Hotel Stern Restaurant Eppstein-Vockenhausen und Taron-Antiquariat aus Kelkheim-Fischbach gemeinsam auf kulturellen Wegen

Entkommen Sie stilvoll dem Alltag!

 

… mit Lesungen, geführten Wanderungen und anderen kulturellen Köstlichkeiten

Liebe Freunde der Kultur in nah und fern,

Nada Nagel vom Hotel Stern Restaurant in Eppstein-Vockenhausen

http://www.hotel-stern-eppstein.de/

und

Gerd Taron von Taron-Antiquariat aus Kelkheim-Fischbach im Taunus

https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/

freuen sich gemeinsam ab 29.06.2013 kulturelle und kulinarische Köstlichkeiten in einem stilvollen Ambiente anzubieten.

271533_475352_634866966668311678

Im Restaurant

 271533_475352_634866954815350358

Im Restaurant

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Loungeterrasse

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Loungeterrasse

Wir freuen uns auf Ihr Kommen – weitere Informationen auf unseren Internet-Seiten oder auf Wunsch per E-Mail

an verkauf@taron-antiquariat.de oder info@hotel-stern-eppstein.de

Ihre Nada Nagel und Gerd Taron

Advertisements

Der Baum als Quelle des Lebens – Literarischer Wochenendgruß vom 26.04.13

 

Liebe Literaturfreunde,
die neue Ausgabe des literarischen Wochenendgrußes beschäftigt sich mit dem Baum als Quelle des Lebens.
Dazu habe ich zwei schöne Gedichte entdeckt:
„Gib acht auf Deine Träume,
in dem Du an sie denkst wie an Freunde.

Genieße die Schönheit des Augenblicks,
das Flüstern des Windes, das Plätschern einer Quelle,
den geheimnisvollen Halbschatten des Unterholzes.
Lauf durch das hohe Gras, höre die Ameisen reden,
die nie den alten Weg vergaßen.
Suche einen Baum, berühre die Blätter.
Das ist ein Blatt
sieh her, es ist grün, es hat Adern,
so ist es geformt, greif´s an!
Berühre das Blatt, der Zweig zittert mit .
Deine Hand greift ungestüm, zärtlich
nach dem, was ich ihr zeige.
Sei wie ein Kind mit einem Staunen über alle Dinge
und die Zeit wird still stehen.
Erwarte nichts von den anderen, wenn Du selbst
noch nichts gegeben hast. Betrachte die
Welt nicht mehr voller Unruhe, dann strahlt
das Licht des Tages aus Deinen Augen,
sie sind der Spiegel Deiner Seele.
Nur auf dem Pfad der Nacht erreichst
Du die Morgenröte.“

[© unbekannt]

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Am Liederbach in der Nähe der Roten Mühle im Taunus – Foto: Gerd Taron

Lebensstrom

Wie ein grosser Baum bist du
der gezeichnet ist vom Wind,
stark geworden durch die Stürme
deine tiefen Wurzeln sind.

Mutter Erde heilt die Kerben
die man dir hat zugefügt,
und dein volles Blätterkleid,
duftet, leuchtet, strahlt und blüht.

Tief in deinem weichen Kern,
wo der Lebensstrom pulsiert,
von der Wurzel zu der Krone
durch dein ganzes Sein vibriert,

da ist Urvertrauen, Glaube
an die Quelle deiner Kraft,
die du für dein Lebenswerk
liebevoll bekommen hast.

Einer unter vielen Bäumen
bist doch einzigartig du,
und der Himmel schickt dir Liebe
und ein strahlend Lächeln zu.

