Mach mal langsam – Literarischer Wochenendgruß vom 04.05.2018

Mach mal langsam – Literarischer Wochenendgruß vom 04.05.2018

Liebe Leserinnen und Leser des literarischen Wochenendgrußes,

manchmal habe ich den Eindruck, dass unsere Welt aus dem Takt gekommen ist. Alles muss schnell gehen, sei es im Beruf oder im normalen Alltag. Noch schneller in noch kürzerer Zeit gilt es etwas zu erledigen. Wir werden unruhig, wenn wir in einer Warteschlange stehen müssen. Was haben wir dadurch gewonnen? Mehr Lebenszeit, mehr Lebensglück, mehr Lebenszufriedenheit?

Jeder Mensch hat seinen eigenen persönlichen Lebensrhythmus. Wenn er sein Leben nach seinen Bedürfnissen gestalten kann, kommt jeder an sein persönliches Lebensziel – sei es langsam oder manchmal auch etwas schneller.

Foto: Gerd Taron (Das Foto entstand während des Radrennens „Eschborn-Frankfurt“ am 01. Mai)

Wer langsam geht, der kommt manchmal schneller ans Ziel. Denn er wird nicht gehetzt vor etwas davonlaufen. Er geht auf das zu, was wichtig ist. Also: Lass dir Zeit. Genieße die Langsamkeit
Anselm Grün

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Die Welt, bedacht auf plattem Nutzen,
sucht auch die Seelen auszuputzen.
Das Sumpfentwässern, Wälderroden,
schafft einwandfreien Ackerboden,
und schon kann die Statistik prahlen
mit beispiellosen Fortschrittszahlen.
Doch langsam merken’s auch die Deppen,
die Seelen schwinden und versteppen,
denn nirgends mehr so weit man sieht,
gibt es ein Seelenschutzgebiet.
Kein Wald, drin Traumes Vöglein sitzen,
kein Bach, drin Frohsinns Fischlein blitzen,
kein Busch, im Schmerz sich zu verkriechen,
kein Blümlein, Andacht rauszuriechen,
nichts als ein ödes Feld mit Leuten,
bestellt, es restlos auszubeuten.
Drum wollt ihr nicht zugrunde gehen:
Lasst noch ein bisschen Wildnis stehen.

– Eugen Roth –

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Die Stimmen der Natur

Wenn die Vögel singen, rufen sie dabei die Blumen des Feldes oder sprechen sie mit den Bäumen,
oder ist ihr Gesang nur ein Widerhall dessen, was das Bächlein murmelt?
Der Mensch mit all seiner Klugheit kann nicht verstehen, was die Vögel sagen oder was der Bach vor sich hinmurmelt oder was die Wellen flüstern, wenn sie langsam und sanft den Strand berühren.
Der Mensch in all seiner Klugheit kann nicht verstehen, was der Regen spricht, wenn er auf die Blätter in den Bäumen fällt oder wenn er aufs Fensterbrett tropft.
Er weiß nicht, was der flüchtige Wind den Blüten zu erzählen hat.
Aber das Herz des Menschen ist imstande, die Bedeutung dieser Stimmen zu fühlen und zu begreifen.
Oftmals bedient sich die ewige Wahrheit einer geheimnisvollen Sprache.
Seele und Natur unterhalten sich miteinander, während der Mensch abseits steht, sprachlos und verwirrt.
Und hat der Mensch nicht Tränen vergossen über diese Stimmen?
Sind seine Tränen nicht ein beredtes Zeugnis seines Verstehens?

Khalil Gibran

Langsames Denken

Auch langsame Denker kommen zu
guten Ergebnissen / Lösungen
Nicht nur in der Schnelle,
in kurzen Distanzen, liegt
Besinnen / Erkennen, sondern
ebenso in längeren Ruhe-
phasen und guter Stille
Jedes Gehirn hat seine
individuellen Besonderheiten, die es von anderen
sehr unterscheiden kann
Schon im konzentrierten
konstruktiven Denken
steckt eine gehörige Portion
geballter Kreativität
Nicht nur der
produzierende Künstler,
Maler/Bildhauer/Schreibende,
nein, auch der “nur” Denkende
ist ein Kreativer, ein
Gestaltender, beschäftigt
in seinem künstlerischen
Werk, das keiner sieht / liest
Nur er selbst weiß davon
Er ist in seiner eigenen
Stille/seinem eigenen Selbst
der produzierende, der
produktiv agierende Teil

