Es lebe das Buch – Unterwegs mit Geschichten und Anekdoten rund um den Frankfurter Hauptbahnhof anlässlich der bevorstehenden Buchmesse

Es lebe das Buch – Unterwegs mit Geschichten und Anekdoten rund um den Frankfurter Hauptbahnhof anlässlich der bevorstehenden Buchmesse

img_6825

Foto: Gerd Taron

Frankfurt am Main, 16.10.16

Herrliches Wetter erwarteten die Teilnehmer zum letzten literarischen Spaziergang in diesem Jahr. Anlässlich der bevorstehenden Frankfurter Buchmesse gab es Geschichten und Gedichte rund um das Buch an ungewöhnlichen Orten zu hören und auch zu erleben.

Folgen Sie mir auf den einzelnen Stationen durch diesen herrlichen Herbstnachmittag mitten in Frankfurt.

img_6830

Foto: Sonja von Saldern

Station 1. Gleis 1 des Frankfurter Hauptbahnhofes

Zum Auftakt gab es hier die „Ode an das Buch“ von Pablo Nerufa:

Ode an das Buch

Buch, herrliches Buch, du winziger Wald, Blatt an Blatt, nach Urstoff duftet dein Papier, morgendlich bist du und nächtlich, kornhaft und ozeanisch, Bärenjäger füllen deine uralten Seiten, offenes Feuer am Mississippi, Kanus auf den Inseln, später Wege und Wege, Entdeckungen, Völker im Aufruhr, wie ein blutender verwundeter Fisch zuckend im Schlamm: Rimbaud, und die Schönheit der Brüderlichkeit, Stein um Stein erhebt sich das Menschenschloß, Schmerzen weben die Standfestigkeit, solidarische Taten, geheimes Buch von Tasche zu Tasche heimliche Leuchte, blutroter Stern.
Wir, die wandernden Dichter, erforschen die Welt, an jeder Tür empfing uns das Leben, wir nehmen teil am irdischen Kampf. Und was war unser Sieg? Ein Buch, ein Buch , menschlicher Berührungen voll, wimmelnd von Hemden, ein Buch ohne Verlassenheit, mit Menschen und Werkzeug, ein Buch ist der Sieg. Es gedeiht und fällt wie alle Früchte ab, nicht Licht nur birgt es, nicht Schatten nur, es verlischt und entblättert, geht in den Straßen verlohren, sinkt auf die Erde nieder. Dichtwerk von morgen, wiederum auf deinen Seiten sollst du Schnee haben und Moos, auf daß ihre Spuren einprägen Schritte und Augen: Von neuem beschreib uns die Welt, die Quellen im Dickicht, den Hochwald, die polaren Planeten, und auf den Wegen den Menschen, vorwärtseilend in der Wildnis, auf dem Wasser, im Himmel, in der nackten Meereseinsamkeit, den Menschen, der die letzten Geheimnisse enthüllt, den Menschen, heimkehrend mit einem Buch, den Jäger nach der Rückkehr mit einem Buch, den pflügenden Bauern, mit einem Buch.

Pablo Neruda

14686108_10207624875490547_1564256326_n

Foto: Ira Lenski

Station 2: Behördenzentrum in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofes

14627970_10207624882810730_77180812_n

Foto: Ira Lenski

Hier, oberhalb des Parks des Behördenzentrums, wo an Werktagen im Arbeits- und/oder Sozialgericht gestritten wird, las ich eine Geschichte aus dem Buch „Das Geheimnis der Bethmännchen und andere Frankfurter Merkwürdigkeiten“ von William Freiherr von Schröder. Das Buch erschien 1966 im Verlag Waldemar Kramer in Frankfurt.
In „Henri Estienne’s Lobschrift auf die Frankfurter Buchmesse“ konnten die Teilnehmer einen Rückblick auf das Geschehen im 15. und 16. Jahrhundert verfolgen. In der Frankfurter Buchgasse trafen sich damals die Gelehrten zum Austausch.

14741211_10207624894571024_959106529_n

Foto: Ira Lenski

Station 3: Im Westhafen

Größer konnte der Kontrast nicht sein: Mit Blick auf die kleinen Jachten und luxseriösen Wohnungen im Westhafen wurde eine Geschichte von George Orwell präsentiert: Erinnerungen an eine Buchhandlung. George Orwell erzählt darin von seiner Tätigkeit in einem Antiquariat in London und höchst merkwürdigen Kunden. Kunden, wie sie heute noch jede Buchhandlung kennt. Wie zum Beispiel eine alte Dame, die ein wunderschönes Buch gelesen hatte und sich aber nur noch an einen roten Einband erinnerte. Für den Buchhändler ist das doch kein Problem, es zu finden, oder?

14686635_10207624894131013_470321498_n

Foto: Ira Lenski

1973 erschien im „Verlag der Frau“ in Leipzig zu DDR-Zeiten ein Buch mit dem Titel „Rund um das Buch“. Darin werden amüsante Geschichten erzählt, wie zum Beispiel über Widmungen in Büchern oder über außergewöhnliche Lesezeichen.

Eine wahre Anekdote erlebte ein Kollege vor vielen Jahren. Bei einer Haushaltsauflösung flatterte plötzlich ein 50-DM-Schein aus einem Buch. Die Erben suchten dann weiter und fanden dann insgesamt 1000 DM. Der Opa hatte sein Haushaltsgeld in Büchern versteckt …
Mit einer weiteren Geschichte von Begegnungen im Buchladen von Ingrid Noll begaben sich die Teilnehmer zum Café Nussknacker in der Karlsruher Straße 5 in unmittelbarer Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs auf der Südseite

14794244_10207624922851731_760065661_n

Foto: Ira Lenski

Man geht normalerweise achtlos an dem kleinen Eingang vorbei und doch ist es ein Kleinod mitten im Gutleutviertel. Dort konnten sich bei Getränken und Kuchen austauschen. Es gab noch so manchen antiquarischen Schatz zu bewundern, wie zum Beispiel ein Stadtplan von Frankfurt aus dem Jahre 1958.

14699981_10207624927891857_1735142598_n

Foto: Ira Lenski

img_6863

Foto: Gerd Taron

Ein wunderschöner Tag mit vielen sehr angenehmen Gesprächen und Begegnungen ging viel zu schnell zu Ende.

Gerd Taron

Hier die Öffnungszeiten des Café Nussknacker in der Karlsruher Straße %:
Montag und Dienstag geschlossen
Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 13 – 18 Uhr
Samstag von 11 – 18 Uhr
Sonntag von 14 – 18 Uhr

Advertisements

Ein Kommentar zu “Es lebe das Buch – Unterwegs mit Geschichten und Anekdoten rund um den Frankfurter Hauptbahnhof anlässlich der bevorstehenden Buchmesse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s