Bücherwelten oder Bitte lächeln – Mein 1. Tag auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Bücherwelten oder Bitte lächeln – Mein 1. Tag auf der Frankfurter Buchmesse 2016

img_6917

Frankfurt am Main, 19.10.2016

img_6983

Der erste Besuchstag auf der Frankfurter Buchmesse mit vielen Eindrücken liegt hinter mir.

Einige dieser Eindrücke in kurzen Texten und Fotos soll dieser Bericht wiedergeben.

Es war ein Tag des Lächeln von lieben Ausstellern, Besuchern und Teilnehmern, von vielen Taschen, und vor allem von der großen Bücherwelt.
Nach erfolgreicher Aufbauhilfe mit meiner lieben Freundin und erfolgreichen Autorin Brina Stein (www.brina-stein.de ) am Stand des BVJA – Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e. V. (www.bvja-online.de )- nahm ich Papier, Stift und Kamera in die Hand.
Kurz nach der Eröffnung der Buchmesse begegneten mir die ersten Lächelnden, von denen esso viele an diesem Tag gab.

img_6895

Brina Stein mit dem Vorstandssprecher des BVJA – Tobias Kiwitt

img_6893

Nele Neuhaus – die Krimi-Queen aus dem Taunus

Dann begab ich mich in die große, weite Bücherwelt. Immer wieder traf ich sie – die Taschenbesitzer und die es vielleicht noch werden wollten:

img_6977

img_7031

img_7005

Schwer bepackt – was da wohl alles drin ist …

Unterwegs kam es immer wieder zu unverhofften und schönen Begegnungen, wie zum Beispiel mit Tim-Thiol Fellmer: Er setzt sich in besonderer Weise für die Alphabetisierung, nicht nur von Kindern, ein
http://ttf-verlag.de/index.htm

img_6982

Tim-Thilo Fellmer

Wer so viel unterwegs ist, hat dann auch eine kleine Pause verdient. An der „Frittenbud“, so wie wir Rheinländer zu sagen pflegen, gab es mit Brina Stein einer der „kulinarischen“ Genüsse des diesjährigen Gastlandes Niederlande und Flandern: Pommes. Da schlägt das Herz eines Rheinländers höher.

p1100990

An der „Frittenbud“ auf dem Innengelände der Buchmesse -. Foto: Brina Stein

Und wer zwischen durch eine Ruhepause benötigte, war am Stand des Verlages Bastei Lübbe gut bedient:

img_7044

Ruhesessel

Freunde schöner Bücher können diese vor allem in Halle 4.1 bewundern. Dort ist die Stiftung Buchkunst (http://www.stiftung-buchkunst.de/ )mit einem großen Stand vertreten. Aus 10 Vorschlägen dürfen die Besucher über das schönste Cover abstimmen. Das ist mein Favorit:

img_6934

Damit sollte es genügen. An meinem 2. Besuchstag gilt es weiteres zu erkunden und zu entdecken, insbesondere das Gastland Niederlande und Flandern.

Gerd Taron

Alle Fotos: Gerd Taron – mit Ausnahme des „Frittenbud-Fotos“: Brina Stein

Es lebe das Buch – Unterwegs mit Geschichten und Anekdoten rund um den Frankfurter Hauptbahnhof anlässlich der bevorstehenden Buchmesse

Es lebe das Buch – Unterwegs mit Geschichten und Anekdoten rund um den Frankfurter Hauptbahnhof anlässlich der bevorstehenden Buchmesse

img_6825

Foto: Gerd Taron

Frankfurt am Main, 16.10.16

Herrliches Wetter erwarteten die Teilnehmer zum letzten literarischen Spaziergang in diesem Jahr. Anlässlich der bevorstehenden Frankfurter Buchmesse gab es Geschichten und Gedichte rund um das Buch an ungewöhnlichen Orten zu hören und auch zu erleben.