© Bruni Kantz

Foto: Gerd Taron

Langsamer Tanz…

Hast Du je Kindern
auf einem Karussell zugeschaut?
Oder zugehört,
wenn der Regen auf den Boden klatscht?
Bist Du jemals dem unberechenbaren Flug
eines Schmetterlings gefolgt?
Oder hast durch die verblassende Nacht
in die Sonne geschaut?
Mach lieber langsam.
Tanze nicht so schnell.
Die Zeit ist kurz.
Die Musik wird nicht ewig weiterspielen.
Rennst Du durch jeden Tag wie im Fluge?
Wenn Du jemanden fragst:
Wie geht es Dir?
Hörst du auf die Antwort?
Wenn der Tag vorüber ist,
Liegst Du dann im Bett
Und die nächsten hundert Pflichten
Gehen Dir schon durch den Kopf?
Mach lieber langsam.
Tanze nicht so schnell.
Die Zeit ist kurz.
Die Musik wird nicht ewig weiterspielen.
Hast Du je zu Deinem Kind gesagt:
das machen wir morgen?
Und in Deiner Hast
nicht seinen Kummer gesehen?
Jemals den Kontakt verloren
und eine echte Freundschaft einschlafen lassen,
Weil Du nie die Zeit hattest,
anzurufen und Hallo zu sagen?
Mach lieber langsam.
Tanze nicht so schnell.
Die Zeit ist kurz.
Die Musik wird nicht ewig weiterspielen.
Wenn Du so schnell rennst,
um irgendwohin zu kommen,
kannst Du den Weg
dorthin nicht geniessen.
Wenn Du voller Sorgen
durch den Tag hetzt,
dann ist das so,
als würdest Du ein ungeöffnetes Geschenk wegwerfen.
Das Leben ist kein Wettrennen.
Lass es langsamer angehen.
Höre die Musik, bevor das Lied vorüber ist.

David L. Weatherford

Foto: Gerd Taron

Lass mich langsamer gehen, Gott.
Entlaste das eilige Schlagen meines Herzens
durch das Stillewerden meiner Seele. Lass meine hastigen Schritte stetiger werden
mit dem Blick auf die Weite der Ewigkeit.
Gib mir inmitten der Verwirrung des Tages
die Ruhe der ewigen Berge.
Löse die Anspannung meiner Nerven und Muskeln
durch die sanfte Musik der singenden Wasser,
die in meiner Erinnerung lebendig sind.
Lass mich die Zauberkraft des Schlafes erkennen, die mich erneuert.
Lehre mich die Kunst des freien Augenblicks.
Lass mich langsamer gehen,
um eine Blume zu sehen,
ein paar Worte mit einem Freund zu wechseln, einen Hund zu streicheln,
ein paar Zeilen in einem Buch zu lesen.
Lass mich langsamer gehen, Gott,
und gib mir den Wunsch,
meine Wurzeln tief
in den ewigen Grund zu senken,
damit ich emporwachse
zu meiner wahren Bestimmung.

Aus Südafrika

Foto: Gerd Taron

Segen eines alten Menschen
Gesegnet seien, die verstehen,
dass meine Füße langsam geworden sind und das meine Hände zittern.
Gesegnet seien, die daran denken,
dass meine Ohren schwer hören und das ich nicht alles gleich verstehe.
Gesegnet seien, die nicht schimpfen,
wenn ich etwas fallen lasse und die mir helfen meine Sachen zu finden.
Gesegnet seien, die mich anlachen
Und mit mir plaudern.
Gesegnet seien, die Rücksicht auf mich nehmen,
auf meine Beschwerden und die meine Schmerzen lindern.
Gesegnet seien, die mich fühlen lassen,
dass ich geliebt werde und die zärtlich mit mir umgehen.
Gesegnet seien, alle die gut zu mir sind,
denn sie lassen mich an den guten Gott denken.
Und ich werde sie bestimmt nicht vergessen,
wenn ich einmal bei ihm bin.
Phil Bosmans

Ich wünsche Ihnen ein Wochenende mit vielen Stunden der Muße.

Ihr/Euer

Gerd Taron

PS: Vderanstaltungshinweis in eigener Sache:

Eppsteiner Büchermarkt am Freitag, 04.05. von 14 bis 18 Uhr während des Wochenmarktes

Dort stellen sich regionale Autoren mit ihren Werken vor. Von Reiseliteratur, historischen Romane, Fantasy, Kinder- Jugendbuch, Krimi und antiquarische Reiseliteratur ist alles dabei.

Brina Stein (www.brina-stein.de) hat alles organisiert und freut sich auf die nachstehenden Autoren:

Alexandra Bauer, Birgit Gröger, Karin Seemayer, Ina Wagemann, Wolfgang Ulrich, Stefanie Caroline Pier, Ruth Gorgosch, Connie Albers und Brina Stein mit ihren Werken.

Als antiquarische Zugabe ist der Autor dieser Zeilen ebenfalls zugegen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s