärkte, die es in unseren Landen gibt.

Der Markt ist kunterbunt- so wie die Menschen und die Waren, die angeboten werden.

Außerhalb der virtuellen Welt gibt es diese Stätten noch bzw. wieder. Hier findet persönliche Begegnung statt. Die Menschen können mit anderen über ihre Sorgen und Nöte sprechen, aber auch Freude teilen. Daher liebe ich diese Märkte besonders.
Einzelhandelsgeschäfte in unseren Städten und Gemeinden sind ebenfalls solche Orte. Wer zum Beispiel als Buchhändler tätig ist, kann dies sicher bestätigen. Sehr oft sind sie Tröster und Mutmacher. Ich kenne einige Buchhandlungen persönlich sehr gut, sei es in meinem Heimatort oder darüber hinaus. Schön, dass es sie gibt: Menschen, die noch zuhören können und ein offenes Ohr haben für andere.

IMG_1398

Auf dem Wochenmarkt in Eppstein im Taunus – Foto: Gerd Taron

Auf dem Markt lernt man die Leute besser kennen als im Tempel.
Deutsches Sprichwort

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kleinmarkthalle in Frankfurt am Main – Foto: Gerd Taron

Eine Frau hatte einen Traum.

In diesem Traum besuchte sie einen Markt. Dort, inmitten all der Stände, traf sie an einem von ihnen Gott. “Was verkaufst du hier?”, fragte die Frau Gott. Gott antwortete: “Alles, was das Herz begehrt.”
Das konnte die Frau kaum glauben. Sie überlegte eine Weile und beschloss dann, das Beste zu verlangen, was sich ein Mensch nur wünschen konnte.

“Ich möchte Frieden für meine Seele und Liebe und Glück. Und weise möchte ich sein und nie mehr Angst haben.” sagte die Frau zu Gott. “Und das nicht nur für mich allein, sondern für alle Menschen.”

Gott lächelte. “Ich glaube, du hast mich missverstanden. Ich verkaufe hier keine Früchte, sondern die Samen.”

Anthony de Mello

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main – Foto: Gerd Taron

Reich ist der Mensch, der jeden Tag neue Farben sieht, neue Düfte riecht, sich unbekannte Melodien anhört und neugierige Gesichter und Herzen bereist…“

(Daniel Mühlemann)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kleinmarkthalle in Frankfurt am Main – Foto: Gerd Taron

Um die
Farben des Lebens
zu sehen,
muss die Welt
nicht immer bunt sein,
doch Dein Herz offen
und
Deine Sinne scharf.
Um die
Farben des Lebens
zu sehen,
braucht es ein
kleines bisschen
Hingabe,
Hingabe an die
Stille in Dir,
an das
Kommen
und
Gehen
der
Gezeiten.
Um die
Farben des Lebens
zu sehen braucht es
nicht viel,
die Gabe
zu Hingabe an das
täglich
wunderbar KLEINE,
das ist das
große
Ziel.
-ALLTAG-
Anja Schindler

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem Wochenmarkt in Eppstein im Taunus – Foto: Gerd Taron

Ich wünsche dir die Sonne in menschlichen Begegnungen;
durch die Glut der Achtung und Liebe wird das Leben erhellt.
Ich wünsche dir die Sonne in deinem einmaligen Gesicht;
durch ihren goldenen Glanz fallen die Schatten hinter dich.
Ich wünsche dir die Sonne, wo immer du bist und lebst;
ihre Strahlen scheinen dort, wo du sie einlässt.
Ich wünsche dir die Sonne, die unsere Welt in Farben taucht;
sie öffnet die Augen für die Schönheit des Lichts.
Ich wünsche dir die Sonne, die hinter dunklen Wolken scheint;
sie existiert, auch wenn wir sie nicht spüren.
Ich wünsche dir die Sonne, die dein Herz durchströmt;
ihr Glanz erhellt die Welt und ist dem Himmel nah.

Unbekannt

Ich wünsche Ihnen an diesem ersten Sommer-Wochenende viele bunte Begegnungen, sei es auf dem Wochenmarkt oder anderswo.