Folgen Sie mir auf den einzelnen Stationen durch diesen herrlichen Herbstnachmittag mitten in Frankfurt.

img_6830

Foto: Sonja von Saldern

Station 1. Gleis 1 des Frankfurter Hauptbahnhofes

Zum Auftakt gab es hier die „Ode an das Buch“ von Pablo Nerufa:

Ode an das Buch

Buch, herrliches Buch, du winziger Wald, Blatt an Blatt, nach Urstoff duftet dein Papier, morgendlich bist du und nächtlich, kornhaft und ozeanisch, Bärenjäger füllen deine uralten Seiten, offenes Feuer am Mississippi, Kanus auf den Inseln, später Wege und Wege, Entdeckungen, Völker im Aufruhr, wie ein blutender verwundeter Fisch zuckend im Schlamm: Rimbaud, und die Schönheit der Brüderlichkeit, Stein um Stein erhebt sich das Menschenschloß, Schmerzen weben die Standfestigkeit, solidarische Taten, geheimes Buch von Tasche zu Tasche heimliche Leuchte, blutroter Stern.
Wir, die wandernden Dichter, erforschen die Welt, an jeder Tür empfing uns das Leben, wir nehmen teil am irdischen Kampf. Und was war unser Sieg? Ein Buch, ein Buch , menschlicher Berührungen voll, wimmelnd von Hemden, ein Buch ohne Verlassenheit, mit Menschen und Werkzeug, ein Buch ist der Sieg. Es gedeiht und fällt wie alle Früchte ab, nicht Licht nur birgt es, nicht Schatten nur, es verlischt und entblättert, geht in den Straßen verlohren, sinkt auf die Erde nieder. Dichtwerk von morgen, wiederum auf deinen Seiten sollst du Schnee haben und Moos, auf daß ihre Spuren einprägen Schritte und Augen: Von neuem beschreib uns die Welt, die Quellen im Dickicht, den Hochwald, die polaren Planeten, und auf den Wegen den Menschen, vorwärtseilend in der Wildnis, auf dem Wasser, im Himmel, in der nackten Meereseinsamkeit, den Menschen, der die letzten Geheimnisse enthüllt, den Menschen, heimkehrend mit einem Buch, den Jäger nach der Rückkehr mit einem Buch, den pflügenden Bauern, mit einem Buch.

Pablo Neruda

14686108_10207624875490547_1564256326_n

Foto: Ira Lenski

Station 2: Behördenzentrum in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofes

14627970_10207624882810730_77180812_n

Foto: Ira Lenski

Hier, oberhalb des Parks des Behördenzentrums, wo an Werktagen im Arbeits- und/oder Sozialgericht gestritten wird, las ich eine Geschichte aus dem Buch „Das Geheimnis der Bethmännchen und andere Frankfurter Merkwürdigkeiten“ von William Freiherr von Schröder. Das Buch erschien 1966 im Verlag Waldemar Kramer in Frankfurt.
In „Henri Estienne’s Lobschrift auf die Frankfurter Buchmesse“ konnten die Teilnehmer einen Rückblick auf das Geschehen im 15. und 16. Jahrhundert verfolgen. In der Frankfurter Buchgasse trafen sich damals die Gelehrten zum Austausch.

14741211_10207624894571024_959106529_n

Foto: Ira Lenski

Station 3: Im Westhafen

Größer konnte der Kontrast nicht sein: Mit Blick auf die kleinen Jachten und luxseriösen Wohnungen im Westhafen wurde eine Geschichte von George Orwell präsentiert: Erinnerungen an eine Buchhandlung. George Orwell erzählt darin von seiner Tätigkeit in einem Antiquariat in London und höchst merkwürdigen Kunden. Kunden, wie sie heute noch jede Buchhandlung kennt. Wie zum Beispiel eine alte Dame, die ein wunderschönes Buch gelesen hatte und sich aber nur noch an einen roten Einband erinnerte. Für den Buchhändler ist das doch kein Problem, es zu finden, oder?

14686635_10207624894131013_470321498_n

Foto: Ira Lenski

1973 erschien im „Verlag der Frau“ in Leipzig zu DDR-Zeiten ein Buch mit dem Titel „Rund um das Buch“. Darin werden amüsante Geschichten erzählt, wie zum Beispiel über Widmungen in Büchern oder über außergewöhnliche Lesezeichen.

