Mit anderen Augen sehen – Literarischer Wochenendgruß vom 22.06.18

Mit anderen Augen sehen – Literarischer Wochenendgruß vom 22.06.18

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

jeder der gesunde Augen hat, möge sich darüber freuen, dass er alles scharf sehen kann. Ob das auch im übertragenen Sinne gilt, ist eine andere Angelegenheit.

Menschen, die andere, kranke Augen haben, sehen dafür anderes viel schärfer als der Gesunde. Sie haben gelernt, mit der Krankheit zu leben. Es ist immer wieder beeindruckend wie sie zum Beispiel trotz der „Behinderung“, wunderbare Fotos zustande bringen.

In den vergangenen Tagen habe ich leider auch die Erfahrung erleben müssen, dass einige die mit gesunden Augen leben, kein Verständnis für Menschen mit kranken Augen aufbringen. Da begegnet einem manchmal ein Satz wie „Das müssen Sie doch sehen.“

Im übertragenen Sinne kann dies bedeuten, dass man auf diese Art diese Menschen mit einer solchen Einstellung von der negativen Seite plötzlich kennenlernt. Man sieht dann alles anders.

Dieser Wochenendgruß ist daher all denen gewidmet, die trotz aller Misslichkeiten mit sehenden Augen der Welt begegnen.

Hans Joerg Kampfenkel, der nur noch auf einem Auge sehen kann, hat diese wunderschönen Fotos zu diesem Wochenendgruß beigetragen.

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Augen sind die Tür zum Menschen,
können dich wärmen oder dich frieren lassen,
können eine Wand sein
oder dich ganz sanft umarmen
und die Tür öffnen zum Herzen

Engelbert Schinkel

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Mit unseren Augen entdecken wir das Schöne,
doch nur mit unseren Herzen entdecken wir die Wunder.

© Paulo Coelho

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

..wenn Augen sprechen..
Augen sehen
was das Herz spürt,
doch der Verstand
nicht fühlt.

Augen sprechen,
Herzen fühlen
was sie empfinden,
doch der Verstand
nicht glauben will.

Augen weinen,
Herzen zerbrechen
wenn Worte weiter
den Verstand
manipulieren.

Augen strahlen,
Herzen lächeln,
wenn sich
die Sprache
der Liebe
mit dem Verstand
versteht.

Text: © Monika Heckh

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Deine Augen
sind das
Sprachrohr
Deiner Seele.
Sie erzählen
mir Deine Geschichten,
Geschichten
des Herzens
von Liebe,
von Trauer
und
Glück,
von Freude,
Kinderzeit
und
Lebensknick.
Deine Augen
kennen keine Lüge,
sie kennen alle Wege
und wissen,
wie es war.
Sie bitten um Hilfe,
sie danken mir
und
strafen mich,
wenn ich zu nah
Dir trete.
Doch schenken sie mir Vertrauen,
dann schenke mir
nur den einen
Augenblick
und
ich
erzähl
von Deinem
Leben.
-GABE-

Anja Schindler

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Wir haben verlernt, die Augen auf etwas ruhen zu lassen.
Deshalb erkennen wir so wenig….

Jean Giono

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Die Augen sind das Kostbarste, was ein Mensch besitzt und das Einzige, womit er nicht betrügen kann, sein Äußeres kann man beliebig verändern und bei jedem Wort hat man die Wahl zwischen Wahrheit und Lüge, aber Augen sind Fenster zum Innersten, und die Seele lügt nie, deshalb lass Dich nicht von einem perfekten Äußeren blenden, und auch nicht von den gebildetsten Worten verführen, sondern schütze Deine eigenen Augen, um in denen Deines Gegenübers lesen und erkennen zu können, ob es auch wirklich ehrlich zu Dir ist.

Quelle: facebook

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Das Grün der Wiesen ~ erfreue deine Augen.
Das Blau des Himmels ~ überstrahle deinen Kummer.
Die Sanftheit der kommenden Nacht ~
mache alle dunklen Gedanken unsichtbar!

Irischer Segenswunsch

Ich wünsche Ihnen, dass Sie durch dieses Wochenende mit besonders sehenden Augen gehen.

Ihr/Euer

Gerd Taron

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.