Von Zeitungsdieben und Wetterkapriolen – Der Alltag in diesen Tagen der Zeitungszusteller

Von Zeitungsdieben und Wetterkapriolen – Der Alltag in diesen Tagen der Zeitungszusteller

Mit diesem Zeitungswagen bin ich jeden Morgen unterwegs – viele andere Kolleginnen und Kollegen sind mit ihren Autos unterwegs, um die Zustellung rechtzeitig zu ermöglichen. – Foto: Gerd Taron

Was werden die Früchte deines Lebens sein?
Die morgendlichen Schlagzeilen
die wir beim Frühstück lesen
erschüttern und empören uns.
Die Nachrichten am Abend
berichten von weiteren Anschlägen und Massakern,
von Übergriffen und Tätlichkeiten,
die sich über Tag ereignet haben und summierten.
Mensch, wenn du doch mal klug wirst
und einhältst im Ausrotten deiner Spezies!
Fühle bei dir selbst,
was du anderen antust.
Fühle deine Grausamkeit.
Höre deine Opfer schreien.
Macht Zerstörung und Tod Sinn?
Gemeinsam etwas aufzubauen,
das macht Sinn!
Erschaffen, statt ausrotten!
Schmerzen nehmen, statt sie zuzufügen!
Freude verbreiten, statt Angst zu machen!
Leben schenken, statt es zu töten!
Weitblick haben,
statt kurzfristig alles zu vernichten!
Aktiviere deine Gehirnzellen
und fühle in dein Herz.
Was werden einst die Früchte deines Lebens sein?

(Anne M. Pützer)

Kelkheim-Fischbach, 02.01.2018

Wie vielen bekannt sein dürfte, bin ich im „Nebenjob“ als Zeitungszusteller unterwegs. In diesen Tagen. Ist es besonders schwierig. Das Wetter meint es nicht besonders gut mit uns. Von Regen, Schnee, Schneematsch und Sturm ist alles dabei. Dazu kommen umfangreiche Werbebeilagen, die irgendwie in überfüllten Briefkästen und Zeitungsrohre untergebracht sein wollen.

Die „Berge“ sind derzeit dank der umfangreichen Werbebeilagen der bekannten Möbelhäuser um einiges höher – Foto: Gerd Taron

Einige Abonnenten haben dafür kein Verständnis – andere zeigen in besonderer Weise in persönlichen Begegnungen ihre Anteilnahme.

All diesen Wetterumstände kommen noch die Zeitungsdiebe hinzu, die sogar aus geschlossenen Briefkästen „ihre“ Tageszeitung entnehmen.

Wenn also Ihre Zeitung mal nass oder sehr verspätet bei Ihnen ankommt – der Zusteller ist oft nur selten „schuld“ daran.

Über eine besondere Begegnung nach einer meiner schwierigsten Touren habe ich auf meiner WordPress-Seite berichtet:

https://gerdtaronantiquariat.wordpress.com/2017/12/

Mit zeitungsfreundlichen Grüßen

Ihr/Euer

Gerd Taron

Advertisements