Eine wahre Anekdote erlebte ein Kollege vor vielen Jahren. Bei einer Haushaltsauflösung flatterte plötzlich ein 50-DM-Schein aus einem Buch. Die Erben suchten dann weiter und fanden dann insgesamt 1000 DM. Der Opa hatte sein Haushaltsgeld in Büchern versteckt …
Mit einer weiteren Geschichte von Begegnungen im Buchladen von Ingrid Noll begaben sich die Teilnehmer zum Café Nussknacker in der Karlsruher Straße 5 in unmittelbarer Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs auf der Südseite

14794244_10207624922851731_760065661_n

Foto: Ira Lenski

Man geht normalerweise achtlos an dem kleinen Eingang vorbei und doch ist es ein Kleinod mitten im Gutleutviertel. Dort konnten sich bei Getränken und Kuchen austauschen. Es gab noch so manchen antiquarischen Schatz zu bewundern, wie zum Beispiel ein Stadtplan von Frankfurt aus dem Jahre 1958.

14699981_10207624927891857_1735142598_n

Foto: Ira Lenski

img_6863

Foto: Gerd Taron

Ein wunderschöner Tag mit vielen sehr angenehmen Gesprächen und Begegnungen ging viel zu schnell zu Ende.

Gerd Taron

Hier die Öffnungszeiten des Café Nussknacker in der Karlsruher Straße %:
Montag und Dienstag geschlossen
Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 13 – 18 Uhr
Samstag von 11 – 18 Uhr
Sonntag von 14 – 18 Uhr

Es lebe das Buch – Stationen eines literarischen Spazierganges im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse

Es lebe das Buch – Stationen eines literarischen Spazierganges im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse

Sonntag, 16.10.16 ab 14 Uhr rund um den Frankfurter Hauptbahnhof

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Gerd Taron

Bald ist es wieder soweit. Vom 19.10. bis 23.10.16 öffnet die Frankfurter Buchmesse wieder ihre Pforten.
Dies ist der Anlass für den letzten literarischen Spaziergang in diesem Jahr.

img_1236-02

Foto: Gerd Taron

Viele Buchmessen-Besucher werden mit der Bahn anreisen und am Frankfurter Hauptbahnhof ankommen. Von dort geht es per pedes oder mit der U-Bahn oder mit der Straßenbahn zum Messegelände.

Es ist ein idealer Treffpunkt, um hier den literarischen Spaziergang zu beginnen.

Den Spaziergängern erwarten Geschichten und Gedichte rund um das Buch – manch antiquarische Rarität wird auch präsentiert.
Zum Abschluss kann man den Nachmittag gemütlich im Café Nussknacker (Karlsruher Str. 5) direkt in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofes an der Südseite ausklingen lassen.

Nachstehend noch einmal die wichtigsten Fakten:
Sonntag, 16.10.2016 – 14:00 Uhr – Ende: ca. 15:30 Uhr

Es lebe das Buch – Literarischer Spaziergang rund um den Frankfurter Hauptbahnhof

Treffpunkt des Spaziergangs: Frankfurt Hauptbahnhof, am Gleis 1, Nebenausgang Mannheimer Straße

Kostenbeitrag: 5 Euro

Ich freue mich auf ein Wiedersehen und/oder Kennenlernen

Ihr/Euer
Gerd Taron

Und wer vorab ein paar Impressionen des Spazierganges an manch ungewöhnlichen Orten bekommen möchte, hier sind sie:

img_6715-02

Treffpunkt Gleis 1 Frankfurt Hauptbahnhof- Nebenausgang Mannheimer Straße – Foto: Gerd Taron

img_6726-02

Gleis 1 Frankfurt Hauptbahnhof – Foto: Gerd Taron

img_6730-02

Behördenzentrum in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofes – Foto – Gerd Taron

img_6735-02

Am Westhafen – Foto Gerd Taron

img_6760-02

Eingang Café Nussknacker, Karlsruher Str. 5 – Foto: Gerd Taron

img_6763-02

Café Nussknacker von innen betrachtet – Foto: Gerd Taron

Es lebe das Buch – Literarischer Wochenendgruß vom 16.10.15

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

in diesen Tagen ist Frankfurt am Main Hauptstadt – nicht von Deutschland, sondern von Bücherfreunden in aller Welt. Am Mittwoch bekam ich die Gelegenheit wieder einen Eindruck von der größten Bücherschau der Welt (?) zu bekommen. Es gab viele interessante, oft unverhoffte Begegnungen an meinem ersten Besuchstag.. Einen Link zum Bericht vom ersten Besuchstag finden Sie am Ende dieser heutigen Ausgabe. Weitere Artikel von Freitag und Samstag folgen.

