Olaf Jahnke – Er kam, sah und las … – bei Violas Bücherwurm

Olaf Jahnke – Er kam, sah und las …
bei Viola’s Bücherwurm aus seinem Buch „Tod eines Revisors“

1

Gleich geht es los – Foto: Maren von Hoerschelmann

Kelkheim, 29.01.2015

Es ist Donnerstagabend. Die Spannung steigt. Kommen sie nun oder kommen sie nicht, die vielen Krimi-Freunde, die sich zur Lesung von Olaf Jahnkes Erstlingswerk „Tod eines Revisors“ angemeldet haben.

10940442_10203251517080873_8093937463970968798_n

Foto: Maren von Hoerschelmann – Das Schaufenster von Viola’s Bücherwurm in der Bahnstraße 13 in Kelkheim

Draußen zeigte sich das Wetter wieder mal von seiner ungemütlichsten Seite. Ein Grund es sich zu Hause gemütlich zu machen und einen entspannten Fernsehabend zu genießen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Gerd Taron

Von all diesen Widrigkeiten ließen sich dann die Krimi-Freunde nicht abschrecken. Sie kamen in Scharen, so dass die kleine Buchhandlung bis auf den letzten Platz besetzt war.
Und sie alle sollten ihr Kommen nicht bereut haben. Viola Christ-Ritzer begrüßte freudig die Besucher.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Viola Christ-Ritzer und Olaf Jahnke – Foto Gerd Taron

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Olaf Jahnke von 2 reizenden Bücherdamen „umrahmt“: Maren von Hoerschelmann (Mitte – Mitarbeiterin, „gute Seele“ von Viola’s Bücherwurm) und Viola Christ-Ritzer (Inhaberin) – Foto: Gerd Taron

Olaf Jahnke, führte mit seiner wohltuenden und angenehmen Lesestimme in die Abgründe der Finanzwelt in Rhein-Main. An vielen bekannten Orten, sogar im beschaulichen Kelkheim, lässt Olaf Jahnke seine Figuren um einen Privatdetektiv und in der High-Society agieren. Ein scheinbar klarer Fall um den es hier geht. Selbstmord eines angesehenen Revisors einer großen Bank.

Doch bald sich stellt sich heraus, dass es wohl doch kein eindeutiger Selbstmord ist.

5

Foto: Maren von Hoerschelmann

Das Buch hat bereits viele begeisterte Leserinnen und Leser gefunden. Die erste Auflage ist mittlerweile vergriffen – eine zweite Auflage erscheint in Kürze. Olaf Jahnke hatte alle Hände zu tun, um sein Buch zu signieren.

4

3

Fotos: Maren von Hoerschelmann

Olaf Jahnke etwa auf den Spuren von Nele Neuhaus? Wir sind gespannt, wie es weitergeht. Ein zweites Buch mit dem sympathischen Ermittler Bernau ist bereits in Vorbereitung …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Maren von Hoerschelmann überreicht im Namen von „Violas Bücherwurm“ ein kleine Aufmerksamkeit an Olaf Jahnke – Foto: Gerd Taron

Ein spannender Abend ging viel zu schnell zu Ende. Die nächste Lesung mit Olaf Jahnke kommt bestimmt.

Gerd Taron

Informationen zum Buch „Tod eines Revisors“ von Olaf Jahnke
Broschiert: 250 Seiten
Verlag: fhl Verlag Leipzig; Auflage: 1 (10. November 2014)
ISBN-13: 978-3958486003

Kurze Inhaltsangabe:
Der leitende Innenrevisor einer großen deutschen Bank wird in der Königsteiner Privatpsychiatrie tot aufgefunden. Die Polizei ermittelt nicht, Selbstmord durch Psychopharmaka, nichts Ungewöhnliches in der Klinik. Die Witwe will nicht glauben, dass ihr Mann sich umgebracht hat. Sie beauftragt den Privatermittler Roland Bernau, den Mörder zu finden. Der Ex-BKA-Fahnder entdeckt das doppelte Spiel des Revisors. Dieser kam dabei einem riesigen Betrug auf die Spur, der bis in die Wendezeit der DDR zurückreicht. Ein Netzwerk aus Politik und Wirtschaft will Bernaus Ermittlungen stoppen. Mit allen Mitteln.

Werbeanzeigen

Vom Mensch sein – Literarischer Wochenendgruß vom 30.01.15

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

es waren keine schönen Schlagzeilen der letzten Wochen, die wir über Menschen gelesen oder gesehen haben. Überall „wimmelte“ es scheinbar von bösen Menschen. Wo sind die „guten“ Menschen geblieben? Gibt es sie noch? Oder ist es naiv zu glauben, dass es noch „gute Menschen“ geben kann?

