Täusche dich selbst – Literarischer Wochenendgruß vom 04.08.17

Täusche dich selbst – Literarischer Wochenendgruß vom 04.08.17

Liebe Leserinnen und Leser des literarischen Wochenendgrußes,
wenn ich mir die Nachrichten der vergangenen Wochen und Monate und vor allem in den letzten Tagen betrachte, leben wir offensichtlich in einer Scheinwelt. Ob in Politik, Wirtschaft oder im privaten Umfeld: Es wird getäuscht und manipuliert, um des eigenen Profits willen.
Je komplizierter der Sachverhalt – siehe Automobilindustrie und Finanzbranche – desto einfacher scheint es, den „Normalbürger“ für eigene Zwecke zu missbrauchen.

Ist Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit noch wirklich gefragt? Haben „Lügen kurze Beine“, wie es eine Redensart beschreibt?

Einem Beispiel aus der Lebensmittelindustrie, wie getäuscht wird, können Sie gerne dem nachfolgenden Link des HR-Fernsehens – MEX-Magazin vom 02.08.17 entnehmen:
http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?jmpage=1&rubrik=97984&mediakey=fs%2Fmex%2F2017_08%2F170802163746_mex_lebensmittelindustrie_der_typentrick_131742&type=v&jm=1&key=standard_document_65425990

Kleinmarkthalle Frankfurt – Foto Gerd Taron

Etwas zu versprechen ist der Versuch,
die unfassbare Zukunft festzulegen.
Du hast das Recht, dich dagegen zu wehren.
Du hast das Recht, dich gegen die zu wehren,
die meinen, sie könnten dir Versprechen abverlangen.
Wichtig ist es, im Moment zu leben,
nicht ohne Verbindung zur Vergangenheit
und nicht ohne Gedanken an die Zukunft,
aber in der Größe der Gegenwart mit ihren vielen Schichten.
Darin liegt deine Treue zu anderen und zum Leben.
Du hast das Recht, Fragen offenzuhalten
und die Zukunft zu erlauben, sich selbst zu gestalten.
Du bist Teil der großen Entfaltung
und kannst nur begrenzt bestimmen,
was geschehen wird.
Weil du ein Recht hast, deine Meinung zu verändern,
kannst du nichts versprechen,
auch wenn du es wolltest.
Was du aber allen versichern kannst ist,
dass du versuchen wirst, dir selbst treu zu sein.
Das ist viel,
das ist häufig mehr, als jemand anderem treu zu sein,
jemand, der etwas von dir verlangt,
was dich zur Untreue dir selbst gegenüber führen würde.
Und bist du erst dir selbst untreu,
kannst du anderen nicht mehr treu sein.
Wo die Mitte fehlt, fehlt auch der Rand.
Du hast das Recht, offen und nicht bestimmbar zu sein.

Ulrich Schaffer

Palmengarten Frankfurt

Ich habe keine Geduld

Ich habe keine Geduld mehr für bestimmte Dinge. Nicht weil ich arrogant geworden bin, sondern einfach nur, weil ich einen Punkt in meinem Leben erreicht habe, an dem ich keine Zeit mehr mit dem, was mir missfällt oder mir wehtut, verschwenden will. Ich habe keine Geduld mehr für Zynismus, für übertriebene Kritik und Forderungen jeder Art. Ich hab den Willen verloren, denen zu gefallen, die mich nicht mögen, die zu lieben die mich nicht lieben und die anzulächeln, die mich nicht anlachen wollen. Ich verschwende keine einzige Minute mehr an die, die lügen und manipulieren. Ich habe mich entschlossen nicht mehr mit Verstellung, Heuchelei, Unehrlichkeit und billigem Lob zu koexistieren. Ich toleriere weder selektive Gelehrsamkeit noch akademische Arroganz. Ich werde mich auch nie an den so beliebten Klatsch gewöhnen. Ich hasse Konflikte und Vergleiche. Ich glaube an eine Welt der Gegensätze und darum vermeide ich Menschen mit starren und unflexiblen Persönlichkeiten. In Freundschaften mag ich Mangel an Loyalität und Verrat nicht. Ich komme nicht klar mit solchen, die keine Komplimente oder ein Wort der Ermutigung geben können. Übertreibungen langweilen mich und ich habe Schwierigkeiten Menschen zu akzeptieren die keine Tiere mögen. Und obendrein habe ich keine Geduld für alle, die meine Geduld nicht verdienen.“

Meryl Streep

Palmengarten Frankfurt – Foto: Gerd Taron

Ich will mich nicht von Worten täuschen lassen.
Manche Menschen versprechen viel
und halten wenig.
Um Enttäuschungen vorzubeugen,
werde ich mich an ihrem Verhalten orientieren.
Was ein Mensch tut,
spricht immer eine zuverlässigere Sprache als das,
was er sagt.
Seine Handlungen hinterlassen Spuren,
mit denen ich den Weg zu seinem wahren Wesen
zurückverfolgen kann.

Leider gibt es geborene Schauspieler,
deren Verhalten ebenso trügerisch ist,
wie ihre Worte es sind.
Aber selbst der beste Mime
fällt irgendwann einmal aus der Rolle
oder vergißt seinen Text.

In solchen Momenten
zeigt sich sein wahres Gesicht.
Ich will stets versuchen,
es so früh wie möglich zu erkennen.

HANS KRUPPA

Palmengarten Frankfurt – Foto: Gerd Taron

Höre immer auf das, was Dein Herz Dir sagt,
entscheide immer so, wie Dein Bauch es fühlt und für richtig hält,
egal was Deine Augen sehen,
egal was Deine Ohren hören und
egal wie sehr Dein Kopf etwas glauben will,
denn nichts auf der Welt,
kann Dich so sehr täuschen und verletzen,
wie die Worte eines Menschen,
denen du so gern Glauben schenken willst

(unbekannt)

Palmengarten Frankfurt – Foto: Gerd Taron

Mit der Zeit lernst du,
dass eine Hand halten nicht dasselbe
ist wie eine Seele fesseln, und dass
Liebe nicht anlehnen bedeutet und Begleitung nicht Sicherheit.

Du lernst allmählich, dass Küsse
keine Verträge sind und Geschenke
keine Versprechen.

Und du beginnst,
deine Niederlagen erhobenen Hauptes
und offenen Auges hinzunehmen mit
der Würde des Erwachsenen, nicht
maulend wie ein Kind.

Und du lernst, all deine Straßen
auf dem Heute zu bauen, weil das
Morgen ein zu unsicherer Boden ist.

Mit der Zeit erkennst du, dass sogar Sonnenschein die Haut verbrennt, wenn man zuviel davon abbekommt.

Also bestell deinen Garten und
schmücke selbst dir deine Seele
mit Blumen, statt darauf zu warten,
dass andere dir Kränze flechten.

Und bedenke, dass du wirklich standhalten kannst … und wirklich stark bist.
Und dass du einen eigenen Wert hast.

(Kelly Priest)

Ich wünsche Ihnen ein erholsames und wundervolles Wochenende ohne Täuschungen und Ent-Täuschungen.

Ihr/Euer
Gerd Taron

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s