Seit Erfindung des Buchdrucks von Johannes Gutenberg und viele Jahrhunderte zuvor, üben Bücher eine Faszination aus. Wer sich genügend Zeit nimmt, kann dies bei seinem Rundgang auf der Messe wahrnehmen und kommt oft aus dem Staunen nicht heraus.

Diese Ausgabe ist daher „aus gegebenem Anlass“ dem Buch in besonderer Weise gewidmet. Aus den vielen wunderschönen Zitaten habe ich einige ausgewählt, die anschaulich die besondere Wirkung des Buches beschreiben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein Buch ist ein Freund,
der deine Fähigkeiten aufdeckt,
es ist ein Licht in der Finsternis und
ein Vergnügen in der Einsamkeit,
es gibt, und nimmt nicht.

(Mosche Ibn Esra)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.

Ludwig Feuerbach

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft. Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt – man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen – ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen.“

(William E. Gladstone )

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Abend ist mein Buch
Der Abend ist mein Buch. Ihm prangen
die Deckel purpurn in Damast;
ich löse seine goldnen Spangen
mit kühlen Händen, ohne Hast.

Und lese seine erste Seite,
beglückt durch den vertrauten Ton, –
und lese leiser seine zweite,
und seine dritte träum ich schon.

Rainer Maria Rilke

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Manche Seite Deines
Lebensbuches wirst
Du allein
umblättern,
manche Seite wird
geknickt sein,
Du Dir wünschen,
sie möge sich ausreißen lassen.
Das ein oder andere
Kapitel magst Du allein
schreiben,
hier und da wirst
Du nur der Co-Autor sein,
weil den Stift das Schicksal führt –
doch am Ende wird es
Deine wunderbar einzigartige
Geschichte von Leben sein.
Lebe mutig,
lebe Dich,
lebe ALLES,
was Leben
IST.
Anja Schindler

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich kann alles sein was Du willst…
Dein Liebesroman, wenn du es gefühlvoll brauchst…
Dein Thriller, wenn Du es mörderisch willst…
Dein Abenteuerroman, wenn Du Spannung suchst…
Dein Reiseführer, wenn Du Sehnsucht nach der Ferne hast…
Deine Komödie, wenn Dir nach Lachen ist…
Dein Lexikon, wenn Du Wissensdurst hast…
Dein Sprachführer, wenn Du nach den richtigen Worten suchst…
Dein historischer Roman, wenn Du in die Vergangenheit reisen möchtest…
Dein Gedichtband, wenn Dir der Sinn nach Poesie steht…
Ich kann alles sein was Du willst… ich bin Dein Buch…
Autor unbekannt

Es gäbe noch so viele wundervolle Zitate, aber dabei möchte es für heute belassen.
Allen Bücherliebhabern und die, die es werden wollen, wünsche ich einen spannendes Buch-Wochenende, nicht nur auf der Frankfurter Buchmesse.
Ihr/Euer

Gerd Taron
Alle Fotos: Gerd Taron und sind am 14.10.15 auf der Frankfurter Buchmesse aufgenommen.
2 Hinweise in eigener Sache:
Wer einen Eindruck gewinnen möchte vom 1. Tag meines Besuchs auf der Buchmesse lese und schaue hier nach:
https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/2015/10/15/es-lebe-die-buchmesse/
Von meinem traumhaften literarischen Spaziergang am vergangenen Sonntag gibt es hier ebenfalls einen Bericht:
https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/2015/10/13/wenn-der-herr-von-ribbeck-auf-ribbeck-im-havelland/

Es lebe die Buchmesse!

