Bitte erst lesen! – Literarischer Wochenendgruß vom 05.08.16

Bitte erst lesen! – Literarischer Wochenendgruß vom 05.08.16

Liebe Leserinnen und Leser des literarischen Wochenendgrußes,

das neue Thema soll keine Aufforderung sein, die neue Ausgabe noch genauer lesen. Es mag jeder das herauszulesen, was besonders berührt.
Es ist auch kein Hinweis darauf, künftig Gebrauchsanleitungen oder die Beipackzettel für irgendwelche Medikamente, die kaum jemand richtig versteht, besser zu beachten.

Eine Teilnehmerin bei der ersten Veranstaltung „Die Farben des Sommers“ am vergangenen Freitag (siehe auch Hinweis am Ende dieses Grußes) hat mich inspiriert, über dieses Thema nachzudenken
Sie erzählte uns von ihrem Tagebuch, dass sie geschrieben hat. Sie bittet bei ihrem Ableben, den Nachfahren, vor dem möglichen Entsorgen die Aufmerksamkeit darauf zu legen.

Ein Tagebuch erzählt viel über ein Leben eines Menschen. Es sind besondere Momente, wenn Menschen ihr Leben in dieser Form Einsicht in ihr Inneres geben.

IMG_1321_fb

Foto: Christina Eretier

Ich lernte zu lesen, die Leben Anderer.
Ich lernte zu spüren das Gestern,
Heute,
Morgen,
welches in Dir lebt.
Ich sah hindurch der Schleier aller Zeiten
und nahm den Auftrag meines Lebens an,
Dich zu führen still an lieber Hand.
Alles war für mich, als ob ich selbst
es doch erleben sollte.
Leben.
Sterben.
Freude.
Hass.
Ich lernte zu bleiben
und zu gehen.
Lernte das Empfangen
und das Lassen.
Ich lernte zu vergeben,
lernte zu warten, abzugeben,
still zu sein.
Ich lernte zur rechten Zeit zu sein.
Ich lernte mit Dir
LEBEN.
– Erfahrung-
Anja Schindler

IMG_3321

Foto: Gerd Taron

Ich las schon lang. Seit dieser Nachmittag,
mit Regen rauschend, an den Fenstern lag.
Vom Winde draußen hörte ich nichts mehr:
mein Buch war schwer.
Ich sah ihm in die Blätter wie in Mienen,
die dunkel werden von Nachdenklichkeit,
und um mein Lesen staute sich die Zeit. –
Auf einmal sind die Seiten überschienen,
und statt der bangen Wortverworrenheit
steht: Abend, Abend… überall auf ihnen.
Ich schau noch nicht hinaus, und doch zerreißen
die langen Zeilen, und die Worte rollen
von ihren Fäden fort, wohin sie wollen…
Da weiß ich es: über den übervollen
glänzenden Gärten sind die Himmel weit;
die Sonne hat noch einmal kommen sollen. –
Und jetzt wird Sommernacht, soweit man sieht:
zu wenig Gruppen stellt sich das Verstreute,
dunkel, auf langen Wegen, gehn die Leute,
und seltsam weit, als ob es mehr bedeute,
hört man das Wenige, das noch geschieht.
Und wenn ich jetzt vom Buch die Augen hebe,
wird nichts befremdlich sein und alles groß.
Dort draußen ist, was ich hier drinnen lebe,
und hier und dort ist alles grenzenlos;
nur daß ich mich noch mehr damit verwebe,
wenn meine Blicke an die Dinge passen
und an die ernste Einfachheit der Massen, –
da wächst die Erde über sich hinaus.
Den ganzen Himmel scheint sie zu umfassen:
der erste Stern ist wie das letzte Haus.

Rainer Maria Rilke
Aus: Das Buch der Bilder

13906845_658850677602490_3132530486373810742_n

Foto: Ursula Schweiss

In meiner Blockhütte
Diese Blockhütte am See im Norden,
zu der keine Straße führt.
Auf den Bergspitzen gegenüber
Schnee bis in den Sommer.
Kein Telefonempfang. Eine Handvoll Bücher,
die ich immer wieder lesen kann:
Stifter, die Bibel, Guterson,
die Gedichte von Mary Oliver,
von Borchers, Domin, Lavant.
Papier zum Schreiben,
diese Schnörkel, die Welt sind,
und Seele und Geist, und Erwachen.
Ein kleiner Garten mit Kartoffeln,
Bohnen und Zwiebeln.
Eine Angel, wenn nichts im Garten wächst
und mir Haferflocken und Trockenobst ausgehen.
Das Postflugzeug einmal im Monat,
das mit Schwimmern auf dem See landet.
So lebe ich gelegentlich hier im Dorf,
unter meinen Freunden,
mit Telefon, E-Mail und einer ganzen Bücherei.
Die Wildnis ist kein Ort, sie liegt in mir
und ich kann sie jederzeit berühren.
Sie holt mich von innen ein.
Da halte ich meine Seele zurück,
dass sie sich nicht verströmt.
Aus dem Buch AUF DEM WASSER GEHEN von Ulrich Schaffer

13606702_1122402517820516_5127073815983194473_n

Foto: Kathi Widera

Die Natur ist eines der schönsten Bücher wir sollten es öfter zur Hand nehmen und darin lesen
Karl Miziolek

Sonnenaufgang Ostsee

Foto: Christina Eretier

Nimm dir Zeit zum Denken,
es ist die Quelle der Kraft.

