Authentisch leben – Literarischer Wochenendgruß vom 26.02.16

Authentisch leben – Literarischer Wochenendgruß vom 26.02.16

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

herzlich willkommen auf der Bühne des Lebens. Das war mein spontaner Gedanke, als ich mir das Thema zum neuen Wochenendgruß überlegte.
Sehr viele von uns kennen das wahrscheinlich: Mann/Frau gerät in eine Situation sich präsentieren zu müssen gegen die eigenen Überzeugungen, gegen die eigene Persönlichkeit, um in schwierigen Lebenslagen zu bestehen?

Besteht die Lösung darin meinem Gegenüber, der Familie, meinen Freunden, etwas anderes zu vermitteln, was tatsächlich in mir vorgeht?

Meine eigene Erfahrung zeigt mir, dass mein Gegenüber das „Täuschungsmanöver“ oft schnell bemerkt. Nicht immer bekommen wir entsprechende Rückmeldungen und leben so weiter wie bisher, als sei alles in Ordnung. Aber ist das gesund für Leib und Seele?

12645194_942910819118020_8857949086400789875_n

Foto: Marina Rupprecht Fotografie

Ich will mich nicht von Worten täuschen lassen.
Manche Menschen versprechen viel
und halten wenig.
Um Enttäuschungen vorzubeugen,
werde ich mich an ihrem Verhalten orientieren.
Was ein Mensch tut,
spricht immer eine zuverlässigere Sprache als das,
was er sagt.
Seine Handlungen hinterlassen Spuren,
mit denen ich den Weg zu seinem wahren Wesen
zurückverfolgen kann.

Leider gibt es geborene Schauspieler,
deren Verhalten ebenso trügerisch ist,
wie ihre Worte es sind.
Aber selbst der beste Mime
fällt irgendwann einmal aus der Rolle
oder vergißt seinen Text.

In solchen Momenten
zeigt sich sein wahres Gesicht.
Ich will stets versuchen,
es so früh wie möglich zu erkennen.

HANS KRUPPA

12644983_942909885784780_4047951476609176841_n

Foto: Marina Rupprecht Fotografie

Taten zeigen, wer jemand wirklich ist! Worte zeigen, was jemand gerne wäre!
Quelle: Sindi Pavlov (facebook

12688360_942910755784693_3265404773689206267_n
Foto: Marina Rupprecht Fotografie

Es ist nicht das, was Du von einem
Menschen siehst,
was ihn authentisch macht.
Es ist das,
was von Innen heraus in Liebe aus ihm strahlt.
Es ist nicht das, was Du von einem
Menschen liest,
was ihn authentisch macht.
Es ist das, was Du zwischen den
Zeilen von seinem Leben spürst.
Es ist nicht das, was Du von einem
Menschen hörst,
was ihn authentisch macht.
Es ist das, worüber er schweigt,
und es deshalb wahr macht.
Es ist nicht das, was Du siehst, hörst
und liest, was den Mensch als Mensch ausmacht.
Es ist das, was Du spürst, wenn Du die
Augen schließt,
und
Dein Herz mit allen Sinnen empfinden lässt!
-WAHRHEIT-

Anja Schindler

6885_953858461356589_4071436292360247541_n

Foto: Marina Rupprecht Fotografie

Charlie Chaplin
an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1959
Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und dass alles, was geschieht, richtig ist;
von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich, das nennt man VERTRAUEN.
Als ich mich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das nennt man AUTHENTISCH SEIN.
Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen
und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man REIFE.
Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben,
und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude macht,
was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT.
Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das Gesunden Egoismus,
aber heute weiß ich, das ist SELBSTLIEBE.
Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, immer Recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt: das nennt man DEMUT.
Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben
und mich um meine Zukunft zu sorgen.
Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet, so lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT.
Als ich mich zu lieben begann,
da erkannte ich, dass mich mein Denken
armselig und krank machen kann.
Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT.
Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten, denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander
und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich, DAS IST DAS LEBEN !

1402_Feb(10) 257_1-02

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Ich liebe die Andersartigkeit der Menschen.
die ihr AndersSein authentisch leben.
Sich äußerlich zeigen, durch Kleidung,
Haartracht, oder andere sichtbare Zeichen.
Oder durch ihr Verhalten, das sie in den
Tag leben.
Ohne die Frage; Was mögen die anderen von
mir denken?
Ich liebe die Echtheit, selbst wenn diese nicht
immer in mein Bild der Welt passt.

– Irina Rauthmann-

1403_März(3) 006_1-02

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Wenn du authentisch lebst,
ganz und gar versuchst zu sein,
was du bist und kannst,
strahlst du,
geht Licht und Wärme von dir aus,
wirkst du.

Wenn du authentisch lebst,
schaffst du eine Atmosphäre,
in der sich Menschen wohlfühlen,
einander begegnen,
miteinander reden,
füreinander da sind.

Wenn du authentisch lebst,
echt und ehrlich bist,
Anteil nimmst und gibst,
schaffst du neue Möglichkeiten,
eine neue Welt.

Max Feigenwinter

Mit diesen wunder-baren Worten von Max Feigenwinter wünsche ich allen ein friedliches und authentisches Wochenende.

Ihr/Euer
Gerd Taron

Veranstaltungshinweis:

Sonntag, 28.02. – 15:30 Uhr – Sonntagskaffee – Ohrenschmaus
Café Jasmin, Frankfurt-Fechenheim, Alt- Fechenheim 80
Thema: Elemente des Lebens – Wasser

Es werden von mir Geschichten und Gedichte über das Lebenselement Wasser bei Kaffee und Kuchen präsentiert.
Dazu gibt es einen kleinen Büchertisch.

Kontakt:
Gerd Taron
Langstraße 30, 65779 Kelkheim-Fischbach
Tel. +49 (0)6195-676695
E-Mail: verkauf@taron-antiquariat.de oder taro-antiquariat@gmx.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s