Vorweihnachtliche Neuigkeiten von Taron-Antiquariat – Bücher und mehr – Fischbacher Weihnachtsmarkt am Samstag,02.12. und Sonntag, 03.12. (1. Advent)

Vorweihnachtliche Neuigkeiten von Taron-Antiquariat – Bücher und mehr – Fischbacher Weihnachtsmarkt am Samstag,02.12. und Sonntag, 03.12.
(1. Advent)

Licht

Licht breitet sich aus

Eine Kerze
Entzündet in der Dunkelheit
Gibt Licht
Sie erleuchtet
Läßt erkennen
Gibt Hoffnung

Eine Kerze

Auch Du
Kannst
So eine Kerze sein

Es ist Advent

(Gudrun Kropp)

Liebe Interessierte und Freunde von Taron-Antiquariat,

mit diesen Versen möchte ich Sie herzlich zum 24. Fischbacher Weihnachtsmarkt am 1. Adventwochenende (Samstag, 02.12. von 15 – 22 Uhr/ Sonntag, 03.12. von 11 – 21 Uhr) einladen. Mehr als 60 Weihnachtshütten und Stände heißen Sie willkommen einen der romantischsten und idyllischsten Weihnachtsmärkte im Taunus zu erleben.

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.kerbevereinfischbach.de/fischbacher-weihnachtsmarkt/

Auch in diesem Jahr finden Sie an der gewohnten Stelle meine literarische Weihnachtshütte.

Gemeinsam mit Paul Pfeffer und Christina Eretier von der Edition Pauer gibt es ein Stelldichein von Autoren und Künstlern rund um meine literarische Weihnachtshütte.

Als Einstimmung hier die Programm-Übersicht

Samstag, 02.12.

Thomas Berger, Lyriker (http://www.autor-thomas-berger.de/ ) von 15 bis 16 Uhr

Brina Stein, Autorin für maritime Geschichten und Kreuzfahrten (www.brina-stein.de) und Karin Seemayer, Autorin für historische Romane ( http://www.karin-seemayer.de/ von 15 – 17 Uhr

Ananta Corte http://www.erzählmirliebe.de

Birgit Gröger, Kinderbuchautorin, http://www.lekowa.de/ – von 17 – 18 Uhr

Andreina Bonanni (www.espressione-duo.com ) wird beim Weihnachtsmarkt mit Jürgen Haller (rechts im Bild) die literarische Weihnachtshütte musikalisch mit Flöten begleiten.

Sonntag, 03.12.

Michaela Aragonés, Frauenliteratur (www.fempressmedia.com )

Franziska Franz, Autorin, https://franziskafranz.wordpress.com/

Birgit Gröger, Kinderbuchautorin http://www.lekowa.de/ ab 15 Uhr

Uta Franck http://www.uta-franck.de/

Connie Albers, Künstlerin (http://www.connie-albers.de/ 14 – 16 Uhr

Ich freue mich auf ein Wiedersehen oder Kennenlernen.

Ihr/Euer

Gerd Taron

Langstraße 30, 65779 Kelkheim-Fischbach
Tel. 06195-676695
E-Mail: taron-antiquariat@gmx.de
Internet: https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/

Advertisements

Eine Kreuzfahrt um die Welt – Eine Reise in Bildern mit Brina Stein

Eine Kreuzfahrt um die Welt – Eine Reise in Bildern mit Brina Stein

Rettershof im Taunus, 19.11.17

Landgasthof „Zum fröhlichen Landmann“ http://www.zum-froehlichen-landmann.de/ – Reiterstübchen

Im Landgasthof „Zum fröhlichen Landmann“ am Rettershof präsentierte die Kreuzfahrtautorin Brina Stein (www.brina-stein.de ) ihr neuestes Werk, den Bildband „Eine Kreuzfahrt um die Welt – 115 Tage unterwegs auf allen Meeren“, am 13.11.17 erschienen im Stürtz-Verlag Würzburg. Weitere Informationen finden Sie am Ende dieses Berichtes.

Einer der Traumfotos, die Brina Stein an diesem Nachmittag präsentierte.

Auf deiner Reise
zu deinen Träumen
wirst du auf Wüsten
wie auf Oasen stoßen.
In beiden Fällen darfst du
nicht aufhören.
Paulo Coelho

Ganz frisch und neu – der Bildband über die Kreuzfahrt von Brina vor 2 Jahren.

Anhand des Globus zeigte Brina die Stationen ihrer Kreuzfahrt.