Monika Schudel

Möge Ihnen allen der Baum an diesem Wochenende eine Quelle des Lebens werden.
Ein erholsames Wochenende mit vielen schönen Gedanken wünscht Ihnen/Euer
Gerd Taron
Ein besonderer Veranstaltungshinweis für alle, die den 01. Mai mit einem unterhaltsamen kulturellen Abend ausklingen möchten:

Am 01.05. um 20:00 Uhr präsentiert der Verein „Lesen und Kultur für alle“ die literarische-kulturelle Impressionen in der interkulturellen Bühne in Frankfurt-Bornheim, Alt Bornheim 32 mit den eingefleischten Autoren-Poetry-Slam-Duo

 

Rainer Wüst, Autor, Kinderbuchautor und Poetry-Slamer in Einem hält eine „Szenische Lesung“ zu seinen Büchern „Die Sicht der Frau“ und „Die Sicht des Mannes“

 

und

 

Michael Meyer, Autor und Moderator mehrerer Poetry-Slams präsentiert „Piss-Pott-Das Leben ist (k)ein Kinderspiel“. Sein Erstlingswerk ist ein Buch mit Themen wie Liebe, Selbstzweifel, vom müde sein und Selbstaufgabe

 

 

Weitere Informationen über den Verein „Lesen und Kultur für alle“ findet man unter http://fundament-lesekultur.de/

Gerd Taron

Lesung mit Ulf Erdmann Ziegler am 25.04. im Kulturbahnhof Kelkheim-Münster

Liebe Literatur- und Kultur-Interessierte,

heute möchten wir Sie zur nächsten Lesung der Kulturgemeinde Kelkheim einladen.

Do. 25. 4. 2013 – 20 Uhr, Kulturbahnhof
Ulf Erdmann Ziegler: „Nichts Weißes“

Marleen, die Protagonistin des Romans hat einen Traum. Hineingeboren in eine erfolgreiche Werber- und Illustratorenfamilie, will sie etwas erfinden, das überall gebraucht wird, ohne dass jemand darüber nachdächte. Eine Schrift soll es sein, denn: schauen wir uns um, Alles ist beschriftet. Es gibt nichts Weißes mehr.

Der Leser folgt Marleens Weg von der Nördlinger Bleisatz-Druckerei über das Studium in Kassel, eine erste Stelle in Paris bei einem etwas schrulligen Schriftenerfinder bis nach New York.

In seinem Roman beschreibt Ziegler eine Lebenssuche ins digitale Neuland und fängt dabei das Lebensgefühl der 70er bis 90er Jahre grandios ein. – Raffiniert und brillant geschrieben. Zu Recht auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises.

Eintritt:
8 €, ermäßigt 7 €
Reservierungen und Vorverkauf:
http://www.kulturgemeinde-kelkheim.de
Kartentelefon (AB): 06195 – 911 459
Buchhandlung Herr, Frankenallee 6

Mit freundlichen Grüßen
Regina Krause

Kulturgemeinde Kelkheim e.V.
Unter den Birken 54
65779 Kelkheim
Tel. 06195-73120
http://www.kulturgemeinde-kelkheim.de

Bäume und Träume – Literarischer Wochenendgruß vom 19.04.13

Liebe Freunde der schönsten Künste,

das nachfolgende Bild und das Gedicht hat mir freundlicherweise Anneliese Druhm aus Kelkheim zugesandt und zur Verfügung gestellt. Es passt sehr gut zum Themenzyklus „Baum“.

Frau Druhm und ich haben uns anlässlich der Aktion „Mein Weihnachtsgedicht“ im vorigen Jahr kennen gelernt und sind weiter in Kontakt geblieben.

Baum und Traum - A Druhm

                      Ölbild auf Karton im Original: Anneliese Druhm

 

Bäume und Träume

….. und nach dem ersten Schnee

sah` ich ein Meer von Blüten regnen

auf`s matte Grau der Flur.

Mich hält kein Sturm, kein Stein –

ich finde meinen Baum – fast wie im Schlaf –

und seh`den Frühling nah in seinem Jahresring.

Ist unser Leben für die Ewigkeit ?

Nur weil ein Baum hat Kraft zum Sein

für eine endlos lange Zeit ?

Ein Weltenbaum und Schicksalsbaum,

verwandelt Tag und Nacht in lichtes Feenreich.

Solang er grünt, die Welt besteht,

verschworen mit Alraunes Zauberkraft.

Ein Netz aus goldnen Zweigen

schützt vor der Sonne Macht.

