Pilgern auf dem Rheingauer Klostersteig – Ein Erfahrungsbericht

Pilgern auf dem Rheingauer Klostersteig – Ein Erfahrungsbericht

img_8219-02

Kelkheim zum Jahresausklang 2016

Liebe Leserinnen und Leser,

es sind bereits einige Tage vergangen, als ich die große Freude hatte, an einer geführten Wanderung auf dem neuen Klostersteig im Rheingau teilzunehmen. Diese Wanderung gehört sicher zu meinem persönlichen Hohepunkten im zu Ende gehenden Jahr.

Dank der Veröffentlichung von Christa Kaddar, unter anderem Journalistin beim „Rheingau-Echo“ erfuhr ich von dieser Veranstaltung.

Dr. Caspar Söling, Sprecher der Geschäftsführung der St. Vincenzsstift gGmbH, gilt als Erfinder dieses Pilgerweges im Rheingau. Ende September wurde dieser offiziell eröffnet. Auf mehr als 30 Kilometer Wegstrecke verbindet der Klostersteig ehemalige und besteh3ende Klöster. Er beginnt am Kloster Eberbach, führt dann weiter über die Basilika Schloss Johannisberg, dem Kloster Marienthal, dem Kloster Nothgottes, der Abtei St. Hildegard und endet im ehemaligen Kloster Marienhausen.

img_8060-02

Pilgerführer Wolfgang Blum

Am Sonntag, dem 06. November 2016 trafen sich ca. 50 Teilnehmer am Bahnhof in Geisenheim- Wolfgang Blum, ein Rheingauer Original, erwartete als Pilgerführer im entsprechenden Gewand die Pilgerschar.

Er entwickelte mit Dr. Söling diesen neuen Plgerweg im Rheingau.
Offensichtlich hatte Wolfgang Blum besondere Kontakte zu Petrus. Denn anders ist es nicht zu erklären, dass es trotz ungünstiger Wettervorhersage ein traumhaft schöner Tag werden sollte. Es schien so, als ob Gott persönlich extra den Lichtschalter angeknipst hätte und die Sonne an den verschiedenen Stationen erstrahlen ließ.

img_8082-02

Mit Wolfgang Blum und seiner Frau ging es dann auf den 2. Teil des Rheingauer Klostersteiges, der zum Schloss Johannisberg führte und von dort über die oben beschriebenen Stationen bis nach Aulhausen oberhalb von Assmannshausen. An schönen Aussichtspunkten konnten die Pilger geistlichen Impulsen lauschen.

img_8242-02

img_8241-02

Jeder Teilnehmer erhielt einen Pilgerpass, den er an jeder Station mit einem Stemple vervollständigen konnte..

Nachstehend gebe ich einige Impressionen dieser unvergesslichen Pilgertour weiter.

img_8094-02

Basilika Schloss Johannisberg

img_8097-02

Ausblick von Schloss Johannisberg

img_8117-02

Kloster Marienthal

img_8156-02

Kloster Nothgottes

img_8251-02

Ein Pilger mit seinem Pilgerpass auf den Klostermauern der Abtei St. Hildegard

img_8275-02

Abendstimmung

img_8305-02

In der Marienkirche in Aulhausen

img_8312-02

Dr. Caspar Söling – rechts im Bild – links Wolfgang Blum

Zum Abschluss erhielt jeder Pilgerer das kleine Eberbacher Kreuz, hergestellt in den Rheingau Werkstätten Rüdesheim.

Ein herzliches Dankeschön an Wolfgang Blum und seiner Frau für diese Wanderung.

Wer mehr über den Pilgerführer Wolfgang Blum und seinen
Veranstaltungen wissen möchte, hier finden Sie die entsprechenden Informationen:
http://www.blum-wolfgang.de/

Derzeit ist noch offen, inwieweit ein Teil des Klostersteigs auch in meinem literarischen Programm für 2017 aufgenommen wird.

Ich wünsche allen ein fröhliches Pilgern durch das neue Jahr 2017

Ihr/Euer
Gerd Taron

Weiterführende Informationen über den Rheingauer Klostersteig und den Stationen im Internet:

http://www.rheingauer-klostersteig.de
http://www.marienkirche-auhlausen.de
http://www.kloster-eberbach.de
http://www.franziskaner-marienthal.de
http://www.abtei-st.hildegard.de

Advertisements

Ein Kommentar zu “Pilgern auf dem Rheingauer Klostersteig – Ein Erfahrungsbericht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s