Diese Kokusnuss schmeckt besonders gut …

Die Heimat für 115 Tage: Das Kreuzfahrtschiff „Costa Deliziosa“

Eine Gala auf dem Traumschiff – Brina Stein (alias Sabrina Reulecke) mit ihrem Ehemann Dirk (Bildmitte)

Brina Stein und ihr Ehemann am Kap der Guten Hoffnung

Landschaftliche Eindrücke

Und die Robben schauten auch zu …

Und es gab sogar eine Lesung von Brina Stein auf dem Schiff vor vielen interessierten Zuhörern. Der Anfang für viele weitere Lesungen auf Land war gemacht.

Sonnenuntergang an Bord

Mit großer Begeisterung und Interesse der Zuhörerinnen und Zuhörer endete der Nachmittag.

Die Multivisionsshow mit den vielen eindrucksvollen Fotos, die hier nur in Kürze wiedergegeben werden können, findet sicher im nächsten Jahr eine Wiederholung.

Gerd Taron

Weitere Informationen zum Bildband finden Sie hier:

Eine Kreuzfahrt um die Welt – 115 Tage unterwegs auf allen Meeren

am 13. November 2017 im Stürtz-Verlag erschienen, 128 Seiten, mehr als 200 Abbildungen, Preis: 19,95 EUR, ISBN: 978-3-8003-4628-8.
Ab sofort bei mir per Mail vorbestellbar: 4,50 EUR Versandkosten innerhalb von Deutschland, natürlich mit persönlicher Widmung: brina-stein@email.de.

Klein-Winternheim ganz groß – Ein Konzert des Musikvereins der Extraklasse

Klein-Winternheim ganz groß – Ein Konzert des Musikvereins der Extraklasse

Foto: Gerd Taron

Klein-Winternheim, 05.11.2017

Liebe Kulturfreunde,

es ist mir eine große Freude in einer Region wie dem Rhein-Main-Gebiet zu leben, wo die kulturelle Vielfalt so groß ist, sei es im literarischen, musikalischen oder künstlerischen Bereich. Dies konnte ich beim Konzert des Musikvereins Klein-Winternheim (www.klein-winterheim.de/musiverein ) am vergangenen Sonntag erleben. Klein-Winterheim ist ein kleiner Ort südlich vor den Toren von Mainz gelegen.

Klein aber musikaliscsh schon groß – Foto: Gerd Taron

Dank der liebenswerten Einladung von Andreina Bonanni kam ich in den Genuss ein besonderen Abend genießen zu können, Der Musikverein präsentierte sich in seinen vielfältigen Facetten, vom Jugendorchester, Orchester oder der Big Band. Für jeden Geschmack war etwas dabei.

Andreina Bonanni von der Big Band des Musikvereins auf dem Weg zur „Arbeit“ – Foto: Gerd Taron

Foto: Gerd Taron

Andreina Bonanni – auf der Bühne angekommen. Es kann losgehen.
Mehr von ihr findet Mann/Frau auch als Duo unter http://www.espressione.com

Foto: GErd Taron

Beim „Somewhere“ aus der West Side Story von Leonhard Bernstein, gesungen von der Solistin Katja Finja Meier unter der Begleitung der Big Band des Musikvereins, fiel es mir schwer, die Kamera für Foto und ein kleines Video ruhig zu halten.

Foto: Gerd Taron

Die mehr als hundert begeisterten Zuhörer und Zuschauer in der Haybachhalle in Klein-Winternheim dankten dies mit tosendem Applaus.
Dieser für mich unvergessliche Abend ist ein musterhaftes Beispiel dafür, wie Musik Menschen miteinander verbinden kein, ob groß oder klein, ob jung oder alt.

Schön, dass es solche Kleinode in unserer Region gibt.

Ihr/Euer
Gerd Taron

Zwischen den Zeiten – Sonniger Abschluss der literarischen Freiluftsaison 2017

Zwischen den Zeiten – Sonniger Abschluss der literarischen Freiluftsaison 2017

Rettershof im Taunus, 29.10.17

In der Nacht stürmte und regnete es heftig. Nach der Umstellung auf die Winterzeit hatte ich eine Stunde mehr zur Verfügung, um zu überlegen, den Abschluss meiner literarischen Freiluftsaison durchzuführen.

Ein Blick auf die verschiedensten Wetterdienste stimmte mich dann optimistisch. Beim Fußweg von der Wohnung zum Rettershof wurde ich von einem Regenschauer überrascht.

