Schluss mit lustig?! Literarischer Wochenendgruß vom 12.02.16

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

der Fasching bzw. Karneval ist vorüber. Die lustigen Tage sind passé. In einem Karnevalslied heißt es „am Aschermittwoch ist alles vorbei“. Ab jetzt wird es ernst. Für viele beginnt die Fastenzeit, im Christentum eine Hinführung auf das Osterfest Ende März.

Bedeutet das, dass uns das Lachen vergehen soll und wir keine Freude mehr empfinden dürfen?

Die Fastenzeit ist durchaus eine sinnvolle Einrichtung, wenn sie dazu dient, uns zu besinnen und vielleicht schlechte Gewohnheiten zu ändern; sich von Menschen (siehe den Text unten von Monika Heckh) oder von Dingen zu trennen; sich neu bewusst zu werden, was mir gut tut und wichtig für mein Leben ist.

Die nachfolgenden Texte können vielleicht wieder neue Gedankenanstöße geben. Dazu gibt es wieder Fotos von Marina Rupprecht und Hans Joerg Kampfenkel.

10303447_801578303251273_5833284228495612858_n

Foto: Wonderful photoArt by Marina Rupprecht

Es sind nicht die äußeren Umstände, die das Leben verändern, sondern die inneren Veränderungen, die sich im Leben äußern…
Wilma Thomalla
(Deutsche Publizistin)

10985884_795936677148769_8766291828204238562_n

Foto: Wonderful photoArt by Marina Rupprecht

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.
(Talmud)

1509312_787199268022510_3279917306268069232_n

Foto: Wonderful photoArt by Marina Rupprecht

Die Fesseln der Gewohnheit sind meist so fein, dass man sie gar nicht spürt. Doch wenn man sie dann spürt, sind sie schon so stark, dass sie sich nur schwer zerreißen lassen.

(Samuel Johnson)

11025963_787200704689033_7043921580146098337_n

Foto: Wonderful photoArt by Marina Rupprecht

„Wenn ein Mensch seine Gewohnheit ändern will, dann braucht er dafür um so länger, je älter er wird. Um genau zu sein: die Hälfte seiner Lebensjahre in Monaten. Es geht nicht von heute auf morgen und erst recht nicht ohne den entsprechenden Druck. Viele brauchen einen Auslöser für eine Veränderung und zwar einen starken Auslöser: eine wie auch immer geartete Krise.“

Aus dem Buch:
„Meine Reise zum Leben“ – von Rainer Wälde
Auf den Spuren der irischen Mönche
Mit sieben Betrachtungen von Pater Anselm Grün

Erschienen im adeo-Verlag – http://www.adeo-verlag.de
ISBN 978-3-942208-12-3

10991425_787200344689069_4466219899698912314_n

Foto: Wonderful photoArt by Marina Rupprecht

Zeit des Wandels

Trenne Dich von Menschen, die Dir immer wieder Versprechungen machen, aber sie niemals einlösen…

Trenne Dich von Menschen, die Dir immer wieder sagen, sie seien Dein Freund, doch Dich in den schwersten Stunden immer wieder allein lassen…

Trenne Dich von Menschen, die Dir sagen, Du hast Talent, aber sich nicht mit Dir erfreuen können…

Trenne Dich von Menschen, die nur mit Dir lachen, aber nicht mit Dir weinen können…

Trenne Dich von Menschen, Die nur Deine Schönheit sehen, aber nicht Dein Herz erkennen…

Trenne Dich von Menschen, die nur Deine Geschenke annehmen, doch niemals mit Dir teilen…

Trenne Dich von Menschen, die nur an Dich denken, wenn sie Dich sehen, doch niemals eine wahre Verbindung zu Dir aufnehmen…

Trenne Dich von Menschen, die Dich nur benutzen, aber niemals wirklich spüren…

Trenne Dich von Menschen, die nur reden, doch nicht wirklich zuhören…

Trenne Dich von Menschen, die Dich nur lieben, weil sie nicht alleinsein können…

Trenne Dich von Menschen, Die nur an Dich denken, wenn sie traurig sind, doch sonst kein Wort mit Dir reden…

Text: © Monika Heckh

1402_Feb(11) 079_1-02

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Die Seele braucht das Staunen, das immer wieder erneute Freiwerden von Gewohnheiten, Sichtweisen, Überzeugungen, die sich wie Fettschichten, die unberührbar und unempfindlich machen, um uns lagern. Dass wir ein Berührtwerden vom Geist des Lebens brauchen, dass ohne Staunen, ohne Begeisterung nichts Neues beginnen kann…
Dorothee Sölle

Ich wünsche Ihnen für die kommende Zeit, dass Sie bei allem Ernst nicht die Freude am Leben trotz aller Widrigkeiten verlieren.

Ihr/Euer

Gerd Taron

Kontakt:
Gerd Taron
Langstraße 30, 65779 Kelkheim-Fischbach
Tel. +49 (0) 6195-676695
E-Mail: verkauf@taron-antiquariat.de oder taron-antiquariat@gmx.de

Advertisements

Ein Kommentar zu “Schluss mit lustig?! Literarischer Wochenendgruß vom 12.02.16

  1. Marina's illustrationen sagt:

    Hat dies auf Wonderful photoART – by Marina Rupprecht rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s