Augenblick mal – nicht sofort – Literarischer Wochenendgruß vom 10.03.17

Augenblick mal – nicht sofort – Literarischer Wochenendgruß vom 10.03.17

Liebe Leserinnen und Leser des literarischen Wochenendgrußes,
die evangelische Kirche in Deutschland bietet in diesem Jahr für die Fastenzeit ein sehr interessantes Thema: Augenblick mal – sieben Wochen ohne sofort.

Es ist ein wichtiger Impuls zum Innehalten in dieser Zeit, wo alles angeblich sofort und ohne Verzögerung erledigt werden muss. Wir wollen sofort unsere Bestellung geliefert haben. Wir müssen sofort eine elektronische Nachricht beantworten. Wir sollen dies und das sofort erledigen. Müssen, wollen, sollen wir das wirklich? Wer setzt uns unter Druck, unser Handeln zu bestimmen? Sind wir es nicht selbst? Warum nehmen wir uns in unserem Alltag nicht die für uns notwendigen Auszeiten?

Viele Fragen, die jeder für sich selbst beantworten kann – und das nicht nur zur Fastenzeit.

Die nachstehenden Texte und Fotos mögen Ihnen vielleicht ein paar Anregungen geben.

Foto: Gerd Taron

Über den Wert der Geduld

Geduld kann warten und Wünsche zurückstellen.
Geduld sagt ja zu dem was ist, im Wissen, dass nichts bleibt wie es ist.
Geduld erträgt Mühen und kann Schmerz aushalten.
Geduld kann Rückschläge einstecken, dran bleiben, durchhalten und weiter auf etwas hinarbeiten.
Geduld kann auch unschöne Gefühle annehmen und sagen: So ist es.
Geduld kann Impulse kontrollieren, sie treibt sich nicht an.
Geduld hat gelernt sich nicht unter Stress setzen um alles sofort haben oder schaffen zu müssen.
Geduld kann zuwarten und abwarten.
Geduld weiß um den Wert von kleinen Erfolgen und Teilzielen.
Geduld verschwendet keine Energie an Unrast und Eile.
Geduld kennt den Wert von Entschleunigung und Stille.
Geduld weiß um den Sinn von Achtsamkeit.
Geduld vertraut in den Prozess des Lebens.
Geduld steuert nicht auf das ferne Endziel, sondern agiert aufmerksam im Jetzt.
Geduld hat gelernt nicht auf das Ziel zu starren, sondern die Reise zu schätzen.
Geduld weiß: Der Weg ist das Ziel.

Angelika Wende

Foto: Gerd Taron

Obwohl zum Innehalten die Zeit nicht ist,
wird einmal keine Zeit mehr sein,
wenn man jetzt nicht innehält.
Lebst Du jetzt, wirklich?
In diesem Augenblick, ganz und gar?
Wann, wenn nicht jetzt?

(Christa Wolf)

Foto: Tim-Thilo Fellmer

Kurz innehalten

Wann habe ich zuletzt dem Gezwitscher der Vögel zugehört? Diese Frage habe ich mir vorige Tage gestellt, lieber Gott. Es ist lange her, obwohl ich sie viel häufiger hören könnte. Aber meist bin ich viel zu sehr mit irgendwas anderem beschäftigt, muss ganz schnell zum nächsten Termin, noch schnell einkaufen, oder irgendwas anderes „wichtiges“ machen.

Doch wie schön ist es einfach mal – auch wenn es nur für wenige Minuten ist – innezuhalten. Einfach mal den Vögeln zu zu hören, Kindern beim Spielen auf dem Spielplatz zuzusehen oder einfach durch den Wald zu spazieren und es genießen, ohne gleich wieder an den nächsten Termin zu denken.

Und das sind dann auch die Momente wo einem bewußt wird, wie schön diese Welt ist – wie besonders sie ist. Ich sehe plötzlich, dass ich selbst nur mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehen muss, um die schönen Dinge zu sehen. Denn sie sind da, sie waren schon immer da, nur ich habe sie nicht mehr gesehen.

Autor unbekannt

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Alles, was schnell ins Kraut schießt, verdorrt auch wieder schnell. Warten ist heute nicht selbstverständlich. Wir wollen die Lösung immer gleich sehen. Oft braucht es aber eine lange Zeit, bis eine Blume sich entfaltet. Wir brauchen für die eigene Entwicklung Geduld. Wir können uns selbst nicht sofort verändern. Verwandlung geschieht langsam und manchmal unmerklich.

Anselm Grün

Foto: K.-H. Fischer

Am Abend innehalten können:
die Stille auskosten von Augenblick zu Augenblick
und sein dürfen, einfach nur sein:
nichts sagen, nichts fragen,
nichts machen, nichts müssen,
einfach nur sein, voll gegenwärtig,
engelleicht.

– Christa Spilling-Nöker –

Gönnen Sie sich an diesem Wochenende ihre besonderen Momente zum Innehalten.

Mit achtsamen Grüßen

Ihr/Euer
Gerd Taron

Informationen für die Fastenaktion der Evangelischen Kirche finden Sie hier:
Sieben Wochen ohne sofort
Fastenaktion der Evangelischen Kirche
https://7wochenohne.evangelisch.de/content/fasten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.