Goldener Oktober – Literarischer Wochenendgruß vom 30.09.16

Goldener Oktober – Literarischer Wochenendgruß vom 30.09.16

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

in diesen Tagen sind Spaziergänge in der Natur bei herbstlichen Sonnenstrahlen ein erholsamer Genuss.

Die heutige Ausgabe des Wochenendgrußes möchte mit seinen Texten und Fotos den neuen Monat Oktober begrüßen. Möge er zu entspannenden Momenten führen.

14517469_1101874906554943_9136148959179762439_n

Foto: Marina Rupprecht Fotografie

Oktoberlied

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!
Und geht es draußen noch so toll,
Unchristlich oder christlich,
Ist doch die Welt, die schöne Welt,
So gänzlich unverwüstlich!
Und wimmert auch einmal das Herz –
Stoß an und laß es klingen!
Wir wissen’s doch, ein rechtes Herz
Ist gar nicht umzubringen.
Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!
Wohl ist es Herbst; doch warte nur,
Doch warte nur ein Weilchen!
Der Frühling kommt, der Himmel lacht,
Es steht die Welt in Veilchen.
Die blauen Tage brechen an,
Und ehe sie verfließen,
Wir wollen sie, mein wackrer Freund,
Genießen, ja genießen!

Theodor Storm

14459721_1241517742554625_954199868_n

Foto: Anne M. Pützer

HERBST.

Herbstlich ist´s,
im Land,
im Herzen.
Blattwerk fällt,
Gefühle schmerzen.
Will noch einmal farbenfroh genießen,
kosten von des Lebens Süße.
Fest den kahlen Baum umarmen.
Jahreszeit kennt kein Erbarmen.
Lebensherbst will Früchte ernten
Weitergeben vom Gelernten.
Will nicht verkümmern. Sonne spüren.
Der Erde Herz will er berühren.
Welk und nackt legt er sich nieder,
träumend, dass er kommet wieder.
Verjüngt und neu, im nächsten Leben.
Man möge ihm die Chance geben.

(Anne M. Pützer)

img_4276

Foto: Gerd Taron

Später Herbsttag

Noch einmal spielt die Sonne auf den Hängen
mit Farben wie von großen alten Meistern.
Noch einmal kann ihr Spiel mein Herz begeistern,
derweil mich dunkle Ahnungen bedrängen,
dass dieser Rausch schon bald vergehen werde.
Die letzten Früchte modern schon im Grase,
und letzte Rosen welken in der Vase
an meinem Fenster. Schwerer wird die Erde.
Doch heute will der Herbst noch einmal glänzen,
bevor der Winter mir den Tag verdunkelt.
Er lädt die Blätter ein zu wilden Tänzen
und zeigt, wie groß er ist und wie sein Auge funkelt.
Noch einmal will er seine Kraft und Fülle zeigen,
bevor sich seine Tage still dem Ende neigen.

Paul Pfeffer

img_6258

Foto: Gerd Taron

Herbstgold

Der Sommer ist gegangen,
und Frühherbst hält das Land
in feuerrotem Prangen
und golden in der Hand.
Die Ernte eingefahren,
in Körben Früchte, reich;
zur Mittagszeit,im Klaren,
spielt Luft noch mild und weich.
Da liegt im Traum das Leben,
es schwelt der Sonne Glut,
und sanft die Blätter schweben
dorthin, wo alles ruht.

© Ingrid Herta Drewing

14470791_1100279120047855_2087382555_n

Foto: Marina Rupprecht Fotografie

Spätsommer

Der Wind hat manches grüne Blatt geknickt
und gelbe rieseln runter auf die Wege;
es sammeln Eichkatz und auch Hamster rege
des Sommers Früchte ein, tun das geschickt.
Die Wärme trügt, lässt Schmetterlinge gaukeln,
die Bäume sind mit Zwetschgen reich gespickt,
am Quittenstrauch ein Star genüsslich pickt,
und Glockenblumen auf der Wiese schaukeln.
In Bechern frischer Most rubinrot schäumt.
Der Winzer in der Mittagssonne träumt,
auf seinem Schoß rollt sich die Katze ein.
So fließen Tage golden, in den Fässern gärt
die Maische, auserlesen wird der neue Wein,
der Freude auf den nächsten Sommer nährt.

© Gerda Jäger

1111_nov6-112_1

Foto: Hans JOerg Kampfenkel

Herbstgold

Wie war’s im Walde
heut wunderhold –
die Wipfel alle
von rotem Gold!
Goldender Boden,
golden der Duft,
fallende Blätter
von Gold aus der Luft.
Und es leuchtet
aus Tod und Vergeh’n
golden die Hoffnung
aufs Aufersteh’n.

(Ferdinand Ernst Albert Avenarius)

14470835_1098323383576762_1256023732_n

Foto: Marina Rupprecht Fotografie

Wie ich ein Blatt fallen sah
Hätte ich mich nicht nach
den zum Teil bereits nackten
Zweigen umgedreht, so würde mir
der Anblick des langsam-
goldig zu Boden fallenden,
aus üppigem
Sommer stammenden Blattes
entgangen sein. Ich hätte etwas
Schönes nicht gesehen und etwas Liebes,
Beruhigendes und Entzückendes,
Seelenfestigendes nicht empfunden. Schaue öfter
zurück, wenn es dir
dran liegt, dich zu bewahren.
Mit Gradausschauen ist`s nicht getan.
Die sahen nicht alles, die nicht rund um sich sah`n.