Es schwinden leis auf schwarzem Samt

im Nachtwind Wolkentränen unerkannt.

Anneliese Druhm

 

Ein inspirierendes Wochenende mit vielen schönen Begegnungen und Erlebnissen wünscht Ihnen/Euer

Gerd Taron

 

Hier noch zwei besondere Veranstaltungshinweise:

Am Donnerstag, 25.04. um 20:00 Uhr liest Ulf Erdmann-Ziegler aus seinem Roman „Nichts Weißes“ im Kulturbahnhof Kelkheim-Münster. Veranstaltet wird die Lesung von der Kulturgemeinde Kelkheim 

Internet. http://www.kulturgemeinde-kelkheim.de/lesungen/index.html

 

Am 01.05. um 20:00 Uhr präsentiert der Verein „Lesen und Kultur für alle“ die literarische-kulturelle Impressionen in der interkulturellen Bühne in Frankfurt-Bornheim, Alt Bornheim 32 mit den eingefleischten Autoren-Poetry-Slam-Duo

Rainer Wüst, Autor, Kinderbuchautor und Poetry-Slamer in Einem hält eine „Szenische Lesung“ zu seinen Büchern „Die Sicht der Frau“ und „Die Sicht des Mannes“

und

Michael Meyer, Autor und Moderator mehrerer Poetry-Slams präsentiert „Piss-Pott-Das Leben ist (k)ein Kinderspiel“. Sein Erstlingswerk ist ein Buch mit Themen wie Liebe, Selbstzweifel, vom müde sein und Selbstaufgabe

Weitere Informationen über den Verein „Lesen und Kultur für alle“ findet man unter http://fundament-lesekultur.de/

Gerd Taron 

Taron-Antiquariat
Langstraße 30

65779 Kelkheim-Fischbach
Tel. 49+(0)6195-676695

Literarische-kulturelle Impressionen am 03.04. in Frankfurt-Bornheim

Mit Elke Elteste und Henning Strauch

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Felicitas Göbel (1. Vorsitzende des Vereins „Lesen und Kultur für alle“)

Der Verein „Lesen und Kultur für alle“ präsentierte wieder einmal einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend für Kulturinteressierte. Die 1. Vorsitzende des Vereins , Felicitas Göbel, begrüßte die Gäste.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An diesem Abend, leider noch immer kein Frühlingsabend, stellte Elke Elteste ihren Roman „Andreas Ausbruch“ vor. Es soll ein amüsanter Roman auf 653 Seiten sein – er ist es! Elke Elteste präsentierte mit ihrem Odenwälder Humor eine amüsante Geschichte einer normalen (?) Familie mit 2 Kindern, einem Ehemann und natürlich einer Ehefrau.

 

Worum geht es? Die Tochter des Hauses, Lisa, bewirbt sich bei einer Casting-Firma im schönen Ruhrpott.-Städtchen Bottrop um eine Schauspielerrolle für einen Film in Los Angeles.

Und es wie es der Zufall so will, bekommt Lisa tatsächlich eine Nebenrolle für 6 Monate für einen Film in Hollywood. Als der Brief mit Flugticket und Hotelreservierung von der Casting-Firma bei der Familie eintrifft, herrscht große Aufregung.

Das Dorf, ein beschaulicher Ort im Odenwald, in dem sie leben, soll von dieser Sensation nichts wissen. Die Familie begibt sich sozusagen inkognito auf die große Reise.

In Los Angeles angekommen beginnen die großen Abenteuer. Mutter Andrea bewirbt sich um eine Arbeitsstelle, um ihre Tochter zur Seite zu stehen. Dies ist aber gar nicht so einfach. Eines Tages bekommt Andrea eine Einladung zu einem ungewöhnlichen Bewerbungsgespräch. Sie soll mit ihrer Familie das Haus eines bekannten Stars hüten. Das Haus steht zum Verkauf und es soll für einen möglichen Verkäufer. in Schuss gehalten werden.