Nimm dir Zeit für die Arbeit,
denn dies ist der Preis des Erfolges.

Nimm dir Zeit zum Spielen,
dies ist das Geheimnis der Jugend.

Nimm dir Zeit zum Lesen,
dies ist die Grundlage des Wissens.

Nimm dir Zeit für die Andacht,
das wäscht den irdischen Staub von deinen Augen.

Nimm dir Zeit zum Träumen,
dies ist der Weg zu den Sternen.

Nimm dir Zeit zum Lachen,
das hilft, die Bürden des Lebens zu tragen.

Nimm dir Zeit für die Liebe,
sie ist der wahre Reichtum des Lebens.

Nimm dir Zeit, dich umzuschauen, der Tag ist zu kurz,
um selbstsüchtig zu sein.

Nimm dir Zeit, um mit Freunden zusammenzusein
und ihnen zu helfen, dies ist die Quelle des Glücks.

Zeit ist das begrenzteste Mittel, das du zur Verfügung hast.
Deshalb nimm dir Zeit, den Duft der Rosen zu genießen.

(Ein Gedicht aus Irland)

Ich wünsche Ihnen, dass Sie an diesem Wochenende genügend Zeit zum Lesen finden. Suchen sich den Ort, wo Sie sich besonders wohlfühlen.

Ihr/Euer
Gerd Taron

Zum Abschluss zwei eigene Veranstaltungshinweise für das Wochenende:
Eine besondere Veranstaltungsreihe mit einer lieben Freundin und Künstlerin, Connie Albers, wird am Freitag, 05.08. ab 19 Uhr fortgesetzt. Ein weiterer Abend findet am Freitag, 12.08., ebenfalls ab 19 Uhr, statt.
Unter dem Thema „Farben des Sommers – Phantasiereisen und Geschichten“ gibt es im stimmungsvollen Malgarten der Familie Albers Gelegenheit sich wohlzufühlen und zu entspannen.
Endlich ich – Zeit für mich! Freuen Sie sich auf stimmungsvolle und farbige Sommerabende bei hausgemachtem Apfelwein, Gebäck, Klangreisen, Geschichten und Gedichten!
Die Genießerpauschale beträgt 15 Euro pro Person
Treffpunkt: Familie Albers, Eppsteiner Str. 50, Kelheim-Fischbach
Anmeldungen nehmen entgegen:
Connie Albers, conniealbers@gmx.de, Tel. 06195-63600
oder
Gerd Taron, taron-antiquariat@gmx.de, Tel. 06195-676695

Ein Bericht der ersten Veranstaltung finden Sie unter diesem Link:

https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/2016/07/31/die-farben-des-sommers-ein-stimmungsvoller-abend-im-sommergarten-bei-familie-albers/

Samstag, 06.08.16 – 17:00 Uhr (Ende ca. 18:30 Uhr)
Literarischer Sommerabend-Spaziergang am Rettershof in Kelkheim-Fischbach
Treffpunkt: Unter der Linde am Rettershof
Kostenbeitrag: 5 Euro
Nach dem Spaziergang besteht die Möglichkeit, im Landgasthof „Zum fröhlichen Landmann“ zu verweilen.

Advertisements

Es gibt viel zu lesen in Kelkheim im Taunus – der neue offene Bücherschrank

Es gibt viel zu lesen in Kelkheim im Taunus
Der neue offene Bücherschrank an der Ecke Großer Haingraben/Bahnstraße

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dieter Stark von der Agenda 21 in Aktion – rechts Sigrun Horn vom Holunder-Hof, die für die Inneneinrichtung des offenen Bücherschranks gesorgt hat

 

Foto: Maren von Hoerschelmann

 

Kelkheim, 13.06.14

Freitagvormittag in der unteren Stadtmitte von Kelkheim: Ein Menschenauflauf vor einer Telefonzelle. Prominente und weniger Prominente versammeln sich.
Was ist geschehen? Entsteht hier etwa eine neue Filmszene für einen Krimi von Nele Neuhaus? Menschen bringen Kisten und Tüten mit gewichtigen Inhalt mit: Der Inhalt: Bücher. Und die sollen in diese Telefonzelle.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Foto: Maren von Hoerschelmann

Jetzt wird klar, was hier in wenigen Minuten geschehen wird: Der erste offene Bücherschrank in Kelkheim wird eingeweiht. Das Oberhaupt der Stadt, Bürgermeister Thomas Horn, lässt es sich nehmen, persönlich diesen literarischen Akt vorzunehmen.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fotos: Maren von Hoerschelmann