Bei der Ankunft strahlte dann aber wieder die Sonne und der Herbst zeigte sich in den schönsten Farben. Wie gut, dass ich mich nicht entmutigen ließ. Es erinnerte mich an den lieben Besuch von Andreina Bonanni am vergangenen Mittwoch.

Eine kleine Schar von Literaturfreunden, darunter zwei neue Besucher, konnte ich dann Texte über die Zeit präsentieren. Ein kleiner Schauer trübte die gute Stimmung nicht.

Mit dem Text von meinem lieben Freund Paul Pfeffer begann ich den Spaziergang. nicht wie gewohnt unter der Linde am Rettershof, sondern an einer Weggabelung in der Nähe vom Romantik-Schlosshotel Rettershof.

Die Zeit und ich
(für Siegfried P.)

„Was machst du?“, frage ich die Zeit.
„Verrinnen“, sagt sie und errötet.
Im Stillen aber grinst sie breit.
Schon hat sie mir den Nerv getötet.
„Verrinnen werd ich wohl noch dürfen“,
sagt sie und hebt ihr Stundenglas.
Nachher wird sie ein Weinchen schlürfen.
Ich kenn sie nämlich, dieses Aas!
Kaum brüt ich aus gedankenschwer
was wirklich Neues, Großes halt,
schon macht die Zeit sich drüber her,
und binnen kurzem ist es alt.
Sie macht die Runzeln und die Falten,
sie macht, dass mir die Milch verdirbt.
Die Jungen macht sie flugs zu Alten,
und schließlich macht sie, dass man stirbt.
„Kannst du was anderes als verrinnen?“,
frag ich die Zeit. Sie kichert blöde.
„Ja, doch, ich kann auch manchmal spinnen.“
Ich hab’s geahnt, die Zeit ist öde.
Sie rinnt und spinnt und pichelt Wein
und wird die ganze Welt vernichten.
Ich sag ihr: „Du bist hundsgemein.
Auf dich kann ich ganz gut verzichten“.
Drauf grinst sie breit und immer breiter.
„Mein lieber Freund, du bist nicht weise.
Das Leben geht halt immer weiter.“
Ich nicke und verdrück mich leise.

Paul Pfeffer

Zum Abschluss des Spazierganges las ich den Text von „Desiderata – Geh deinen Weg“. Diese Worte begleiten mich seit etwa meinem 20. Lebensjahr. Es sind Worte der Ermutigung und des Nicht-Aufgeben in schwierigen Lebenssituationen. Diesen Text habe ich damals mit meiner mechanischen Schreibmaschine abgetippt und ist für mich heute noch aktuell.

Geh deinen Weg – Desiderata

Geh deinen Weg ohne Eile und Hast und
suche den Frieden in dir selbst zu finden.
Wenn es dir möglich ist, versuche den anderen zu verstehen.
Sag ihm die Wahrheit, ruhig und besonnen.
Höre ihm zu, auch wenn er gleichgültig und unwissend ist,
denn auch er hat seine Sorgen.
Wenn du Dich mit all den anderen vergleichst,
wirst du feststellen, du lebst unter Menschen
die entweder größer oder kleiner,
besser oder schlechter sind als du selbst.
Viele Leute reden von hohen Idealen
und überall wird Heldenmut angepriesen.
Bleibe du selber und heuchle nicht Mitgefühl.
Steh der Liebe nicht zynisch gegenüber,
denn sie ist das Einzige,
was wahr und unvergänglich ist.
Bereite dich auf den Augenblick vor,
an dem etwas Unvorhergesehenes in dein Leben tritt,
aber zerstöre dich selbst nicht aus Angst vor der Einsamkeit.
Sei immer so, dass du vor dir selbst bestehen kannst.
Du hast ein Recht auf der Welt zu sein,
genau wie die Blume die blüht
und wie ein Stern in der Nacht.
Doch auf dieser Welt lebst du nicht allein,
hast du schon irgendwann
einmal darüber nachgedacht?
Darum schließe Frieden mit Gott,
wo immer er er dir auch begegnet.
Ganz gleich, was das Leben dir
auch an Schwierigkeiten auferlegt.
Lass nicht durch Lug und Trug
deine Ideale zerbrechen.
Die Welt ist immer noch schön.
Versuche, auf ihr zu leben
und glücklich zu werden “

Max Ehrmann

Wie bei meinen literarischen Spaziergängen am Rettershof üblich, gab es im Landgasthof „Zum fröhlichen Landmann“ (http://www.zum-froehlichen-landmann.de/ im trauten Kreise anregende Gespräche. Dort trafen wir auch die Autorin Brina Stein (www.brina-stein.de )-
Für alle, die bereits an 2018 denken: Am Sonntag, 25.03.2018 beginnt die literarische Freiluftsaison wieder am Rettershof am Rettershof.

