Wolken – Literarischer Wochenendgruß vom 01.11.13

Liebe Freunde des literarischen Wochenendgrußes,

wenn ich zu dieser Jahreszeit in der Natur spaziere, schaue ich oft in den Himmel. In diesen Tagen sind Wolken bei jedem Licht ein faszinierendes Gebilde.

Einige Wolken, die wir so nur in diesem einen Augenblick, in diesem Moment sehen, hat Marina Rupprecht in ihren Fotos „festgehalten.“ Einige ausgewählte Texte mögen uns weiter inspirieren.

1385582_543184125757360_249582457_n

Möchten wir nicht manchmal den Wolken nahe sein, wie auf diesem Foto?

1382032_543183312424108_895268223_n

Eine Wolke möcht  ich sein.

Eine Wolke möcht ich sein,

von oben diese Welt besehen.

Distanz zu allen Dingen finden

und dadurch vieles klarer sehen.

Ich möchte gleiten durch die Lüfte,

mit frohem Herz und leichter Seele.

Erfreuen mich an meinem Sein

und wünschen, dass mir nie was fehle.

Als Regen fall ich dann zur Erde

und tränke alle durst´ge Saat.

Will nähren alle Seelen- Leben.

Liebe geben ist mein Pfad.

Anne M- Pützer

 

1379983_543184132424026_1707036507_n


Wolkenspiel

Wolkenspiel im Abendlicht
wenn das Sonnenlicht zerbricht
wunderschön ist anzusehn
große Wolken vorüber ziehn
Ihre Formen sich verändern
aufgereiht wie an den Bändern
ziehen sie im Abendblau
von unten ist´s wie eine Schau

[© Gerhard Ledwina]

 

1385287_543183272424112_964508218_n

 

Über den Wolken der Sprache
gibt es einen wunderbaren Himmel
des Schweigens,
den nur die Seele kennt,
die keine Angst vor dem Fliegen hat.

Hans Kruppa

 

 

1384339_543184459090660_1089542963_n

 

An die Wolken

Es jagen die Stürme
Am herbstlichen Himmel
Die fliehenden Wolken;
Es wehen die Blätter
Des Haines hernieder,
Es hüllt sich in Nebel
Das ferne Gebirg. –

O jaget, Ihr Wolken,
In stürmender Eile.
Ihr ziehet nach Süden,
Wo freundlich die Sonne
Den wehenden Schleier
Euch liebevoll schmücket
Mit goldenem Saum.

Mich trieben die Stürme
Des Schicksals nach Norden
Dort mangelt mir ewig
Die Sonne der Freude,
Und nimmer verkläret
Ihr Lächeln die Wolken
Des düsteren Sinnes.

Und darum geleit‘ ich
Mit Seufzern der Sehnsucht
Euch, luftige Bilder
Der wechselnden Laune
Des ewigen Himmels,
Und flüchtete gerne
Nach Süden mit Euch.

Charlotte von Ahlefeld

 

1385852_543184492423990_1824810717_n

 

 Wenn Sie an diesem Wochenende Zeit und Muße für einen ausgiebigen Spaziergang haben – schauen Sie doch einfach mal etwas länger nach oben – auf die Wolken, die da vorüber ziehen.

Ein erholsames Wochenende wünscht Ihnen allen

Gerd Taron

Alle Fotos: Marina Rupprecht – Wiedergabe nur mit Genehmigung gestattet.

PS: Ein interessanter Veranstaltungshinweis für das Wochenende:

                         Oasen der Stille

Ein literarischer Spaziergang in den November rund um den Rettershof

 

Samstag, 02.11.2013 von 15:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr

 

Treffpunkt: Parkplatz am Rettershof (Einfahrt von der B 455 zwischen Königstein und Kelkheim-Fischbach)

 

Kostenbeitrag: 5 Euro

 

 

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu “Wolken – Literarischer Wochenendgruß vom 01.11.13

  1. Marina's illustration sagt:

    Hat dies auf N'achACHTcafé rebloggt und kommentierte:
    Wünsche allen ein wunderbares Herbstwochenende 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.