Robert Walser

14483530_1102384859837281_1113666308_n

Foto: Marina Rupprecht Fotografie

Oktobermeditation

In der größten Stadt der Herbst erfahren,
hier die prächtigste der Jahreszeiten,
ist ein Fast, an dem sich alle Farben,
beteiligen in ihrem eigenen Stile:
Das Blau präzis, das Grün ins Rot verschoben,
das Silberhelle aus dem Grau erhoben.-
Goldne aufgeschlossene Gassen gleiten
unmittelbar ins Zentrum der Gefühle.
In den Parkbereichen wohnen Götter
unseres Kinderglaubens. Wir erwachsenen Kinder,
nah dem Wesen der verwesten Blätter,
spüren das Herz des Herbstes in diesen Tagen
in uns und in den Dingen schlagen.
Rose Ausländer
Ich wünsche Ihnen ein erholsames erstes Oktober-Wochenende mit vielen schönen herbstlichen Impressionen.

Ihr/Euer

Gerd Taron

Werbeanzeigen

Oktober-Impressionen – Literarischer Wochenendgruß vom 18.10.13

Liebe Literatur- und Fotofreunde,

 die Jahreszeit schreitet weiter fort – es ist Mitte Oktober. Die Natur zeigt sich von ihrer farbenprächtigen Seite. Zeit inne zu halten, um die Schönheit der Natur zu genießen

Mit den Fotos von Marina Rupprecht und Gedichten von bekannten und weniger bekannten Autorinnen und Autoren, möchte dieser Wochenendgruß in diesen Oktobertagen begleiten.

1383410_536311389777967_1830436276_n

Am fernen Horizont,
da ist ein Licht,
Das hat mir über Tag
den Weg gezeigt.
Es ließ mich schönes und hässliches
sehen und erleben.
Ich tat meine Pflichten,
war hilfreich und loyal.
Erkannte, wie täglich,
die Abbiegespur…
und ging doch dran vorbei.
Einen Tag noch, nur noch einen weiteren,
will ich´s versuchen,
allem Unbill zum Trotz.
Meine Sturheit,
Segen und Fluch.
Will ein Glück erzwingen,
wo es vielleicht nur Tränen gibt.
Find immer noch einen Grund,
den Weg weiter zu gehen.
Tu ich´s für mich,
tu ich´s für die anderen?
Ausreden suchen,
um mich zu bestrafen.
In der Ferne,
da geht wie jeden Abend die Sonne unter
und ich schwöre mir,
morgen…ja morgen,
da fängt alles neu und besser an.
Da will ich mal an mich,
an mein Glück
denken.

A.M.Pützer

  1378332_536813599727746_264875119_n

 

Herbst…

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.
Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.
Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.
Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Rainer Maria Rilke

1395904_536313309777775_346805704_n

Oktoberlied

Der Nebel steigt, es fällt das Laub,

Schenk’ ein den Wein, den holden!

Wir wollen uns den grauen Tag

Vergolden, ja vergolden!

Und geht es draußen noch so toll,

Unchristlich oder christlich,

Ist doch die Welt, die schöne Welt,

So gänzlich unverwüstlich!

Und wimmert auch einmal das Herz, –

Stoß an und lass es klingen!

Wir wissen’s doch ein rechtes Herz

Ist gar nicht umzubringen.

Der Nebel steigt, es fällt das Laub,

Schenk’ ein den Wein, den holden!

Wir wollen uns den grauen Tag

Vergolden, ja vergolden!

Theodor Storm

1382162_536817393060700_1888152938_n

Herbstliche Schleier

wehen übers Land

Herbstliche Blätter

Fallen in den Sand

Wundersame Farben

leuchten gelb und rot

Du bist weggegangen

doch Liebe ist nicht tot

Buntgefärbte Blätter

Tragen sie nur fort.

Martha Keiser

1376499_536313456444427_877396479_n

Wenn du dich nicht fallen lässt,

kannst du nicht erfahren, dass du getragen wirst.

 

Autor unbekannt

579102_388970801178694_311344074_n

 

Blätterfall

Der Herbstwald raschelt um mich her …

Ein unabsehbar Blättermeer

entperlt dem Netz die Zweige.

Du aber, dessen schweres Herz

mitklagen will den großen Schmerz –

sei stark, sei stark und schweige!

Du lerne lächeln, wenn das Laub,

dem leichteren Wind ein leichtes Raub,

hinabschwankt und verschwindet.

Du weißt, dass just Vergänglichkeit

das Schwert, womit der Geist der Zeit

sich selber überwindet.

Christian Morgenstein

Ich wünsche Ihnen ein „goldenes“ Oktober-Wochenende. Genießen Sie wenn irgendwie möglich die Farben, die uns die Natur in dieser Jahreszeit bietet.

Ihr/Euer

Gerd Taron

Alle Fotos: Marina Rupprecht – Wiedergabe nur mit Genehmigung gestattet

PS: Ich darf Sie herzlich einladen zur ersten Veranstaltung aus der Reihe „Oasen der Stille“

Am Samstag, 19.10.2013 von 15:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Mit (fast) allen Sinnen – Orte der Stille rund um den Rettershof – Zur Ruhe kommen

 

Treffpunkt: Parkplatz am Rettershof (Einfahrt von der B 455 zwischen Königstein und Kelkheim-Fischbach)

 

Kostenbeitrag: 5 Euro

 

Rund um den Rettershof werden Oasen der Stille aufgesucht – sei es zum Hören zum Sehen oder nur einfach zum Stille werden.