Aber vorher nicht vergessen: Am 1. Adventwochenende (02.12./03.12.) können Sie mich, Paul Pfeffer, Christina Eretier, Brina Stein und viele andere an meiner literarischen Weihnachtshütte treffen.

Mit abendlichen Grüßen

Ihr/Euer
Gerd Taron

Alle Fotos: Gerd Taron

Zwischen den Zeiten – Neues von Taron-Antiquariat und mehr

Zwischen den Zeiten – Neues von Taron-Antiquariat und mehr

Liebe Freundinnen und Freunde der Kultur,

zum Ende meiner literarischen Freiluft-Saison lade ich nochmals zu einem literarischen Spaziergang am Rettershof ein.
Unter dem Thema „Zwischen den Zeiten“ präsentiere ich Literarisches über die Zeit und den Übergang zwischen Herbst und Winter

Wann? Sonntag, 29.10.17 – 15 Uhr (Winterzeit
Wo? (Treffpunkt): Unter der Linde am Rettershof im Außenbereich

Festes Schuhwerk wird empfohlen – Kostenbeitrag 5 Euro

Bei schlechter Witterung findet die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Landgasthofes „Zum fröhlichen Landmann“ statt. Dort besteht auch die Möglichkeit, nach dem Spaziergang zu verweilen.

Und dann ist es nicht mehr lange hin bis zur Advents- und Weihnachtszeit. Ich freue mich bereits auf den Fischbacher Weihnachtsmarkt am 1. Adventwochenende (02.12./03.12.). Ich erwarte interessante Gäste und eine musikalische Begleitung. Gemeinsam mit der Edition Pauer, alias Paul Pfeffer und Christina Eretier, wird es wieder ein Stelldichein nicht nur von Literaturfreunden geben. Ausführlichere Informationen erfolgen Anfang November.

Mit herbstlichen Grüßen

Ihr/Euer
Gerd Taron

Im Vorübergehen wieder entdeckt – Mein 1. Tag auf der Frankfurter Buchmesse

Im Vorübergehen wieder entdeckt – Mein 1. Tag auf der Frankfurter Buchmesse

Frankfurt am Main, 11.10.17

Liebe Bücherfreunde,

seit vielen Jahren bin ich regelmäßig zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse – nicht als Autor, Aussteller oder Verleger. Als ein Freund der Literatur ist die Buchmesse immer wieder ein Erlebnis. So ist es auch in diesem Jahr.

Brina Stein (links), in der Mitte Tobias Kiwitt, der Vorsitzende des BVjA – rechts: Christiane Landgraf

Wie im vergangenen Jahr habe ich zunächst Brina Stein (www.brina-stein.de ) kurz begleitet, um den Stand des Bundesverbandes junger Autoren (BVjA) e. V. mit einzurichten.

Nach dieser kleinen Hilfestellung begab ich mich auf den Weg durch die große Bücherwelt.

Auf diesem Weg trifft man oft die bekannten Stände und Aussteller. Bei zweien habe ich diesmal genauer mich umgesehen. Dabei kam es zu sehr guten Gesprächen und neuen Inspirationen.

Fattoria La Vialla – http://www.lavialla.it/de/

Es gibt nicht nur geistige sondern auch kulinarische Köstlichkeiten auf der Buchmessezu genießen. So ist es bei Fattora La Vialla, einem Weingut und Bauernhof aus der italienischen Toskana. Immer wieder an diesem so liebevoll eingerichteten Stand vorüber gegangen. Endlich habe ich mir diesmal die Zeit genommen, alles viel intensiver wahrzunehmen.

Wer in diesen Tagen auf der Buchmesse sollte es nicht versäumen in der Halle 3.1 vorbeizuschauen. Es lohnt sich!

StadtLesen auf dem Gelände der Buchmesse

Im Außenbereich gab es wieder dieser besondere Ruhe- und Lesebereich. Ich bin mit 3 jungen Leuten aus Österreich ins Gespräch gekommen. Seit vielen Jahren ist StadtLesen auf der Buchmesse vertreten. Sebastian Mettler, Innovator und Erdenker von StadtLesen hat diese besondere Leseform zu einem Erlebnis werden lassen. Über das Jahr finden in verschiedenen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz statt.

