5 Jahre literarischer Wochenendgruß: Denn ohne Freitheit welkt die Blume der Poesie

Denn ohne Freiheit welkt die Blume der Poesie, wo immer sie auch blühen mag.“

5 Jahre literarischer Wochenendgruß – eine kleine Jubiläumsfeier mit lieben Freunden

Kelkheim – Rettershof, Zum fröhlichen Landmann, 05.06.2016

Mit diesem Zitat von Astrid Lindgren begann am 27.05.2011 der erste literarische Wochenendgruß.

Ein zweites Zitat von Roland Grieser lautete:
Das wirklich Schöne im Leben liegt meist im Einfachen, im ganz und gar Einfachen. Die komplizierten und scheinbar großartigen Dinge machen das Leben schwierig! Nur haben wir es verlernt, nach dem Einfachen zu leben. Die Erfüllung der kleinen Dinge machen im Leben die große Liebe und das tiefe Glück aus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Landgasthof „Zum fröhlichen Landmann“ – Kelkheim-Rettershof

In der wunderschönen Idylle des Landgasthofes „Zum fröhlichen Landmann“ gab es einen kleinen Rückblick auf die vergangenen 5 Jahre des literarischen Wochenendgrußes.

Der erste Wochenendgruß umfasste 25 Empfänger, die ihn per E-Mail erhielten. Heute sind es mehr als 250 Freundinnen und Freunde, die jeden Freitagvormittag per E-Mail literarische Impulse für das Wochenende bekommen. Über meine WordPress-Seite und über facebook findet er eine zusätzliche Verbreitung.
Von einigen ist mir bekannt, dass sie den Wochenendgruß auch an Freunde und Bekannte weiterleiten, worüber ich mich sehr freue.

0806_Juni2 148_1-02

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Es gab immer wieder sehr berührende Rückmeldungen, wie zum Beispiel die folgenden:

Hallo Gerd,
wie immer ist auch dieser Wochenendgruß wieder prima.
Ich kann dir gar nicht sagen, wie sehr deine Texte meine eigenen Empfindungen immer wieder treffen, mir aus der Seele sprechen, mich mit einem leisen Hauch des „da versteht mich jemand“ erfüllen.
Wie schön, dass ich dich kennenlernen durfte.

Liebe Grüße

oder

Lieber Gerd Taron,

vielen Dank für diese schönen Gedanken und Gedichte. Ich habe gerade diese Woche ein Gedicht gefunden, dass dazu passt.

Wenn jeder eine Blume pflanzte

Wenn jeder eine Blume pflanzte,
jeder Mensch auf dieser Welt,
und, anstatt zu schießen, tanzte
und mit Lächeln zahlte statt mit Geld –
wenn ein jeder einen andern wärmte,
keiner mehr von seiner Stärke schwärmte,
keiner mehr den andern schlüge,
keiner sich verstrickte in der Lüge,
wenn die Alten wie die Kinder würden,
sie sich teilten in den Bürden,
wenn dies WENN sich leben ließ,
wär’s noch lang kein Paradies –
bloß die Menschenzeit hätt angefangen,
die in Streit und Krieg uns beinah ist vergangen.

(Peter Härtling)

Liebe Grüße

1110_Okt(8) 002_1-03

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Immer wieder werde ich gefragt, ob die Erstellung des Wochenendgrußes sehr aufwändig ist. Meine Antwort: Selten. Die Themen entstehen zumeist in den ersten Tagen einer Woche. Anregungen gibt es genug. Da ich sehr viel mit Menschen in Kontakt komme und bin, ist es für mich interessant zu erfahren: Was bewegt mein Umfeld, was bewegt mich? Was könnte anderen helfen, in seinem Leben neue Impulse zu bekommen?

Im Laufe der Jahre ist ein umfangreicher Zitatenschatz („Datenbank“) entstanden, woraus ich immer wieder schöpfen kann.

1402_Feb(10) 257_1-02

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Zwischenzeitlich wurde der literarische Wochenendgruß durch Fotos insbesondere von Hans Joerg Kampfenkel und Marina Rupprecht optisch bereichert. Am 17.01.2014 erschien die erste Ausgabe mit Fotos von Hans Joerg Kampfenkel

Dies soll auch zukünftig beibehalten werden. Allerdings möchte ich künftig auch andere ambitionierte Fotografinnen und Fotografen, die Möglichkeit geben, ihre Fotos hier zu veröffentlichen. Die Kontaktdaten finden Sie am Ende dieses Berichtes.

IMG_1290

Von links nach rechts: Hans Joerg Kampfenkel, Gerd Taron, Frau Kampfenkel und Frau Schölzel, eine Teilnehmerin der Jubiläumsveranstaltung.- Im „Reiterstübchen“ des Landgasthofes „Zum fröhlichen Landmann“

Ich freue mich, auf viele weitere Ausgaben des literarischen Wochenendgrußes.

Ein Dank gilt dem liebenswürdigen und zuvorkommenden Service des Landgasthofes, die diese Jubiläumsveranstaltung in dieser Weise ermöglicht haben

Mit literarischen Grüßen

Ihr/Euer
Gerd Taron

Gerd Taron
Langstraße 30, 65779 Kelkheim-Fischbach
Tel. 06195-676695
E- Mail: taron-antiquariat@gmx.de

Werbeanzeigen