Von der Sprache (der Liebe) – Literarischer Wochenendgruß vom 06.06.14

Liebe Literaturinteressierte,

die heutige Ausgabe des Wochenendgrußes zu Pfingsten nimmt das in der Bibel beschriebene Pfingstwunder zum Thema. Im Neuen Testament wird anschaulich beschrieben, wie die Jünger plötzlich in anderen Sprachen sprechen konnten und andere Sprachen verstanden.

Ein besonderes Wort, das mir immer wieder in den verschiedenen Sprachen begegnet, sei es in den sozialen Medien im Internet, in Presse, Funk und Fernsehen ist das Wort Liebe (Love, l’amour, amore, kärlek usw.). Es wird überall auf dieser Welt verstanden.

Auch in der Dichtkunst ist die Sprache der Liebe ein zentrales Thema.

Die Fotos von Hans Joerg Kampfenkel sprechen auch in dieser Ausgabe wieder eine eigene Sprache – lassen Sie sich von diesen Fotos inspirieren.

 

0804_April4 058_1A-03
Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Auf die Sprache der Seele hören – Worte von Hildegard von Bingen
Wir müssen auf unsere Seelen hören,
wenn wir gesund werden wollen!
Letztlich sind wir hier,
weil es kein Entrinnen vor uns selbst gibt.
Solange der Mensch sich nicht selbst
in den Augen und im Herzen
seiner Mitmenschen begegnet,
ist er auf der Flucht.
Solange er nicht zulässt,
dass seine Mitmenschen
an seinem Innersten teilhaben,
gibt es keine Geborgenheit.
Solange er sich fürchtet,
durchschaut zu werden,
kann er weder sich selbst
noch andere erkennen,
er wird allein sein.
(Hildegard von Bingen)

 

0805_Mai3 278_1A-03

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

 

Hör mit den Ohren der Toleranz.
Sieh durch die Augen des Mitgefühls
Sprich die Sprache der Liebe

*Rumi*

Freundlichkeit in Worten schafft Vertrauen.
Freundlichkeit im Denken schafft Tiefe.
Freundlichkeit im Geben schafft Liebe.

Laotse

0805_Mai6 197_1-03

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Hundert Worte,
die den Verstand beeindrucken,
wirken nicht so tief,
wie ein einziges Wort,
das das Herz bewegt.

Thyde Monnier

 

1403_März(10) 050-03
Foto: Hans Joerg Kampfenkel
Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat.

~Johann Wolfgang von Goethe~
Ich wünsche Ihnen, dass Sie an diesem Pfingst-Wochenende Ihre Sprache der Liebe finden und Ihren Mitmenschen ein Stück Lebenszufriedenheit schenken.

Ihr/Euer

Gerd Taron

Werbeanzeigen