Mit dieser Ausgabe möchte ich daran erinnern, dass es Menschen gibt, die unser Leben bereichern, die es wertvoll machen. Die nachstehenden Texte sollen dazu ermutigen, auch einmal darüber wieder nachzudenken.

Viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern!

Afrikanisches Sprichwort

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Gerd Taron (Rüdesheim, St. Hildegard)

Mensch sein heisst menschlich nicht vollkommen sein
Mensch sein heisst Dunkelheit und Licht in uns zu erleben
Mensch sein heisst zu lieben und mal zu hassen
Mensch sein heisst sich ärgern und zu verzeihen
Mensch sein heisst leben und leben lassen
Mensch sein heisst lernen und Fehler machen
Mensch sein heisst weinen und sich zu freuen aus ganzem Herzen
Mensch sein heisst das zu erblicken was grade gesehen werden mag
Mensch sein heisst mal zu fallen und wieder das Glück zu spüren und sich an allen Sinnen erfreuen
Mensch sein heisst zu erforschen und nachfragen
Mensch sein heisst sich manchmal in Augenblicken zu verlieren die so kostbar sind
Mensch sein heisst vor allem zu lieben und wieder das hinter uns zu lassen was schmerzhaft war und wieder zu sehen , dass Alles was war , auch richtig war
Das Alles anzunehmen und das Licht zu erblicken
Dann sind wir die Menschen , die Fehler machen aber immer lernen besser zu werden
und über so Manches drüber zu stehen 🙂
Autor unbekannt – Leider konnte ich die Autorin/den Autor nicht ausfindig machen. Den Text habe ich bei facebook entdeckt.

1402_Feb(11) 146_1

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Ein Mensch, der sehen kann, wie schön die Welt ist,
muss ihr optimistisch gegenüberstehen.

~ Konrad Lorenz ~

1402_Feb(10) 059_1

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Wir sind Menschen,
die sich in kein Schema pressen lassen,
die die Dinge meist anders sehen
als die anderen,
die sich oft keinen Regeln beugen,
die keinen Respekt
vor dem Status quo haben.
.
Wir verändern, erfinden, dichten,
formen, erschaffen und inspirieren
und auch, wenn es uns einmal
selbst nicht so gut geht,
folgen wir unserem Herzen.
.
Wir bilden die Gruppe in der Welt,
die nicht nur verrückt genug sind
zu denken,
sie könnten diese Gesellschaft verändern,
sondern wir tun es auch, indem wir
Himmel und Erde in uns verbinden.
.
Tief in unserem Herzen wissen wir,
warum wir hier sind. Wir sind hier, um die
Weichen für die Zukunft der Erde zu stellen,
mit unserem Seelenstern erspüren wir
die Begrenzungen der materiellen Welt.
.

Wir kamen einst über einen Regenbogen
dessen Farben aus unseren Träumen bestanden.
Der wunderbarste Reichtum, den wir mitbrachten,
ist ein grenzenloses Vertrauen in das Leben.
.
Wir haben Kenntnis von tausend Dingen,
die jenen entgehen,
die nur im Schlaf träumen.
Wir achten auf alles,
was unseren Weg kreuzt,
auf Menschen Tiere oder Pflanzen,
die uns einen Augenblick innehalten lassen,
weil sie unser Herz berühren
und uns bereichern.
.
Wir sind keine Engel auf Erden
aber wir sind diejenigen,
die sich an die Sprache
des Herzens erinnern
und anderen damit
Hoffnung geben können.
.
Wir haben die Schmerzen
der Vergangenheit abgelegt,
weil wir nichts mehr sein wollen,
was wir nicht sind.
.
Was wir an Liebe „verbreiten“,
verleiht unserem Leben Sinn.
Was wir an Liebe bekommen,
ist Nektar auf unserem Weg.
.
Wir tragen gemeinsam in unseren Herzen
die Gewissheit, dass die Kraft der Liebe
genauso wichtig für unsere Zukunft ist
wie die des Windes, der Sonne
und des Wassers
für die Erhaltung des Planeten.
.
Jeder von uns geht „seinen“ Weg,
dieses Wissen zu leben.
Wir wissen, je mehr Menschen
in Freundschaft, Aufrichtigkeit, Respekt
und Vertrauen verbunden sind,
desto lebenswerter wird die Zukunft
für uns alle.
.
Die Zeit der Verbindung ist
nun gekommen.
Bist du dabei?
Ralf Marohn

Ich wünsche Ihnen nicht nur an diesem Wochenende viele liebe Menschen um sich. Es lohnt sich ein Mensch zu sein – mit allen seinen Fehlern oder Schwächen, was immer ein jeder darunter verstehen mag.

Ihr/Euer

Gerd Taron