Der Baum als Quelle des Lebens – Literarischer Wochenendgruß vom 26.04.13

 

Liebe Literaturfreunde,
die neue Ausgabe des literarischen Wochenendgrußes beschäftigt sich mit dem Baum als Quelle des Lebens.
Dazu habe ich zwei schöne Gedichte entdeckt:
„Gib acht auf Deine Träume,
in dem Du an sie denkst wie an Freunde.

Genieße die Schönheit des Augenblicks,
das Flüstern des Windes, das Plätschern einer Quelle,
den geheimnisvollen Halbschatten des Unterholzes.
Lauf durch das hohe Gras, höre die Ameisen reden,
die nie den alten Weg vergaßen.
Suche einen Baum, berühre die Blätter.
Das ist ein Blatt
sieh her, es ist grün, es hat Adern,
so ist es geformt, greif´s an!
Berühre das Blatt, der Zweig zittert mit .
Deine Hand greift ungestüm, zärtlich
nach dem, was ich ihr zeige.
Sei wie ein Kind mit einem Staunen über alle Dinge
und die Zeit wird still stehen.
Erwarte nichts von den anderen, wenn Du selbst
noch nichts gegeben hast. Betrachte die
Welt nicht mehr voller Unruhe, dann strahlt
das Licht des Tages aus Deinen Augen,
sie sind der Spiegel Deiner Seele.
Nur auf dem Pfad der Nacht erreichst
Du die Morgenröte.“

[© unbekannt]

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Am Liederbach in der Nähe der Roten Mühle im Taunus – Foto: Gerd Taron

Lebensstrom

Wie ein grosser Baum bist du
der gezeichnet ist vom Wind,
stark geworden durch die Stürme
deine tiefen Wurzeln sind.

Mutter Erde heilt die Kerben
die man dir hat zugefügt,
und dein volles Blätterkleid,
duftet, leuchtet, strahlt und blüht.

Tief in deinem weichen Kern,
wo der Lebensstrom pulsiert,
von der Wurzel zu der Krone
durch dein ganzes Sein vibriert,

da ist Urvertrauen, Glaube
an die Quelle deiner Kraft,
die du für dein Lebenswerk
liebevoll bekommen hast.

Einer unter vielen Bäumen
bist doch einzigartig du,
und der Himmel schickt dir Liebe
und ein strahlend Lächeln zu.

Monika Schudel

Möge Ihnen allen der Baum an diesem Wochenende eine Quelle des Lebens werden.
Ein erholsames Wochenende mit vielen schönen Gedanken wünscht Ihnen/Euer
Gerd Taron
Ein besonderer Veranstaltungshinweis für alle, die den 01. Mai mit einem unterhaltsamen kulturellen Abend ausklingen möchten:

Am 01.05. um 20:00 Uhr präsentiert der Verein „Lesen und Kultur für alle“ die literarische-kulturelle Impressionen in der interkulturellen Bühne in Frankfurt-Bornheim, Alt Bornheim 32 mit den eingefleischten Autoren-Poetry-Slam-Duo

 

Rainer Wüst, Autor, Kinderbuchautor und Poetry-Slamer in Einem hält eine „Szenische Lesung“ zu seinen Büchern „Die Sicht der Frau“ und „Die Sicht des Mannes“

 

und

 

Michael Meyer, Autor und Moderator mehrerer Poetry-Slams präsentiert „Piss-Pott-Das Leben ist (k)ein Kinderspiel“. Sein Erstlingswerk ist ein Buch mit Themen wie Liebe, Selbstzweifel, vom müde sein und Selbstaufgabe

 

 

Weitere Informationen über den Verein „Lesen und Kultur für alle“ findet man unter http://fundament-lesekultur.de/

Gerd Taron

Werbeanzeigen

Der Baum – Literarischer Wochenendgruß vom 05.04.13

Liebe Literaturfreunde,

 

mit dieser Ausgabe beginnt wieder ein neuer Zyklus. Das Thema für die kommende Zeit beschäftigt sich mit dem Baum.

 

„Ein Baum ist vielseitig: Man kann sich an ihn anlehnen und gleichzeitig verstecken. Er gibt einem Luft zum Atmen und viel Energie“ (Zitat: Felicitas Göbel)

 

Frieda Krieger beschreibt in einer wunderbaren Geschichte das Wesen des Baumes:

 

„Viele Jahre war ein alter krummer Baum meine Klagemauer. Als Kind habe ich ihm meine kleinen Geheimnisse und Ängste anvertraut. Er hat geduldig zugehört, hat nie dreingeredet. Er hatte Zeit. Er hat mich nicht ständig belehrt und wollte nicht alles besser wissen. Er nickte mit seinen starken Ästen und schwieg. Später hielt er Äpfel für uns bereit, und im Herbst gab er ohne Murren seine Blätter der Erde wieder zurück. Der Baum war auch mein Freund. So bescheiden und krumm er am Wegrand stand, so grenzenlos waren seine Anziehungskraft, Geduld und Ausstrahlung. Manchmal denke ich an ihn zurück und möchte mein Gesicht an seine rauhe Rinde legen. Vielleicht habe ich durch ihn gelernt, mit Gott zu verhandeln. Gewachsen aus der Erde, die Gott schuf, zeigte mir mein Baum die Ehrfurcht, aber auch die Kraft im Glauben an Gott.“

 

 OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Bäume im Ostpark von Frankfurt – Foto: Gerd Taron

 

 

„Mancher Baum ist schief

und trägt dennoch süße Früchte.“

 

Russisches Sprichwort

 

Wenn Sie an diesem Wochenende Zeit für einen Spaziergang haben, schauen Sie sich einmal „Ihren“ Baum einmal genauer an.

 

Ein erholsames Wochenende wünscht Ihnen/Euch allen

 

Gerd Taron

 

 

Hier noch ein Ausflugtipp für das Wochenende:

 

Der Neufville-Turm in Eppstein im Taunus öffnet ab Samstag, 06.04. wieder seine Pforten

 

Zusätzlich zu dem gewohnten Angebot gibt es zum Start in den Frühling
heissen Äppler, alkoholfreien Punsch und Zwiebelkuchen.
Die Öffnungszeiten sind wie gewohnt samstags von 13 bis 18 Uhr, sonn-
und feiertags von 11 bis 18 Uhr.

 

Außerdem können Sie einen herrlichen Ausblick auf die Umgebung genießen.
Internet: www.neuville-turm.de