Unverhofft kommt oft – Begegnungen am 1. Tag der Frankfurter Buchmesse

Frankfurt, 10.10.18

Am vergangenen Sonntag war ich noch mit den Autorinnen Connie Albers und Franziska Franz zum literarischen Buchmessen-Spaziergang rund um den Frankfurter Hauptbahnhof unterwegs. Sie präsentierten dort Ihre neuesten Werke: „Umarmt von Deinem Engel“ (Connie Albers) und „Tod in der Fabrik“ (Franziska Franz).

Connie Albers (https://www.connie-albers.de/ ) in gespannter und freudiger Erwartung auf dem Weg zu ihrer ersten Buchmesse

Einmal kommt im Leben immer das erste Mal – so auch für Connie Albers. Noch nie war sie bisher auf der Frankfurter Buchmesse. In Halle 3.1/J19 auf dem Gemeinschaftsstand der kleinen Verlage sollte sie ihr neues Buch „Umarmt von Deinem Engel“ im Brighton-Verlag präsentieren. Ich hatte die große Freude die Buchmessennovizin ein wenig zu begleiten.

Es wurde ein Tag mit vielen und ungewöhnlichen Begegnungen für Connie Albers und mich.

Im Zug, der uns von Kelkheim-Hornau zum Frankfurter Hauptbahnhof brachte, traf ich eine ältere Nachbarin aus unserem Ort. Sie war unterwegs mit einer Freundin zu einer Schiffstour in den Rheingau. Bei diesem spätsommerlichen Traum-Wetter hätte ich am liebsten mit den beiden getauscht. Dabei erfuhr ich einige interessante und traurige Neuigkeiten. Es war kein „Dorftratsch“, sondern vor allem bedauernswerte Entwicklungen. Unser Dorfbäcker schließt zu Weihnachten seine Bäckerei.

Foto: Gerd Taron

Mit bequemen Schuhen, die für einen Besuch der Buchmesse unbedingt notwendig sind, erkundete Connie Albers mit mir die Vielfalt der Aussteller.

Nach einem ersten kleinen Rundgang kamen wir zurück an dem Stand, wo Connie Albers ihr Buch ausgestellt hatte. Genau an diesem Ort und zu diesem Zeitpunkt begegneten uns Viola Christ-Ritzer und Maren von Hoerschelmann von Viola’s Bücherwurm in Kelkheim.

Viola Christ-Ritzer (links), Connie Albers (Mitte), Maren von Hoerschelmann (rechts)

Die Freude war bei allen riesengroß, wie man auf dem Foto erkennen kann.

Zwischenzeitlich unternahm ich eine kurze Erkundung durch die Hallen. Bei der Rückkehr am Stand gab es die nächste sehr erfreuliche Begegnung. Eine Engelfreundin hatte das Buch von Connie Albers entdeckt. Das schönste für eine Autorin oder Autor ist das Signieren des eigenen Buches. So geschah es.

Connie Albers mit einer glücklichen Leserin beim Signieren

StadtLesen (https://www.stadtlesen.com/ )

Bei herrlichem Sonnenschein verbrachten wir die restliche Zeit auf dem Freigelände.

Beim Buchmessen-Neuling Connie Albers schwanden dann doch die Kräfte. Das ist verständlich, wenn man die vielen Eindrücke aufnehmen will.

Autoren des Größenwahn-Verlages auf dem Stand von „Literaturland Hessen“

Mit Franziska Franz hatte ich mich zu einem Besuch auf dem Stand von „Literaturland Hessen“ verabredet. Dort werden vom Hessischen Literaturrat e. V. hessische Verlage präsentiert.

Die Autorin Franziska Franz (https://franziskafranz.wordpress.com/ )

Nicht nur bei Connie Albers und Franziska Franz auch bei mir schwanden die Kräfte. Einen Blick auf die Präsentation des Gastlandes Georgien wollte ich mir aber nicht entgehen lassen. Auf dem Weg dorthin traf ich auf dem Freigelände, wie fast jedes Jahr und nicht verabredet, einen lieben Kollegen: Norbert Eisenreich vom Taunus-Antiquariat aus Idstein.

Gastland Georgien

Die Frankfurter Buchmesse 2018 bietet wieder so viele Eindrücke, so dass ich morgen ein zweiten Versuch unternehmen werde, mich weiter inspirieren zu lassen.

Gerd Taron

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.