Ihr/Euer
Gerd Taron

PS: Wer mich heute am Freitag, 24.06. persönlich treffen möchte: Ich bin auf dem Wochenmarkt in Eppstein im Taunus. Ein kleiner Markt mit seinem besonderen Charme. Er öffnet freitags um 14 Uhr – Ende im Sommer gegen 19:30 Uhr

Orte der Begegnung – Literarischer Wochenendgruß vom 16.05.14

Liebe Leserinnen und Leser des Wochenendgrußes,

am kommenden Sonntag findet hier in Kelkheim im Taunus wieder der „Kelkheimer Stadtmarkt“ statt. Überall in der Stadt gibt es was zu sehen, zu hören, zu riechen, zu schmecken. Für jeden ist etwas dabei.
Gemeinsam mit Viola’s Bücherwurm werden wir in bewährter Weise wieder zum Bücherstöbern einladen.
Für mich ist ein Markt, in welcher Form auch immer (Wochenmarkt, Flohmarkt usw.) ein besonderer Ort der Begegnung.
Andere wunder-bare Orte, wo ich Menschen begegne, sind für mich zum Beispiel Bahnhöfe. Besondere Orte, wo eine Begegnung mit mir selbst stattfindet, sind Kirchen und vor allem die schöne Natur.
Die Fotos von Hans Joerg Kampfenkel und mir und die Texte mögen Sie als Leser darauf einstimmen – auf „meine“ Orte der Begegnung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto: Gerd Taron (Kleinmarkthalle Frankfurt am Main)

Auf dem Markt
lernt man die Leute besser kennen
als im Tempel.

~ Aus Deutschland ~

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto: Gerd Taron (Kleinmarkthalle Frankfurt am Main)
Die Menschen, nicht die Häuser, machen die Stadt.

Aus England

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto: Gerd Taron (Frankfurt Hbf)

Mensch, der du mir gerade noch ein Fremder warst.
Ich bin neugierig auf dich und gehe auf dich zu. Bitte komme auch du mir einen Schritt entgegen. Lass uns kennen lernen und unsere Vorurteile abbauen. Wir wollen uns erst tolerieren und dann akzeptieren. Viel können wir voneinander lernen und uns gegenseitig helfen. So können wir fruchtbar miteinander arbeiten und leben. Sicher können wir auch über die gleichen Dinge lachen. Humor ist ein guter Boden für menschliches Miteinander.

Anne M. Pützer

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto: Gerd Taron (St. Stephan Mainz)

Manchmal braucht man einfach…

Einen Moment der Stille,
um wieder das Wesentliche zu
hören …

Einen Moment mit geschlossenen Augen,
um wieder klar zu
sehen …

Einen Moment auf das Herz hören,
um das Leben zu spüren …

Einen Moment des Rückzugs,
um wieder stark zu werden …

(unbekannt)

0806_Juni4 235_1A-03
Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Den Puls des eigenen Herzens fühlen. Ruhe im Innern, Ruhe im Äußern. Wieder Atem holen lernen, das ist es.

(Christian Morgenstern)

0804_April4 058_1A-03

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Wie ich dir begegnen möchte

Ich möchte dich lieben,
ohne dich einzuengen;
Dich wertschätzen,
ohne dich zu bewerten;
Dich ernst nehmen,
ohne dich auf etwas festzulegen;
zu Dir kommen,
ohne mich aufzudrängen;
Dich einladen,
ohne Forderungen an dich zu stellen;
Dir etwas schenken,
ohne Erwartungen daran zu knüpfen;
Mich von dir verabschieden,
ohne wesentliches versäumt zu haben;
Dir meine Gefühle mitteilen,
ohne dich dafür verantwortlich zu machen;
Dich informieren,
ohne dich zu belehren;
Dir helfen,
ohne dich zu beleidigen;
Mich um dich kümmern,
ohne dich verändern zu wollen;
Mich an dir freuen –
so wie Du bist.

Alter englischer Wanderspruch
Ich freue mich am Sonntag auf die Begegnungen mit Viola Christ-Ritzer und Maren von Hoerschelmann von Viola’s Bücherwurm, mit denen mich seit vielen Jahren eine intensive Freundschaft verbindet. Besonders freue ich mich diesmal aber auch mit einem „eigenen Team“ dabei zu sein, die mich unterstützen, wie Viktoria Vonseelen, Karin Schmitt, Susanne Esch und andere, die hier nicht genannt sind bzw. nicht genannt sein wollen.
Ein Wochenende voller schöner Begegnungen wünscht Ihnen
Ihr/Euer
Gerd Taron
Vielleicht begegnen wir uns am Sonntag – ich würde mich freuen.

Weihnachten – „Mein Weihnachtsgedicht“ vom 16.12.12

Das Weihnachtsgedicht von heute, 16.12.12, 3. Advent, wurde eingesandt von Connie Albers (siehe auch www.connie-albers.de

Weihnachten

von Joseph von Eichendorff

Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend‘ geh ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen-
O du gnadenreiche Zeit!