Wer mehr wissen möchte, hier zwei Links dazu:

http://www.stadtlesen.com/
http://www.bibliotels.com . Auf dieser Seite werden besondere „Lese-Hotels“ vorgestellt.

Das Ehrengastland Frankreich

Mit besonderem Interesse habe ich mir das diesjährige Ehrengastland Frankreich und die Präsentation angesehen.

Für mich eine interessante und gelungene Art und Weise, sich als Literaturland vorzustellen. Diese Meinung wird nicht von allen geteilt werden.

Die Zeit verging so schnell und irgendwann werden die Beine schwer. So werde ich am Freitag einen weiteren Buchmessen-Tag einlegen, weil es sicher noch vieles zu entdecken gibt.

Mit literarischen Buchmessen-Grüßen

Ihr/Euer
Gerd Taron

Und hier noch ein paar Impressionen:

Literarisches Frankreich – Ein Spaziergang im Gutleutviertel von Frankfurt

Literarisches Frankreich – Ein Spaziergang im Gutleutviertel von Frankfurt

Foto: Gerd Taron

Frankfurt am Main, 01.10.2017

Bei wunderschönem Herbstwetter konnte ein kleiner Kreis von Literaturinteressierten einen Spaziergang durch das Gutleutviertel – unweit des Frankfurter Hauptbahnhofes – erleben.
An verschiedenen Stellen wurden ausgesuchte Gedichte, französische Liebesgeschichten und mehr präsentiert.

Das Ehrengastland der kommenden Frankfurter Buchmesse vom 11.10. bis 15.10.17 ist Frankreich. Was lag also näher?

Der Abschluss fand im gemütlichen Ambiente des Cafè Nussknacker nicht weit von der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofes gelegen, statt.

Ein paar Impressionen und Texte sind nachstehend aufgeführt.

Reisen

Auch ich,
wie die Maler,
habe meine Modelle.

Eines Tages,
gestern war das nun schon,
stand ich auf der offenen Busplattform
und sah mir die Frauen an,
die auf der Rue d’Amsterdam gingen.
Plötzlich, durch die Trennscheibe,
entdecke ich eine drinnen,
die hatte ich nicht einsteigen sehen.
Sie saß alleine da und schien zu lächeln.
Im Augenblick gefiel sie mir ganz doll,
doch im selben Augenblick
merkte ich, es war die meine.
Da war ich froh.

Jacques Prévert

Aus: L’amour? Pallons-en … Moderne französische Liebesgeschichten
dtv – 9. Auflage 2001 – ISBN 3-423-09218-1

Foto: Gerd Taron

Das Paradies

Wo war das Paradies? Die Deutschen kennen die Redewendung „Leben wie Gott in Frankreich“. Sie bezeichnen damit einen Zustand höchster Glückseligkeit. Demnach könnte das Paradies in Frankreich gelegen haben … Doch ausnahmsweise sind die Deutschen dem Problem bisher nicht auf den Grund gegangen.

Holen wir es nach, packen wir es an, verfahren wir systematisch. Zwei Menschen nur haben den großen Garten bevölkert. Seine geographischen Grenzen können unmöglich die des „Hexagon“, des sechseckigen Landes gewesen sein. Wo innerhalb dieses Landes mag Eva den fatalen Apfel gepflückt haben? Denken Sie doch einen Augenblick nach… Wo gibt es diese verführerischen Apfelbäume? In der Normandie! Also!

Die Normannen bringen ihre Region ebenfalls ebenfalls in einen Zusammenhang mit dem Paradies – aber in einem anderen Zusammenhang als die Deutschen. Sie sagen: Gott war uns eine kleine Wiedergutmachung schuldig dafür, daß er uns aus dem Paradies vertrieben hat; darum hat er uns den Cidre und den Calvados geschenkt.

Aus: Tour de France – Frankreich in kleinen Geschichten – erzählt von Irène Kuhn
Erschienen bei dtv – 11. Auflage 2005 – ISBN 3-42309288-2

Eine Fortsetzung der französischen Literatur-Woche gibt es am

Freitag, 06.10.17 ab 17 Uhr in der Eppsteiner Weinpresse in der Altstadt von Eppstein, Burgstraße anlässlich des Wochenmarktes gemeinsam mit Ramon Olivella, der französische Weine präsentiert.

Ein erholsamen Sonntagabend wünscht allen

Gerd Taron