In dir, in mir brennt ein Licht – Literarischer Wochenendgruß vom 12.12.14

Liebe Leserinnen, liebe Leser des literarischen Wochenendgrußes,

nun ist schon bald der 3. Advent – nur wenige Tage sind es bis zum Weihnachtsfest. Die dritte Kerze wird angezündet und zum Brennen gebracht.

Bei vielen von uns brennt auch etwas, vielleicht der Wunsch nach Ruhe in dieser doch wenig besinnlichen Adventszeit. Oder wir wünschen uns, dass endlich Frieden in unsere Welt kommt, im Kleinen wie im Großen.

Welches Licht brennt bei Ihnen? Das Licht der Liebe, wie bei den nachfolgenden Texten so schön beschrieben?

1402_Feb(9) 115_1

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Brennende Liebe

In meinem Gärtchen lachet
Manch Blümlein blau und rot.
Vor allen aber machet
Die brennende Liebe
Mir Rot.

Wohin ich mich auch wende,
Steht diese helle Blum‘,
Es glühet ohne Ende
Die brennende Liebe
Ringsum.

Brauch ihrer nicht zu warten,
Sie sprießt bei Tag und Nacht.
Wer hat mir in den Garten
Die brennende Liebe
Gebracht?

Die schlimmen Nachbarinnen,
Die bleiben neidvoll stehn
Und flüstern: „Ach, da drinnen
Blüht brennende Liebe
So schön!“

© Julius Mosen 1803-1867

1402_Feb(10) 260_1

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Mancher Mensch hat ein großes Feuer in seiner Seele, und niemand kommt, um sich daran zu wärmen …

Ronny Jordan

In Dir muß brennen, was Du in anderen entzünden willst.

Augustinus-

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Gerd Taron

Wie Erde und Feuer

Die Liebe zu uns selbst und zu anderen
macht sich nicht abhängig
von diesem und jenem.
Sie ist eine Kraft, die in sich ruht,
weil sie sich nach sich selbst richtet
und nicht nach den Umständen,
die mal gut und mal schlecht sein können.

Sie entscheidet unabhängig
und lässt sich Entscheidungen nicht aufdrängen.
Sie ist elementar wie Luft und Wasser,
wie Erde und Feuer.
Sie ist wie du und ich,
wenn wir uns erinnern,
wozu uns das Leben berufen hat:
frei zu sein.

Ulrich Schaffer

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Gerd Taron

Man muß viele kleine Glücksfeuer anzünden, das macht diese verfluchte Welt ein wenig heller. Wir können dann besser leben… ( sagte Staszek.)“
Janosch in Polski Blues

Ich wünsche Ihnen, dass in Ihnen ein wärmendes Licht brennt und die Herzen Ihrer Mitmenschen hell erleuchtet.

Ein besinnliches 3. Adventwochenende wünscht Ihnen allen

Ihr/Euer
Gerd Taron

PS: Wer gerne Geschichten und Gedichte zur Adventszeit hören und erleben möchte, ist herzlich eingeladen im Café Lounge Jasmin, Alt-Fechenheim 80, Frankfurt-Fechenheim dabei zu sein. Wann? Am Samstag, 13.12. ab 15:30 Uhr heißt es „Weihnachtliche Begegnungen mit Gerd Taron“

Der nächste literarische Wochenendgruß erscheint am Freitag, 19.12. und ist gleichzeitig die Weihnachtsausgabe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s