Impressionen in Wort und Bild von Tag 1 meines Besuchs auf der Frankfurter Buchmesse

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Frankfurt, 14.10.2015

Seit vielen Jahren bin ich gerne als Besucher bei der Frankfurter Buchmesse dabei. In diesem Jahr habe ich mir etwas viel vorgenommen. 3 Besuchstage: am Eröffnungstag, am Freitag und dann nach langen Jahren wieder mal einen Publikumstag.

Von diesen 3 Tagen schildere ich hier meine persönlichen Eindrücke. Beginnen wir mit dem Tag 1.

Dieser verlief zu Beginn sehr glatt. Auf dem Gang zur Garderobe nahmen meine Schuhe und ein herunter gefallenes Blatt Papier Kontakt auf. Die Folge: In voller Länge (immerhin fast 2 Meter) landete ich auf den Boden. Glücklicherweise ohne weitere Folgen.

Nach dieser ersten unfreiwilligen Pause ging es dann los. Halle 3.1., wo in den vergangenen Jahren sich viele Kleinverlage präsentieren, dazu Reiseliteratur, Stände von den verschiedensten Religionen. Die erste Überraschung: Fast nichts mehr, mit Ausnahme der Kleinverlage, war am gewohnten Platz. Also neu orientieren, neues entdecken. Beim Besuch dort traf ich liebe Bekannte vom Verlag Langewiesche aus Königstein im Taunus wieder: Das Verleger-Ehepaar Gabriele Klempert und Hans-Curt Köster.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

http://www.langewiesche-verlag.de/

Der Naturfreund in mir erfreute sich an diesem Stand über die wunderschönen Bildbände:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gegen Mittag meldete der Magen an das Großhirn, dass es Zeit für ein kleines Mittagessen wäre:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier gab es allerdings nichts zu essen – hier konnte „nur“ der Lesehunger gestillt werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für den Liebhaber von antiquarischen Büchern gab es natürlich auch etwas.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So kunterbunt und und vielen schönen Begegnungen und Gesprächen kann es gerne am Tag 2, also morgen 16.10. weitergehen. Dort werde ich unter anderem die Autorin Brina Stein (www.brina-stein.de ) treffen.

Am Samstag, 17.10., meinen 3. Besuchstag begleite ich Frau Marina Rupprecht, „ambitionierte Hobbyfotografin“, auf Ihrer Entdeckungsreise nach kreativen Büchern und Motivsuche der schönstens Fotos von der Buchmesse 2015
.Hier der direkte Link zu Ihrer WordPress.Seite:
https://schillersnachtcafe.wordpress.com/

Ihr/Euer
Gerd Taron

PS: Und einen Schutzengel hatte ich an diesem Tage – siehe oben

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Taron – s Kultur-Literatur-Neuigkeiten Nr. 16 vom 13.10.14

Liebe Kultur- und Literaturfreunde,

ereignisreiche literarische Wochen liegen hinter mir. Es war eine Zeit mit vielen sehr schönen Begegnungen, Wiedersehen und/oder Kennenlernen. Das ist vergangen und Neues steht bevor. Darauf freue ich mich und bin gespannt, was kommen mag.

„Alles hat seine Zeit“, so lautet das Thema des kommenden literarischen Spaziergangs in Kelkheim. Der Herbst zeigt sich in all seinen Facetten von grau bis bunt – die Natur bereitet sich auf ihren Winterschlaf vor.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Literarischer Klosterberg-Spaziergang
Thema: Alles hat seine Zeit
Samstag, 18.10.2014 von 14:00 bis 16:00 Uhr
Treffpunkt: Viola’s Bücherwurm, Bahnstraße 13, 65779 Kelkheim
Programm:
Der Spaziergang führt über die Höhen des Klosterbergs vorbei an der Alten Kapelle in Kelkheim-Hornau entlang des Liederbachs zurück in die Bahnstraße nach Kelkheim.
An verschiedenen Stationen des Weges wird das Thema „Zeit“ literarisch mit Geschichten und Gedichten betrachtet.

