Gedanken am frühen Morgen – Anne M. Pützer

Ein paar Gedanken am frühen Morgen.

Lieber Freund, komm an mein Ohr.
Ich möchte dir gern was erzählen..
Etwas, was sonst niemand weiß,
und, bitte, auch nicht wissen sollte.
Ich öffne dir ganz weit mein Herz,
mach mich fast nackt, um dir zu zeigen,
wie ich, der Mensch, tief drinnen bin.
Ich erlaube dir heute, anzuhören,
was mir begegnet ist auf meinem Weg.
Wer und was die Seele prägte,
damit du verstehst, warum ich heut bin.
Lieber Freund, nimm in die Arme
mich, mein hoffendes Vertrauen.
Hüte es wie ein Geheimnis,
und lass auch in dein Herz mich schauen.

(C) Anne M. Pützer

 

1402_Feb(9) 098_1-02

Foto: Hans Joerg Kampfenkel

 

Wiedergabe von Text und Foto nur mit ausdrücklicher Genehmigjung gestattet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s