Herbstfest der Träume – oder wovon ich träume

Schöne, erlebnisreiche Tage liegen hinter mir. Zeit, sich etwas Ruhe zu gönnen. Zeit, Abstand zu gewinnen und Zeit zu träumen.

Normalerweise bleibt mein großer Fernseher in meiner kleinen Wohnung ausgeschaltet. Heute Abend habe ich mal wieder den Einschaltknopf gefunden. Etwas Unaufgeregtes sollte es sein – kein Krimi, keine anregende Dokumentation. Kopf-Entlastung ist mir jetzt wichtig.

Was liegt da näher als „Herbstfest der Träume“ anzusehen bzw. mehr anzuhören. So eine Traum-Sendung kann ja vielleicht ganz nett sein. Da berichten, singen, tanzen Stars von ihren Träumen.

Und ich frage mich: Wovon träume ich? Florian Silbereisen hat mich das nicht gefragt. Also mache ich es selbst.

Ich träume

          von menschlicher Wärme, auch wenn es kalt draußen ist

          von liebevollen Umarmungen, in einer manchmal so kalten, gefühllosen Welt

          von fallenlassen dürfen, auch wenn es einem gut geht

          von Sonnenaufgängen und Sonnenuntergängen in Freiheit

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Gerd Taron

1380510_534009133341526_543090801_n

Foto: Marina Rupprecht

Ich träume

         von Menschen, die sich an den kleinen Dingen freuen können, an einem Lächeln, an einer Blume am Wegesrand, an einem Regenbogen

          von Menschen, die nicht aufgeben

          von Menschen, die ihre Begabung, ihre Fähigkeiten leben

          von Menschen, die sich nicht entmutigen lassen

          von Menschen, die anderen Menschen Mut machen

          von Menschen, die sich aus ihre Abhängigkeiten lösen können

Ich träume von Begegnungen. so wie in diesen beiden Video dargestellt. Nehmen Sie sich 1:54  bzw. 3 Minuten Zeit dafür:

Begegnungen

https://www.youtube.com/watch?v=jF7tU_hUDlY

The Friendship Song – „Friends are Quiet Angels“

 https://www.youtube.com/watch?v=7X7d7Ul6PmI

Bin ich ein Träumtänzer? Wovon träumst Du?

Ich wünsche allen ein traumhaftes Wochenende

Gerd Taron

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Gerd Taron

Werbeanzeigen

Bäume und Träume – Literarischer Wochenendgruß vom 19.04.13

Liebe Freunde der schönsten Künste,

das nachfolgende Bild und das Gedicht hat mir freundlicherweise Anneliese Druhm aus Kelkheim zugesandt und zur Verfügung gestellt. Es passt sehr gut zum Themenzyklus „Baum“.

Frau Druhm und ich haben uns anlässlich der Aktion „Mein Weihnachtsgedicht“ im vorigen Jahr kennen gelernt und sind weiter in Kontakt geblieben.

Baum und Traum - A Druhm

                      Ölbild auf Karton im Original: Anneliese Druhm

 

Bäume und Träume

….. und nach dem ersten Schnee

sah` ich ein Meer von Blüten regnen

auf`s matte Grau der Flur.

Mich hält kein Sturm, kein Stein –

ich finde meinen Baum – fast wie im Schlaf –

und seh`den Frühling nah in seinem Jahresring.

Ist unser Leben für die Ewigkeit ?

Nur weil ein Baum hat Kraft zum Sein

für eine endlos lange Zeit ?

Ein Weltenbaum und Schicksalsbaum,

verwandelt Tag und Nacht in lichtes Feenreich.

Solang er grünt, die Welt besteht,

verschworen mit Alraunes Zauberkraft.

Ein Netz aus goldnen Zweigen

schützt vor der Sonne Macht.

Es schwinden leis auf schwarzem Samt

im Nachtwind Wolkentränen unerkannt.

Anneliese Druhm

 

Ein inspirierendes Wochenende mit vielen schönen Begegnungen und Erlebnissen wünscht Ihnen/Euer

Gerd Taron

 

Hier noch zwei besondere Veranstaltungshinweise:

Am Donnerstag, 25.04. um 20:00 Uhr liest Ulf Erdmann-Ziegler aus seinem Roman „Nichts Weißes“ im Kulturbahnhof Kelkheim-Münster. Veranstaltet wird die Lesung von der Kulturgemeinde Kelkheim 

Internet. http://www.kulturgemeinde-kelkheim.de/lesungen/index.html

 

Am 01.05. um 20:00 Uhr präsentiert der Verein „Lesen und Kultur für alle“ die literarische-kulturelle Impressionen in der interkulturellen Bühne in Frankfurt-Bornheim, Alt Bornheim 32 mit den eingefleischten Autoren-Poetry-Slam-Duo

Rainer Wüst, Autor, Kinderbuchautor und Poetry-Slamer in Einem hält eine „Szenische Lesung“ zu seinen Büchern „Die Sicht der Frau“ und „Die Sicht des Mannes“

und

Michael Meyer, Autor und Moderator mehrerer Poetry-Slams präsentiert „Piss-Pott-Das Leben ist (k)ein Kinderspiel“. Sein Erstlingswerk ist ein Buch mit Themen wie Liebe, Selbstzweifel, vom müde sein und Selbstaufgabe

Weitere Informationen über den Verein „Lesen und Kultur für alle“ findet man unter http://fundament-lesekultur.de/

Gerd Taron 

Taron-Antiquariat
Langstraße 30

65779 Kelkheim-Fischbach
Tel. 49+(0)6195-676695