Von alten Weibern und der Weiberfastnacht – Faschingslesung mit Sonja von Saldern in der Eppsteiner Weinpresse

Von alten Weibern und der Weiberfastnacht – Faschingslesung mit Sonja von Saldern in der Eppsteiner Weinpresse

Foto: Gerd Taron

Eppstein, 09.02.2018

Im goldenen Gewande kam sie hereingeschwebt – Sonja von Saldern als junges Faschingsweib in die Eppsteiner Weinpresse.

Passend zu diesen närrischen Zeiten präsentierte die Autorin Sonja von Saldern eine Geschichte über die Altweiberfastnacht in dem schönen Ambiente der Eppsteiner Weinpresse.

Das Eppsteiner Dreigestirn: Von links nach rechts: Ramon Olivella, Gerd Taron und Sonja von Saldern – Foto: Brina Stein

Ramon Olivella als Gastgeber, bekannt auch als Eppsteiner Mundschenk und Mitinhaber der Weinpresse begrüßte die zahlreich erschienen Gäste.

Gerd Taron mit Sonja von Saldern – Foto: Brina Stein

Auf besonderen Wunsch von Sonja von Saldern las im Vorprogramm Gerd Taron, Antiquar, Geschichten- und Gedichtesammler, wieder die Geschichte über Richard Wagner und seine Erlebnisse mit dem Champagner („Musik und Champagner“) aus dem Jahre 1858.

Sonja von Saldern – Foto: Gerd Taron

Sonja von Saldern – Foto: Brina Stein

In der Faschingsgeschichte „Weiberfastnacht“ – sie kehren wieder“ präsentierte Sonja von Saldern sehr unterhaltsame Begebenheiten von zwei Männern (Siegfried und Günther), die in einer WG (Wohngemeinschaft) leben. Dort kommt es zum Treffen mit den jeweiligen Ex-Frauen der beiden, Henriette (Siegfried) und Natascha (Gunther). Dabei vergisst Siegfried, dass er eigentlich zu einer Faschingsveranstaltung wollte. Sein Kompagnon Günther lässt sich nach dem turbulenten Treffen mit der Ex-Frau von Freund Siegfried bei einem Glas Flonheimer Grauburgunder aus Espendorf in einem Ohrensessel gut gehen und genießt dabei Richard Wagners Götterdämmerung.

Dann taucht auch noch die liebe und üppige Nachbarin mit der ganz speziellen Frauen-WG der beiden Freunde, Dorotha, bei Günther auf. Um das „Glück“ vollkommen zu machen, stattet die Ex-Frau von Gunther, Natascha, ebenfalls einen Besuch ab. Freund Siegfried amüsiert sich zwischenzeitlich anderswo auf einer Faschingsparty.

Mit den Worten von Richard Wagner „Es gibt ein Glück ganz ohne Reu“.nimmt die Geschichte eine sehr freundschaftliche Wende mit allen Beteiligten.

Es ist eine Geschichte, die Lust auf noch mehr lesenswertes macht. Vielleicht wird daraus ja auch ein Buch. Wer weiß?

Patricia Joyner (www.joyjams.de ) – Foto-.Gerd Taron

Patricia Joyner und ihre Faschingswaffeln – Foto: Brina Stein

Im Rahmen dieser Faschingslesung gab es dazu passend von Patricia Joyner leckere Faschingswaffeln.

Brina Stein konzentriert bei der Arbeit – mal nicht als Autorin unterwegs – Foto: Gerd Taron

Eine besonderes Dankeschön geht an dieser Stelle an die Autorin Brina Stein, die für die tolle Organisation des Faschingsnachmittags sorgte.

Gerd Taron

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.