Einsamkeit nein danke – Literarischer Wochenendgruß vom 28.02.14

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

 

am vergangenen Dienstag erschien in den Tageszeitungen die große Schlagzeile, dass die zweitgrößte Krankenkasse in Deutschland, die Barmer/GEK, bundesweit 1.500 Stellen abbaut und die Zahl ihrer Beratungsstellen halbieren will.

 

Mich hat dies sehr betroffen gemacht. Wieder verlieren Menschen ihren Arbeitsplatz. Was dann? Wie geht es mit Ihnen weiter?

 

Was geschieht mit den Menschen, die ihre Anliegen bisher persönlich vortragen konnten? Wo haben Sie künftig ihren persönlichen Ansprechpartner? Alles wird dann nur elektronisch geregelt und abgewickelt -„online“, verbunden mit einem „Callcenter“ .

 

Alles normal in unserer Zeit? Ist der Mensch nur noch ein Kostenfaktor? Ersetzt die Technik den Menschen?

 

Das führt zu weiterer Vereinsamung in unserer Gesellschaft. Schauen wir uns die Innenstädte an, wo immer mehr Einzelhandelsgeschäfte schließen müssen.

 

Gerade dort und in den kleinen Geschäften fand bisher ein Austausch von Mensch zu Mensch statt. Und es sind nicht nur die „Alten“, sondern es sind Menschen jeden Alters.

 

Ich habe das große Glück, in einem Ort zu leben, wo das alles noch vorhanden ist: Der Dorfbäcker, der Dorfmetzger, ein Landarzt, der kleine Blumenladen, eine Postagentur, ein Schreibwarenladen. Hier findet gelebte Kommunikation von Mensch zu Mensch statt. Hier kann Mann/Frau sich aussprechen, man redet miteinander.

1401_Jan(2) 022_1-02

Foto: Hans Jörg Kampfenkel – Wiedergabe nur mit Genehmigung gestattet

„Ich treffe einen Menschen. Er kommt aus seinem Leben

her, ich aus meinem, jeder hat sein Schicksal gehabt.

Dann geschieht Begegnung, und es entwickelt sich von

Mal zu Mal, was da werden soll eine Freundschaft oder

Liebe samt allem, was es dann an Erfüllung und Enttäuschung

gibt.“

 

Romano Guardini

 

 

1110_Okt(8) 002_1-02

Foto: Hans Jörg Kampfenkel – Wiedergabe nur mit Genehmigung gestattet

„Das ist aller Gastfreundschaft tiefster Sinn,

dass einer dem anderen Rast gebe

auf dem Weg nach dem ewigen Zuhause.“

 

Romano Guardini

1309_Sep(6) 049_1-02

Foto: Hans Jörg Kampfenkel – Wiedergabe nur mit Genehmigung gestattet

„Man muß beides verbinden und miteinander abwechseln lassen..
Einsamkeit und Geselligkeit.
Die eine weckt in uns die Sehnsucht nach Menschen.
die andere die Sehnsucht nach uns selbst.“

(Lucius Seneca)

 

 

Ich wünsche uns allen so sehr, dass wir miteinander im Gespräch bleiben, in unserem direkten Umfeld, ob im Supermarkt oder wo auch immer. Lasst uns aufeinander zu gehen und hören, was der andere uns zu sagen hat – seine Sorgen, seine Ängste, seine Freuden.

 

Dieses Wochenende ist eine wieder eine Gelegenheit anderen Menschen aus ihrer Einsamkeit zu helfen.

 

Ihr/Euer

 

Gerd Taron

 

 

 

Wirkliche Einsamkeit hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, wie alleine man ist.

© Ch. Bukowski

 

Wer die Wahl, hat die Wahl – Erlebnis-Lesung mit Karin Schmitt im Café-Lounge Jasmin in Frankfurt-Fechenheim

Fechenheim, 22.09.13

Am Tag der Bundes- und Landtagswahl waren sich alle im Café Lounge Jasmin eingetroffenen Besucher der Erlebnis-Lesung am Ende einig: Sie hatten für ihr Nachmittagsprogramm die richtige Wahl getroffen :-).

602941_634309146614155_1168471700_n

Das mehrheitlich weibliche Publikum entschied sich für den männlichen Prolog, der herrlich von zwei Damen der Extraklasse gemimt wurde: Danke Hannelore und Gesa! – Ihr gekonntes Spiel und ihr einfühlsames Lesen wurde mit einem begeisterten Applaus belohnt.

1239858_634310153280721_2035221098_n

Und gewählt wurde dann auch noch mal richtig (mit Erst- und Zweistimme), welches Päckchen des Romans geöffnet werden sollte:

1374894_634308726614197_2052036919_n

Die Erststimme für eine Farbe wurde wie folgt vergeben:

Jeweils zwei Stimmen fielen auf die Farben gelb, rosa und hellblau.

Jeweils eine Stimme erhielten die Farben orange, lila, dunkelgrün, dunkelblau und braun.

Die Zweitstimme für ein Thema fiel wie folgt aus:

Drei Stimmen für die Einsamkeit.

Je zwei Stimmen für Angst und Zweifel.

Je eine Stimme für Krankheit, Leere, Trauer und Verletzung

Als Gesamtsieger ging das lilafarbene Päckchen der Einsamkeit hervor, das dann literarisch geöffnet wurde.

Peter Roth hatte dann auch noch ein tolles Geschenk: Fotos von dem fröhlichen Nachmittag in der heimeligen Runde für alle, die da waren zum Andenken und alle, die diese Seite besuchen :-): DANKE!

Karin Schmitt

1235979_634308996614170_1270513919_n

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.karin-schmitt.eu/

und über den Veranstaltungsort:

http://www.cafe-lounge-jasmin.de/

Weihnachten – „Mein Weihnachtsgedicht“ vom 16.12.12

Das Weihnachtsgedicht von heute, 16.12.12, 3. Advent, wurde eingesandt von Connie Albers (siehe auch www.connie-albers.de

Weihnachten

von Joseph von Eichendorff

Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend‘ geh ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen-
O du gnadenreiche Zeit!