Wie gut, dass es in Kelkheim so viele kleine und große Bücherfreunde gibt. Denn ohne die wäre dies nach langem Ringen gar nicht möglich gewesen – dieser offene Bücherschrank in Form einer altbekannten gelben Telefonzelle.
Dieter Stark und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter von der lokalen Agenda 21, einige Politiker aus dem etwas bunteren Spektrum haben dies ermöglicht. Aber es soll ja auch andere politische Farbtupfer gegeben haben, die an der Verwirklichung beigetragen haben.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Maren von Hoerschelmann

Jetzt ist das lesefreudige Publikum, und das sind ja nicht nur die Kelkheimer sondern auch Besucher aus dem großen Umfeld, mit Lesestoff jeglicher Art versorgt. Und so nebenbei kann Mann/Frau seine Bücherschätze sinnvoll loswerden.
Die Bücherwelt blickt in Sachen offenen Bücherschränke nicht mehr nur nach Frankfurt, Mainz, Wiesbaden oder Hofheim, Bad Soden und anderswo. Kelkheim ist auch dabei zu einer lesenswerten Stadt zu werden. Zumindest wird es ab sofort auch sichtbar.

Gerd Taron

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Fotografin Maren von Hoerschelmann und Autor Gerd Taron im Spiegelbild des offenen Bücherschranks.

 

Herzlich willkommen zum 1. Eppenhainer Literatur-Erlebnis-Tag am 03.10.13

mit Buchautorin Karin Schmitt aus Bad Soden und Antiquar Gerd Taron aus Kelkheim-Fischbach

Liebe Literaturfreunde in nah und fern,

 wir, Karin Schmitt und ich, möchten Sie zu einer Reise in die Stille einladen – zu einem literarischen Erlebnis in besonderer Atmosphäre.

 Eppenhain, ein Bergdorf von Kelkheim, bietet dazu ideale Voraussetzungen.

In der Hotel- und Fremdenzeitung vom Verlag Karl Schnegelberger und Cie. aus Wiesbaden schrieb Lothar Lüstner im Jahre 1911 in einer Studie von Eppenhain als „die Perle des Hochtaunus“. Das nachfolgende Gedicht von Friedrich Oertel bezog er auf Eppenhain:

„O selig wenn beschieden

Zu halten Sommerrast

In trautem Dorfes Frieden,

Weit von der Straße Hast!

Die Seele sucht sich wieder,

Fern rückt des Tages Streit,

Neu klingen alte Lieder

O schöne, stille Zeit!

 

Friedrich Oertel

Am Tag der Deutschen Einheit wollen wir uns dem Thema „Freiheit“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln widmen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beginn ist um 14:00 Uhr mit einem literarischen Spaziergang rund um den Atzelberg. Dabei. werde ich aus gesellschaftlicher und politischer Sicht das Thema aufgreifen. Der Spaziergang dauert ca. 2 Stunden. Wir starten und enden am

Georg-Leber-Haus, Ehlhaltener Str. 11-13 in Kelkheim-Eppenhain

FlyerPic Autorin

Ab 19:30 Uhr lädt Karin Schmitt zu ihrer Erlebnis-Lesung im Georg-Leber-Haus ein. Die Besucher entscheiden, welche Kapitel die Autorin aus ihrem Roman­debüt „Die unverstandenen Geschenke des Lebens“ liest. Alle Textstellen beziehen sich auf die persönlich-individuelle Freiheit.

Rund um die Erlebnis-Lesung gibt es einen Büchertisch zum Thema Freiheit.

Außerdem werde ich die Aktion „Mein Weihnachtsgedicht“ vorstellen, die zum zweiten Mal stattfindet. Diesmal wird diese Aktion von Felicitas Göbel vom Verein „Lesen & Kultur für alle e. V. in Frankfurt/Main“  – http://fundament-lesekultur.de/ –  unterstützt.

Ach so – fast hätten wir es vergessen, zu erwähnen. Der Kostenbeitrag beträgt jeweils 5 Euro, für beide gemeinsam 8 Euro.

Die Kontaktdaten für weitere Informationen:

Karin Schmitt

E-Mail: schreib-karin@web.de

Internet: http://www.karin-schmitt.eu/

Gerd Taron

E-Mail: verkauf@taron-antiquariat.de

Internet: https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/

Wir freuen uns auf Ihr Kommen

Ihre/Eure

Gerd Taron und Karin Schmitt

1004702_510997728976000_1932049488_n

Foto: Marina Rupprecht

Matinee am 22.01.2012 – Vom Glück des Lesens

Vom Glück des Lesens – so hieß das Thema des Kelkheimer Lyrikers Thomas Berger. Bei Taron-Antiquariat hielt er anlässlich des 2jährigen Bestehens des Ladensgeschäfts einen spannenden und interessanten Vortrag.

Weitere Informationen über Thomas Berger finden Sie hier:

http://www.autor-thomas-berger.de/index.html

                       Gerd Taron und Thomas Berger begrüßen die Gäste

                       Ein Blick auf aufmerksame Zuhörer

  Zwei Autorinnen (Birgit Bender, links und Marion Schmitt, rechts im Gespräch