Eine weitere Veranstaltung findet am
Sonntag, 26.10.2014 ab 15:30 Uhr statt:
Literarischer Nachmittag bei Kaffee und Kuchen mit Gerd Taron und Viktoria Vonseelen, Sprecherin
Treffpunkt: Café Lounge Jasmin, Alt-Fechenheim 94, Frankfurt-Fechenheim
Thema: „Herbstzeit – schöne Zeit“ – Geschichten und Gedichte rund um den Herbst.
Mit einem kleinen Büchertisch
Um einen Kulturbeitrag wird gebeten

Hier einige Rückblicke auf interessante Veranstaltungen der letzten Wochen:

Frankfurter Buchmesse 2014:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Autorinnen Maren Martell (rechts außen) und Kathrin Hohne (links außen), in der Mitte die Mit-Autorinnen Katrin Askan und Bettina Stäbert (neben Maren Martell)

Vorstellung des neues Buches: Meine Freiheit. Geschichten aus Deutschland – 25 Menschen aus Ost und West – ihre Schicksale, ihre Geschichten und ihre Gedanken zur Freiheit – ISBN 978-3-7375-0615-1

Dazu der passende literarische Wochenendgruß zur Buchmesse:

https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/2014/10/10/worte-nur-worte-literarischer-wochenendgrus-vom-10-10-14/

Der literarische Erntedank-Spaziergang am 05.10.14

https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/2014/10/05/literarische-erntezeit-ein-erntedankspaziergang-rund-um-den-rettershof/

Das Fechenheimer Literaturfestival am 27.09.14

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vorstellung des neues Buches von Uta Franck „Sagenhafter Main-Taunus“ als Vertretung für Uta Franck krankheitsbedingt: Gerd Taron – rechts im Bild die wunderbare musikalische Begleitung Jutta Loskill

Das Buch ist erschienen im Societäts-Verlag – ISBN: 978-3-95542-107-6

Verkaufsoffener Sonntag anlässlich Kelkheimer Möbeltage am 21.09.:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gemeinsam mit Viola’s Bücherwurm in der Bahnstraße 13 in Kelkheim, die Besucher kommen noch …

Der Krimi-Spaziergang mit der Autorin Sylvia Schopf am 19.09.14, die ihren neuen Frankfurt-Krimi „Zeit für Rache“ an den Original-Schauplätzen in Frankfurt vorstellte:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sylvia Schopf am Main-Ufer in Frankfurt-Sachsenhausen

Das Buch ist erschienen im Gmeiner Verlag 2014, 276 Seiten
ISBN 978-3-8392-1573-9 (auch als e-book erhältlich)

Zum Schluss noch ein Veranstaltungshinweis für eine liebe Freundin und Kollegin:

Karin Schmitt präsentiert ihr Buch „Die unverstandenen Geschenke des Lebens“ im Rahmen ihrer Erlebnislesungen

am Freitag, 17.10. ab 19:00 bzw. 20:15 Uhr im

Atelier amtaunus in der Robert-Koch-Str. 120 in Kelkheim – Ruppertshain (Zauberberg) Näheres unter:http://www.karin-schmitt.eu/aktuelles-1/

Mit literarischen Grüßen

Ihr/Euer

Gerd Taron

Langstraße 30
65779 Kelkheim-Fischbach
Tel. 06195-676695
E-Mail: verkauf@taron-antiquariat.de
Internet: http://www.gerdtaronantiquariat.wordpress.com

Es lebe das Buch – Frankfurter Buchmesse 2013

„Ein Buch lädt uns ein in den Garten der Phantasien. Ins Reich der Träume ohne das wir dafür die Augen schließen müssen. Wenn wir das Buch aufschlagen und uns auf die Geschichte einlassen, öffnen wir die Weiten unserer eigenen Gedanken und unserer Vorstellungskraft.“

Autor unbekannt

 

Frankfurt am Main, 09. Oktober 2013

 

1383114_532585083483931_1721756091_n 

 

Haupteingang der Buchmesse (Festhalle) – Foto: Marina Rupprecht

 

Liebe Bücherfreunde,

 

in diesen Tagen blicken die Bücherfreunde aus aller Welt wieder nach Frankfurt. Die Frankfurter Buchmesse hat seit Mittwoch wieder ihre Pforten geöffnet, bis Freitag für die Fachbesucher und am Wochenende für das Publikum.