Das Bewerbungsgespräch endet mit einem Malheur und doch wird Andrea zur großen Überraschung eingestellt. Es stellt sich heraus, dass das Anwesen einem gewissen Brad Pitt gehört. Und eines Tages kommt es zu einer wundersamen Begegnung zwischen Andrea und Brad Pitt. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachzulesen ist das alles im Buch „Andreas Ausbruch“, erschienen im Projekte-Verlag, ISBN 978-86034-999-5

Im Internet gibt es weitere Informationen unter: www.dreaming-of-brad-pitt.de

Das Buch kann auch direkt bei der Autorin Elke Elteste unter elteste-polland@web.de bestellt werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Elke Elteste im Gespräch mit Felicitas Göbel

Im zweiten Teil des Abends präsentierte Henning Strauch eine Auswahl seiner gefühlvollen Lieder, wie zum Beispiel „ der Main“, „haste siempre“ und „ nevertrain“.

Weitere Informationen über Henning Strauch im Internet unter

www.henning-music.de .

OLYMPUS DIGITAL CAMERA                                                       Henning Strauch                                         

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

                                               Henning Strauch und Elke Elteste

OLYMPUS DIGITAL CAMERAFelicitas Göbel umrahmt von Elke Elteste und Henning Strauch

                                       Alle Fotos und Text Gerd Taron

Das waren die literarisch-kulturellen Impressionen vom 03.04. – aber es geht weiter:

Am 01.05. ab 20:00 präsentieren literarische-kulturelle Impressionen ein eingefleischtes Autoren-PoetrySlam-Duo in der interkulturellen Bühne in Frankfurt-Bornheim, Alt Bornheim 32

Rainer Wüst, Autor, Kinderbuchautor und Poetry-Slamer in Einem hält eine „Szenische Lesung“ zu seinen Büchern „Die Sicht der Frau“ und „Die Sicht des Mannes“

und

Michael Meyer, Autor und Moderator mehrerer Poetry-Slams präsentiert „Piss-Pott-Das Leben ist (k)ein Kinderspiel“. Sein Erstlingswerk ist ein Buch mit Themen wie Liebe, Selbstzweifel, vom müde sein und Selbstaufgabe

Weitere Informationen über den Verein „Lesen und Kultur für alle“ findet man unter http://fundament-lesekultur.de/

Mein Freund der Baum – Literarischer Wochenendgruß vom 12.04.13

Liebe Freunde der Literatur,

 

der Baum ist mein Freund – ein guter Freund, zuverlässig, treu. Nicht immer standhaft, wenn man ihn zu sehr bedrängt, sei es durch ein Unwetter oder anderes.

 

Der Baum spendet Leben für uns alle. Ohne Bäume wäre unser Welt um vieles ärmer – ein wirklich guter Freund.

 

 

 

Jan Schiepers schreibt.

 

„Sind wir nicht die Brüder aller Bäume?

Sie tragen Zweige, Blätter, Blüten, Frucht;

wir heben auf die Lasten unsrer Träume

und schaun verlangend in des Himmels Räume.“

 OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Blühende Apfelbäume auf einer Streuobstwiese in Fischbach im Taunus

 Foto: Gerd Taron


Bäume

 

Säulenheilige

jahrhunderte angewurzelt

ans Denken der Erde

 

schöpfen Schatten

aus dem Sonnenquell

 

Jeder Baum erwählt

die Luft zu bereichern

mit seinem Atem

 

im eingewachsenen Gewicht

ruhend

 

aber die Unruhe

der Laublippen

diese Sprachspiele

jenseits

der verhärteten Rinde

 

 

Rose Ausländer

Entdecken Sie auf Ihrem Spaziergang am Wochenende ihren Freund – den Baum.

 

Mit frühlingshaften Grüßen aus dem Taunus

 

Ihr/Euer

 

Gerd Taron

Gerd Taron 

Taron-Antiquariat
Langstraße 30

65779 Kelkheim-Fischbach
Tel. 49+(0)6195-676695

Mobil: 0175-1430272

Internet: www.gerdtaronantiquariat.wordpress.com

und

www.taron-antiquariat.de