Veränderung nein danke – ja bitte! – Literarischer Wochenendgruß vom 23.01.15

Liebe Leserinnen und Leser des literarischen Wochenendgrußes,

wir leben in einer Zeit, wo sich so vieles verändert, manchmal in einer atemberaubenden Geschwindigkeit.
Veränderungen gehören zu unserem Leben. Es muss nicht gleich im Raketentempo sein. Manche Veränderungen geschehen langsam und eher leise und sind doch so wichtig für unser seelisches Wohlbefinden.

1402_Feb(9) 065_1

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Bereits zur Zeit der Aufklärung – und sicher auch in den Jahrhunderten und Jahrtausenden zuvor, haben Literaten über dieses Thema nachgedacht. Dies zeigt ein altdeutsches Gedicht von Christiana Mariana Ziegler, die von 1695 bis 1760 lebte. Ich habe es hier bewusst in der altdeutschen Sprache belassen. Es sind keine Rechtschreibfehler! An diesem Beispiel zeigt sich sehr schön die Veränderung der deutschen Sprache.

Daß alles der Vergänglichkeit und Veränderung unterworffen sey
Was ist wohl auf dem Rund? das ächte Dauer hält,
Und nicht durch Unbestand in kurtzer Zeit verfällt?
Was offtermahls zur Welt am Morgen wird gebohren,
Das geht zur Abends-Zeit schon wiederum verlohren.
Das Glück ist wandelbahr, wie leicht ist es geschehn,
Daß sich ein Schooß-Kind muß gestürtzet wieder sehn;
So hoch es öffters den und jenen hiesse steigen,
So tief hieß ihn sein Fall wiederum auch neigen.
Ein Reicher baue nicht auf Schätze, Gut und Geld
Dieweil der Unbestand auch hier nicht Dauer hält.
Wie bald kan Crösus nicht, das Wunder unsrer Erden,
Wenn ihn das Glück verläst, zum armen Iro werden.
Die Schönheit dauret nicht, sie welckt den Blumen gleich;
Was heute Purpur weißt, sieht morgen tod und bleich.
Der Wechsel und die Zeit weiß durch gar leichte Sachen,
Aus einer Helena die Hecubam zu machen.
Die Weißheit zähmet nicht des Schicksals Tyraney,
Denn auch ein Salomon ist nicht vom Tode frey,
Und die Gelehrsamkeit kan, wenn wir es bedencken,
So hoch auch selbge stieg, uns keinen Frey-Brief schencken.
Und eben dieses flammt den Socrates dort an,
Daß selbiger behertzt, und als ein weiser Mann,
Den Becher voller Gifft an Mund und Lippen drückte,
Er sahe, daß er nichts beständiges erblickte.

Christiana Mariana von Ziegler (1695 – 1760) – Schriftstellerin

1402_Feb(9) 053_1

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Der Gipfel des Wahnsinns ist es, auf Veränderungen zu hoffen, ohne etwas zu verändern.

Albert Einstein

1402_Feb(9) 055_1

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Veränderungen

Die Welt wird in diesem Augenblick zugleich geschaffen und zerstört.
Wen auch immer du getroffen hast,
er wird wiederauftauchen,
wen auch immer du verloren hast,
er wird zurückkommen.
Erweise dich der Gnade würdig,
die dir zuteilwurde.
Erkenne, was in dir vorgeht,
und du wirst wissen,
was in allen anderen vorgeht.

Paulo Coelho – ALEPH

1402_Feb(9) 051_1

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

„Wer sich entschieden hat, etwas zu verändern,
der überwindet alle Hindernisse,
er wird Menschen treffen, die mit ihm gehen
und er wird auch andere zurücklassen müssen,
denn Leben heißt: nicht die Erwartungen anderer zu erfüllen, sondern seinem Herzen zu folgen.“

Fran Bueni (1970 – 2012)- alias Frank – Fran – Bündgens

Ich wünsche Ihnen ein Wochenende mit neuen Inspirationen für ihr eigenes Leben und haben Sie Mut, dass zu verändern, was Ihnen guttut.

Ihr/Euer

Gerd Taron

1656385_766150616806149_3331124840178430628_n

Auf zu neuen Ufern – Connie Albers („Engelwerkstatt Connie“), Kelkheim-Fischbach
Acryl auf Leinwand 120 x 80 cm
http://www.connie-albers.de/

Hinweis in eigener Sache:

Veränderung ist auch das Thema des ersten Literarischen Nachmittages bei Kaffee und Kuchen im Café Lounge Jasmin in Frankfurt-Fechenheim, Alt-Fechenheim 80:

Am Sonntag, 25.01.2015 ab 15:30 Uhr
Veränderungen: Geschichten und Gedichte über ein spannendes Thema unserer Zeit – literarisch betrachtet erzählt von Gerd Taron – so die offizielle Ankündigung
Dazu gibt es einen kleinen Büchertisch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s