 

Am ersten Tag der Buchmesse hatte ich gemeinsam mit Marina Rupprecht das Vergnügen Blicke in die große Welt der Bücher zu bekommen. Viele Fotos in diesem Beitrag wurden von ihr zur Verfügung gestellt.

 

1374745_532493423493097_563235880_n

 

Auf dem Gelände der Buchmesse – Foto: Marina Rupprecht

 

Für jeden Geschmack, für jedes Alter – es gab so viel zu entdecken. Mehr als 7.100 Aussteller präsentieren auf mehrere Hallen verteilt, neue Bücher (mehr als 100.000!) und was dazu gehört dem lesefreudigen Publikum

 

 

1377460_532540203488419_352383206_n

 Eine autobegeisterte Bücherfreundin (Marina Rupprecht)

 

1380013_532585673483872_325659436_n

 Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. –  Chinesisches Sprichwort

 

Marina Rupprecht mit einer ihrer Entdeckungen

 

Mein besonderes Thema war in diesem Jahr auf der Buchmesse:

 

Wo finde ich als Autorin/Autor einen Verlag oder professionelle Hilfe beim Veröffentlichen meiner Texte?

 

Das Angebot ist vielfältig geworden – nicht nur für das Buch in Papierform, sondern auch für E-Books. Neben den bekannten Anbietern „Book on demand“ – http://www.bod.de/autoren.html  oder „Lulu.com“  http://www.lulu.com/  präsentieren auch andere ihre Neuigkeiten:

 

 

1374188_532491840159922_1776004001_n

 Foto: Marina Rupprecht

 Ein Angebot von mehreren … – hier der Wagner-Verlag in Gelnhausen

 http://www.wagner-verlag.de/

 

http://www.wagner-verlag.de/autoren_ges.php

 

1385963_532488263493613_82988136_n 

Foto: Marina Rupprecht

 Auf verschiedenen Plätzen („Areas“) wurde informiert, wie hier zum Beispiel.

 

http://www.meinbestseller.de/site/

 

Bei meinem persönlichen Besuch habe ich mich auf mit mir befreundete Verlage konzentriert. Die Zeit reichte leider nicht, um bei allen vorbeizuschauen.

 Hier der Verlag „MultiSkript“ – Theater- und Literatur-Portal:

 

1390489_532599610149145_1790567493_n 

 Foto: Marina Rupprecht

 Verlegerin Beate Herfurth-Uber (rechts) mit ihrer Mitarbeiterin Frau Makridou

 

http://www.multiskript.de/

1375314_532599783482461_987593351_n

 Foto: Marina Rupprecht

 Frau Herfurth-Uber im Gespräch mit dem Autor dieses Beitrages

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 Foto: Gerd Taron

 Verlegerin Elfi Schöniger vom Verlag „Edition Schöne Bücher“

 

http://www.edition-schoene-buecher.de/


 OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 Foto: Gerd Taron

 Verleger Hans Köster vom Verlag Langewiesche in Königstein/Taunus („Die Blauen Bücher“)

 

http://www.langewiesche-verlag.de/

Eine meiner besonderen Entdeckungen war der Verlag „Bibliotheca Rara“:

 

http://www.br-faksimile.de/

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 Foto: Gerd Taron

 Vielleicht haben Sie etwas über das diesjährige Gastland Brasilien vermisst?

 In Halle 4.1 wurde auf ungewöhnliche Weise  unter dem Thema „Jenseits der Bibliothek“ auf besondere Veranstaltungen über das Gastland informiert.

 

1238158_532948643447575_1161137947_n

 Foto: Marina Rupprecht

 

Auch im nächsten Jahr gibt es wieder eine Frankfurter Buchmesse.

Für alle Bücherfreunde zum Vormerken:

 Vom 08.10. bis 12.10.2014 – Gastland wird Finnland sein.

 

Gerd Taron

 

Alle Fotos, soweit nicht anders angegeben: Marina Rupprecht

Wiedergabe nur mit Genehmigung gestattet