Über die Gelassenheit: Es geht auch so – Literarischer Wochenendgruß vom 24.10.14

Liebe literarische Freunde in nah und fern,

„gehe gelassen inmitten von Lärm und Hast …“ , so beginnt ein Text, der laut Sage aus der St. Paul’s Kirche von Baltimore aus dem Jahre 1692 stammt.

Schon zu damaligen Zeiten war es unruhig, obwohl es noch kein Fernsehen, kein Radio, kein Internet, keine Smartphones gab. Was damals galt, gilt heute besonders. Die Vielfalt an Zerstreuung ist größer denn je und doch fehlt es an Zeit des Innehaltens, des „Zur-Ruhe-Kommens“.

Vielleicht trägt die heutige Ausgabe dazu, ein wenig zur Besinnung zu kommen, gelassener zu werden.

1009_Sep(17) 089_1A-03

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Gehe gelassen inmitten von Lärm und Hast und denke daran,
wie ruhig es sein kann in der Stille. Soweit als möglich – ohne Dich
aufzugeben – sei auf gutem Fuß mit jedermann.

Das was du zu sagen hast, sprich ruhig und klar aus,
und höre andere an, auch wenn sie langweilig und töricht sind,
denn auch sie haben an ihrem Schicksal zu tragen.

Desiderata (Auszug) – Vollständiger Text kann auf Wunsch zugesandt werden.

0912_Dez1 081_1-03

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.

Gott gebe mir Geduld mit Veränderungen, die ihre Zeit brauchen, und Wertschätzung für alles, was ich habe, Toleranz gegenüber jenen mit anderen Schwierigkeiten und die Kraft, aufzustehen und es wieder zu versuchen, nur für heute.

Autor: vermutlich Reinhold Niebuhr

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Atzelberg-Turm in Kelkheim-Ruppertshain/Taunus – Foto: Gerd Taron

Der beste Aussichtsturm des Lebens ist die Gelassenheit.
© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

1010_Okt(14) 110_1-03

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Denen gegenüber, die mir Böses wollen, laß mich angemessen reagieren, und meine Seele möge gelassen bleiben, was auch geschieht.
Babylonischer Talmud

Die höchste Krone des Helden ist die Besonnenheit mitten in Stürmen der Gegenwart.
Jean Paul (1763 – 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

0711_Nov4 038_1-03

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Gelassenheit kann man lernen. Man braucht dazu nur Offenheit, Motivation, ein bißchen Ausdauer und vor allem Bereitschaft, sich von den alten, eingefahrenen Bahnen zu lösen, in denen unser Denken und Handeln sich häufig bewegt.
Ludwig Bechstein (1801 – 1860), deutscher Archivar, Märchensammler- und Erzähler

Ich wünsche Ihnen, dass Sie nicht nur an diesem Wochenende wieder die Gelassenheit für sich entdecken. Und wenn es besonders turbulent werden sollte in Ihrem Leben: 5 Minuten innehalten in welcher Form auch immer. Es geht auch so.

Mit gelassenen Grüßen

Ihr/Euer

Gerd Taron

PS:

Nachtrag zum literarischen Wochenendgruß vom 17.10.14 „Alles hat seine Zeit“

Barbara Michler, die Tochter der Autorin Elli Michler, bat mich, den nachstehenden korrekten Text des Gedichtes ihrer Mutter „Ich wünsche dir Zeit“ zu veröffentlichen. Es gibt im Internet zahlreiche unterschiedliche Versionen. Hier die richtige:

Ich wünsche dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Elli Michler

Aus: E.M.: Ich wünsche dir Zeit für ein glückliches Leben (Die beliebtesten Gedichte von Elli Michler) © Don Bosco Medien GmbH, München, 2011

http://www.ellimichler.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s