Arbeit – Mühsal und Labsal – Literarischer Wochenendgruß vom 02.05.14

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,
der 01. Mai ist traditionell ein Feiertag. Wir begehen den „Tag der Arbeit“. Und das Schöne dabei ist –wir haben frei und müssen nicht arbeiten! Das gilt zumindest für viele …
In einer großen deutschen Tageszeitung (Frankfurter Rundschau) erschien im Wirtschaftsteil ein Artikel mit der Überschrift „Gute Arbeit, schlechte Arbeit – Anständige Bezahlung ist nicht alles. Heutzutage muss ein Job deutlich mehr bieten, um uns glücklich zu machen.“
Aus meinem Umfeld nehme ich verstärkt wahr, wie belastend die Arbeit für den einzelnen ist – nicht nur wegen des körperlichen und seelischen Drucks sondern auch oft wegen fehlender Anerkennung für die geleistete Arbeit.

1311_Nov(4) 202_1-02
Foto: Hans Joerg Kampfenkel

heute wie täglich
fünf morgen pro woche
fahren viele
zu einer arbeit
die sie nicht lieben
fahren manche
zu einer arbeit
die sie zu lieben versuchen
fahren einige
die sie lieben –
herr erbarme dich unser

Kurt Marti

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto. Gerd Taron – In der Backstube der Bäckerei Wittekind in Kelkheim-Fischbach

Es gibt Menschen, die den ganzen Tag arbeiten,
andere, die den ganzen Tag träumen,
und schließlich diejenigen, die eine Stunde träumen,
die Ärmel hochkrempeln und sich ihre Träume erfüllen.

Steve Ross

1403_März(6) 093
Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Heutzutage neigen die Menschen dazu, ihre Zuflucht in übermäßiger Arbeit zu suchen, um sich nicht mit ihrem inneren Aufruhr auseinandersetzen zu müssen.

Thich Nhat Hanh

Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten
Aristoteles

Nimm Dir Zeit zum Arbeiten, es ist der Preis des Erfolges.
Nimm Dir Zeit zum Nachdenken, es ist die Quelle der Kraft.
Nimm Dir Zeit zum Spielen, es ist das Geheimnis ewiger Jugend.
Nimm Dir Zeit zum Lesen, es ist der Brunnen der Weisheit.
Nimm Dir Zeit für Freundlichkeit, es ist das Tor zum Glück.
Nimm Dir Zeit zum Träumen, es ist der Weg zu den Sternen.
Nimm Dir Zeit zum Rücksicht nehmen, der Tag ist zu kurz um selbstsüchtig zu sein.
Nimm Dir Zeit zum Lachen, es ist die Musik der Seele.
Nimm Dir Zeit zu lieben und geliebt zu werden, es ist der wahre Reichtum des Lebens.

Irischer Segen
1403_März(6) 124_1
Foto: Hans Joerg Kampfenkel

Ich wünsche Ihnen, dass die Arbeit, in welcher Form auch immer, Freude bereitet. Und sagen Sie Ihrem Mitmenschen doch einmal ein herzliches Dankeschön für seine geleistete Arbeit. Es gibt da so viele Möglichkeiten, das mitzuteilen.

Ihr/Euer

Gerd Taron

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s